Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

BegriffDefinition
Massivbauweise

Die Massivbauweise hat seit Jahrhunderten Tradition, denn sie steht für Werterhalt, Solidität und Wohnkomfort. Beim Massivbau übernimmt das Mauerwerk aus Ziegel, Porenbeton, Kalksand-stein oder Beton auch tragende Funktionen für die Standsicherheit des Hauses. Für Massivhäuser haben sich in den letzten Jahren viele neue Anforderungen ergeben, sodass die Bauweisen und Baustoffe ständig weiterentwickelt, um den Anforderungen gerecht werden zu können. Insbe-sondere in Bezug auf den Wärmeschutz können sich die Baustoffe durchaus sehen lassen.

Es gibt viele Gründe, warum Hausbauer dem Massivbau den Vorzug geben. Dazu gehören Wert-stabilität, Beständigkeit, gesundes Wohnklima, hoher Schall- und Brandschutz sowie Individuali-tät.
Der wichtigste Grund ist für die meisten Bauherren die lange Lebensdauer der Konstruktionen, der geringe Unterhaltungsaufwand und der gute Feuerschutz. Da Massivhäuser aus schwer brennbaren Materialien bestehen, haben sie in Sachen Brand- und Schallschutz, gegenüber einem Fertighaus aus Holz, die Nase vorn.

Abgesehen von den Vorteilen, die die Massivbauweise mit sich bringt, gibt es aber auch Nachteile:

Als größter Nachteil wird die längere Bauzeit empfunden, gleichwohl man hier auch berücksichtigen muss, dass auch ein Fertighaus erst produziert werden muss, bevor es auf der Baustelle montiert wird.
Auch die Austrocknung wird beim Massivbau im Vergleich zum Fertighaus länger dauern, weil nicht nur die flüssigen Baumaterialien, wie z. B. Beton und Estrich austrocknen müssen, sondern das Bauwerk auch über einen längerem Zeitraum der Witterung ausgesetzt ist.

In Deutschland werden Massivhäuser sehr häufig aus Ziegelmauerwerk gebaut. Noch immer sind 85 Prozent der in Deutschland gebauten Häuser Massivbauten.

Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Synonyme - Massivbau
Massivdecken

Eine Massivdecke, häufig auch als Betondecke oder Geschossdecke bezeichnet, wird aus Stahlbetonplatten, Stahlbalkendecken, Stahlbetonrippendecken, Stahlbetondecken mit Füllkörpern oder aus Stahlblechen mit Aufbeton hergestellt. Beton und Stahl sind vielseitig, stark, langlebig und ein somit für die Herstellung von Geschossdecken prädestiniert. Für die Massivdecken entscheidet man sich entweder für die Herstellung vor Ort oder greift auf Fertigteile zurück.

Unterschieden wird bei den Massivdecken zwischen der

  • Ortbetondecke
    Wie sich aus dem Namen schon ergibt, wird diese auf der Baustelle gegossen und besteht aus Beton. In der Regel werden Ortbetondecken kaum noch ausgeführt, weil dieses Verfahren sehr zeitaufwendig und somit teuer ist.

  • Filigrandecke
    Es handelt sich um eine zum Teil vorgefertigte Massivdecke, die auch als Elementdecke, Gitterträgerdecke oder Kaiserdecke bezeichnet wird. In der Regel bestehen die Fertigteile aus bis zu 6 cm starken Betonelementen, in denen sich bereits die erste Lage der Bewehrung befindet. Nach der Montage werden die Fertigteile noch mit einer sogenannten Querbewehrung versehen und dann mit Beton vergossen.

  • Hohlsteindecke
    Auch als Betonsteindecken oder Handmontagedecken bezeichnet, bestehen diese Massivdecken aus Betonfußleisten, Deckensteinen und Beton. Die Hohlsteine liegen auf Metallträgern, beides wird nahezu montagefertig zu Baustelle geliefert. Wenn die tragende Konstruktion fertiggestellt ist, wird das Ganze mit Beton vergossen. Die Beton-Hohlsteindecke ist sowohl bei Neubau als auch beim Neubau eine Alternative, denn sie ist leichter und oft auch günstiger als andere Betondecken.

  • Spannbetondecke
    Diese Massivdecke besteht aus Beton und Spannstahl , wird in vorgefertigten Teilen auf die Baustelle geliefert und dort montiert. Die Decke enthält Hohlräume, durch die das Eigengewicht reduziert und die Wärmedämmung verbessert werden soll.Von Vorteil ist, dass die Spannbetondecke mit wenig Zeitaufwand montiert werden kann.

Obwohl Massivdecken teurer als Holzdecken sind und je nach Bauweise auch mehr Bauzeit beanspruchen, überwiegen die Vorteile. Insbesondere in Bezug auf den Brand- und Schallschutz zwischen den Geschossen kann die Holzdecke der Massivdecke nicht das Wasser reichen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Decken aus Beton keine biologischen Schädlinge oder Schimmel anziehen, wie das beispielsweise bei Holzdecken der Fall sein kann.

 

Synonyme - Massivdecke
Massivhaus

Ein Massivhaus ist – wie der Name schon sagt – ein Haus, das aus massiven Baustoffen errichtet wird. In der traditionellen Massivbauweise, in der unsere Urgroßväter und Ahnen schon gebaut haben, wird das Massivhaus direkt vor Ort auf der Baustelle Stein für Stein und Stück für Stück hochgezogen.

In der Bautradition hat sich beim Massivhaus nicht viel geändert; dafür aber umso mehr beim Baumaterial: Ziegelsteine, Porenbeton, Kalksandstein und nicht zuletzt Stahlbeton mit allen individuellen Eigenschaften wurden mit der Zeit immer wieder überarbeitet, verbessert und den aktuellen Gegebenheiten an Bauökologie und Energieeffizienz angepasst. Das Massivhaus geht also schlicht mit der Zeit, ist top-modern und hat noch viele weitere Vorteile zu bieten:

Viele gute Gründe für das Massivhaus

  • Individuell, anpassungsfähig und zukunftsorientiert
    Das Massivhaus wird detailliert geplant. Die Massivbauweise erlaubt dabei individuelle Grundrisse und Einbauten, was bei Fertighäusern & Co. entweder nicht möglich ist, oder mit einem großen (und teuren) Aufwand verbunden ist. Hier ein Erker und dort ein zusätzliches Fenster – das alles ist beim Massivhaus kein Problem. Ein weiterer sehr wichtiger Vorteil des Massivhauses ist dessen Flexibilität. Baumaterialien und Ausführung ermöglichen unkomplizierte Umbauten.

  • Pluspunkt Baustoffe – für Komfort, Wirtschaftlichkeit und Lebensdauer
    Die zum Bau eines Massivhauses verwendeten Baumaterialien sind weitestgehend natürlich und werden unter geringem Energiebedarf hergestellt. Porenbeton und Kalksandstein nutzen Luft zur Wärmespeicherung, Ziegel werden aus Lehm hergestellt und auch Beton besteht nur aus Zement, Kalkstein und Wasser, was sie allesamt zu ökologischen Baustoffen macht. Ohne chemische Zusätze sinkt beim Bewohnen eines Massivhauses naturgemäß auch das Risiko von Allergien und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Schimmelbelastungen gehören bei den diffusionsoffenen Baustoffen beim Massivhaus zur Seltenheit. Im Gegenteil wirkt sich die Offenporigkeit der Materialien positiv auf das Raumklima aus, was wiederum dem Wohnkomfort und der Gesundheit dient.
    Nichtsdestotrotz tragen die Baumaterialien das Prädikat „massiv“ nicht ohne Grund. Die Mauersteine und Bauelemente sind für sich schon außerordentlich stabil und haltbar. Im Gegensatz zur Leichtbauweise oder zum Fertigbausatz werden die einzelnen Elemente beim Massivhaus dann noch fest miteinander verbunden und verankert, was die lange Lebensdauer eines massiv errichteten Hauses erklärt. Wer Jahrhunderte alte Denkmäler wie Burgen, Gründerzeitvillen oder Bauernkotten betrachtet, wird bei nahezu allen Gebäuden auf die Massivbauweise stoßen. Nicht selten haben diese historischen Häuser Kriege überlebt und sind trotz wenig Hege und Pflege in außergewöhnlich gutem Zustand.
    Die modernen Baustoffe beim Massivhaus tragen jedoch nicht nur zur Stabilität und Nachhaltigkeit der Bauten bei, sondern gehören heute zu den wahren Multitasking-Genies: Schallschutz, Brandschutz, Wärmespeicherung – alle Attribute werden beim Massivhaus mit den nicht brennbaren Baumaterialien gleichzeitig eingebaut: Mit Porenbeton lassen sich beispielsweise sogar Passivhäuser errichten, die eine Wandstärke von weniger als 40 cm vorweisen; Kalksandsteine mit mineralischen Zuschlägen erreichen Bestnoten in der Schalldämmung und mit Perlite gefüllte Ziegelsteine bieten ungeahnte Werte in der Wärmedämmung.

  • Geldanlage mit Wertbeständigkeit
    Wer den Immobilienmarkt beobachtet, wird schnell feststellen, dass die Anschaffungskosten von gebrauchten Massivhäusern kaum Schwankungen unterliegen und bei Bedarf zu einem adäquaten Wiederverkaufswert wieder verkauft werden können. Die Wertbeständigkeit massiv errichteter Häuser führt demnach dazu, dass das Risiko einer derartigen Kapitalanlage immer berechenbar bleibt.

  • Vom Gerücht mit der Bauzeit
    Befürworter von Fertighäusern und Leichtbauten argumentieren immer wieder, dass derartige Häuser im Gegensatz zum Massivhaus deutlich schneller errichtet werden können. Dieses Argument stimmt nur in Teilen, da beispielsweise die vorgefertigten Elemente des Fertighauses auch zunächst einmal im Werk angefertigt werden müssen. Nach der Planung und Bestellung eines Fertighauses durchlaufen die einzelnen Bauelemente bis zu ihrem Eintreffen auf der Baustelle mehrere Stadien der Fertigung, Überprüfung und Verladung, was letztendlich als faktische Bauzeit betrachtet werden kann. Nach dem Aufbau des Fertighauses steht auf der Baustelle letztendlich auch nur ein geschlossener Rohbau, der – genau wie beim Massivhaus – durch den Innenausbau komplettiert wird und so die dafür aufzuwendende Bauzeit vergleichbar macht.
    Was die Bauzeit eines Massivhauses verzögern könnte, wäre Feuchtigkeit im Bau. Einerseits sind es die Witterungsverhältnisse, die beim massiven Bauen stören können und andererseits die normale Baufeuchte durch eingebrachte Feuchtigkeit. An der Baufeuchte wurde in den letzten Jahren jedoch auch gearbeitet, was Dünnbettmörtelverfahren und bereits vollständig durchgetrocknete Baustoffe beim Massivhaus demonstrieren. Selbst wenn beim Mörteln, Putzen oder Gießen zusätzliche Feuchtigkeit in den Bau gebracht wird, lässt sich diese notfalls innerhalb kürzester Zeit durch den Einsatz moderner technischer Bautrocknungsverfahren beseitigen.

Viele Informationen über den Bau von Massivhäusern finden Sie z. B. auf www.massivhaus-zentrum.de.

Synonyme - Massivhäuser, massiv bauen
Mauerkrone

Es ist der oberste, horizontale Abschluss einer Mauer oder einer Wand, der als Mauerkrone oder Mauerkopf bezeichnet wird.

Mauerkronen werden verwendet, um die Oberseiten von Mauerwerksbrüstungen und freistehenden Wänden abzudecken. Außerdem um zu verhindern, dass Regenwasser in die darunter liegende Konstruktion eindringt. Sie können aus profiliertem Metall wie Blei, Aluminium, Zink, Kupfer und kunststoffbeschichtetem Stahl oder mit speziellen Ziegeln oder Mauerwerk hergestellt werden.

Normalerweise spielen Mauerkronen, wenn überhaupt, nur eine sehr geringe Rolle für die strukturelle Festigkeit des Mauerwerks. Sie dienen als Schutz vor dem Eindringen von Feuchtigkeit in das Mauerwerk. In den meisten Fällen werden größere Steine als Abschluss verwendet, um die Fugenanzahl zu verringern. Ebenfalls ist die Mauerkrone einige Zentimeter breiter als die Mauer welches einen sogenannten Traufrand bildet und damit zusätzlichen Schulz vor Feuchtigkeit bietet.

Mauerkronen sind aufgrund ihrer Position extremen Temperaturen und Wetterbedingungen ausgesetzt. Da sie exponierter sind als gewöhnliche Wände, sollten sie aus Materialien bestehen, die eine höhere Beständigkeit gegen Kälte und Hitze aufweisen. Um das Abfließen von Wasser zu unterstützen, weisen die Oberseiten der Mauerkrone normalerweise entweder eine einfache oder eine doppelte Neigung auf.

Jedoch sind in den meisten Fällen die Mauerkronen nicht zuverlässig wasserdicht. Um ein vollständiges Eindringen von Wasser in die darunter liegende Wand zu vermeiden, sollte eine zusätzliche feuchtigkeitsbeständige Schicht unter die Mauerkrone installiert werden.

 

Synonyme - Mauerkopf
Mauerwerk

Es gibt verschiedene Arten von Mauerwerkswänden, die im Bau verwendet werden. Mauerwerkswände sind der langlebigste Teil eines Gebäudes oder einer Struktur. Sie verleihen dem Gebäude Festigkeit und Haltbarkeit und helfen dabei auch, die Innen- und Außentemperatur zu kontrollieren. Das Mauerwerk trennt ein Gebäude von der Außenwelt ab. Die Haltbarkeit und Festigkeit der Mauerwerkskonstruktion hängt von der Art und Qualität des verwendeten Materials und der Verarbeitung ab.

Mauerwerk ist das Wort für das Bauen mit Mörtel als Bindematerial mit einzelnen Einheiten von Ziegeln, Steinen, Marmor, Granit, Betonblöcken, Fliesen und so weiter. Mörtel ist eine Mischung aus Bindematerial mit Sand. Bindematerialien können Zement, Kalk, Erde oder andere sein. Das Mauerwerk eines Gebäudes wird häufig durch Verlegen einer Reihe von ineinandergreifenden Einheiten / Steinen gebildet, die durch Mörtel miteinander verbunden sind. Jedes Mauerwerk ist sehr stark komprimiert, widersteht jedoch weniger effektiv seitlichen Belastungen oder Zugkräften. Zusätzliche Festigkeit kann durch Erhöhen der Dicke des Mauerwerks, durch Hinzufügen von Pfeilern oder Strebepfeilern oder durch das Einbringen von Bewehrungen erreicht werden.
Mauerwerkswände können komplexe Konstruktionen aufweisen, um die Haltbarkeit und Stärke zu optimieren. Dazu gehören Hohlblocksteine im Mauerwerk selbst, ein Hohlraum zwischen Innen- und Außenblättern der Wand, Dämmung, Dampfsperre sowie Innen- und Außenbeschichtungen und -dekorationen.
Im Allgemeinen erfordert Mauerwerk jedoch keine Nachbearbeitung und ist sehr langlebig, sodass es relativ kostengünstig zu warten und zu reparieren ist. Es bietet tendenziell eine gute Wärmemasse, eine hohe Schalldämmung und eine gute Feuerbeständigkeit. Es ist in der Regel schwer und erfordert daher starke Fundamente.

Differenziert wird zwischen natürlichem und künstlichem Mauerwerk, aber auch zwischen Sichtmauerwerk und Verblendmauerwerk.

Mechanische Lüftung

Belüftung bezieht sich auf den Austausch von Innen- und Außenluft. Ohne ausreichende Belüftung verbleiben in einem gut gedämmtenn und nahezu luftdichten Haus schädliche Stoffe und Feuchtigkeit in einer Konzentraotin, die zu Gesundheitsschäden und auch Schäden an der Bausubstanz führen können. Nur mit einer richtigen Belüftung bleibt ein Haus energieeffizient, sicher und gesund.

Mechanische Lüftungssysteme zirkulieren frische Außenluft mithilfe von Belüftungskanälen und Ventilatoren, anstatt sich auf den natürlichen Luftstrom durch das Öffnen von Türen oder Fenstern eines Hauses zu verlassen. Bei der mechanischen Lüftung des gesamten Hauses werden ein oder mehrere Ventilatoren und Kanalsysteme verwendet, um abgestandene Luft abzulassen und / oder frische Luft ins Haus zu bringen. Sie sorgen für eine kontrollierte, gleichmäßige Belüftung im gesamten Haus.

Es gibt Systeme, die nur die Abluft abtransportieren oder Systeme, die sowohl Abluft als auch Frischluft transportiert. Es gibt Systeme, die nur die Abluft abtransportieren oder Systeme, die sowohl Abluft als auch Frischluft transportiert. Zudem stehen verschiedene Lüftungssysteme zur Auswahl, die das Heizen und Kühlen eines Hauses übernehmen können. Neben einem Hauptsystem sollten auch Lüftungsventilatoren, zum Beispiel in Küchen und Bäder, installiert werden, um die dort angesammelte Feuchtigkeit und Gerüche einfach entfernen zu können.

Auch kleine Lüftungsventilatoren steuern die Luftbewegung mithilfe lokaler Abluftventilatoren, um so unangenehme Gerüche oder Feuchtigkeit aus der Raumluft schnell zu entfernen. Beispiele hierfür sind Dunstabzugshauben über Öfen und Abluftventilatoren für Badezimmer.

Häufig befindet sich eine Lüftungsanlage im Dach eines Hauses. Sie saugt frische Außenluft an und verteilt sie über ein Ventilator- und Kanalsystem in die entsprechenden Räume. Viele Lüftungsanlagen beinhalten einen eingebauten Luftfilter, sowie ein Heizelement und den Ventilator.

Siehe auch: www.hausbauberater.de/heiztechnik/belueftung-entlueftung

 

Mehrfachscheiben

Unter Mehrfachscheiben versteht man alle Arten von Fensterglas mit mehr als eine Scheibe, wie zum Beispiel Doppel- oder Dreifachverglasungen. Häufig wird eine Mehrfachverglasung auch mit Isolierglas in Verbindung gebracht. Die zusätzlichen Glasschichten tragen dazu bei, ein energieeffizienteres Fenster für ein Haus zu schaffen. Unabhängig davon, ob sich ein Haus in einer vorwiegend heißen oder vorwiegend kühlen Region des Landes befindet, helfen Mehrfachscheiben durch die zusätzliche Isolierung dabei, das Innenklima eines Hauses zu verbessern. Dadurch werden auch die Energiekosten für Klimaanlagen und Heizung reduziert.  Gleichwohl Fenster mit Mehrfachscheiben in der Anschaffung höhere Kosten verursachen, sind sie eine gute Investition aufgrund der Einsparungen bei den Energiekosten.

Doppelglas ist die häufigste Glasart, die in heutigen Wohnfenstern verwendet wird. Es besteht aus zwei Glasstücken, die luftdicht verschlossen sind und eine einfach verglaste Einheit bilden. Doppelscheiben wurde entwickelt, um die Wärmeleistung eines Fensters zu erhöhen, indem der Wärmegewinn oder -verlust verringert wird. Laut Statistiken halbieren Doppelglasfenster den Wärmeverlust im Vergleich zu Einzelverglasungen, aufgrund des isolierenden Luftraums zwischen den Glasschichten.

Eine Doppelverglasung kann auch mit einem dritten Stück Glas ergänzt werden. Dreifachverglasung ist am teuersten, aber auch am effizientesten im Vergleich zu Ein- und Doppelglas. Diese Art von Glas ist kondensationsbeständiger als Einzel- oder Doppelverglasung und trägt dazu bei, dass ein Haus energieeffizienter ist. Die zusätzliche Glasscheibe im Fenster schafft eine zusätzliche Isolationsschicht. Im Vergleich zu Doppelscheiben lassen Dreifachscheibenfenster weniger Wärme entweichen, haben weniger Kondenswasser und sind schalldichter.

In einem schlecht isolierten Haus treten fast 40 % des Wärmeverlusts über die Fenster auf.

Siehe auch: hausbauberater.de/fachbegriffe/isolierverglasung

Synonyme - Mehrfachverglasung,Doppelglas,Doppelverglasung,Dreifachverglasungen
Mietermodernisierung

Mietermodernisierung bedeutet, das ein Mieter Modernisierungsmaßnahmen in einem gemieteten Objekt, zum Beispiel einer Wohnung oder Haus, auf eigene Kosten vornimmt. Dafür kann er auch geförderte Bausparmittel einsetzen. Grundsätzlich ist hier zu beachten, dass alle Arten von Umbaumaßnahmen immer die Zustimmung des Vermieters benötigen. Falls ein Mieter ohne die erforderliche Zustimmung umbaut, hat der Vermieter das Recht, bei Auszug des Mieters den Rückbau in den ursprünglichen Zustand des gemieteten Objektes zu verlangen. Das trifft auch zu, wenn die Umbaumaßnahmen eine Verbesserung oder sogar eine Wertsteigerung bedeuten. Fakt ist, Mieter dürfen ohne Zustimmung vom Vermieter keine bauliche Veränderung vornehmen.

Die Zustimmung vom Vermieter sollte immer in schriftlicher Form erfolgen. Die geplanten Umbaumaßnahmen sollten in dieser Vereinbarung detailliert beschrieben werden und der Vermieter muss diesen eindeutig zustimmen, bevor ein Mieter mit dem Umbau beginnen kann.

Im Allgemeinen kann ein Vermieter eine Mietermodernisierung ablehnen, auch wenn sie vorteilhaft für beide Parteien ist. Es gilt, dass ein Mieter eine Wohnung oder Haus so akzeptiert, wie sie angemietet wurde. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Ein Mieter kann eine Zustimmung zu Umbaumaßnahmen verlangen, wenn es um bauliche Veränderung in Zusammenhang mit einer behindertengerechten Nutzung geht oder für den behindertengerechten Zugang des gemieteten Objektes. Ein Vermieter kann die Zustimmung nur verweigern, wenn ein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Wohnung oder des Gebäudes überwiegt. Insbesondere die Interessen anderer Mieter im Haus sind dabei zu berücksichtigen.

 

Mietkauf

Ein Mietkauf ähnelt zu Beginn einem traditionellen Mietvertrag, der von Vermieter und Mieter unterzeichnet wird. Der Mietkaufvertrag gibt dem Mieter darüber hinaus das anschließende Recht, das Wohnobjekt, ein Haus oder eine Wohnung, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu kaufen. Ein Teil des im Voraus gezahlten Geldes, als ein Teil der festgelegten monatlichen Miete, fließt ebenfalls in den Kaufpreis ein. Mietkaufverträge sind eine Alternative zu herkömmlichen Hypothekendarlehen.

Sowohl Käufer als auch Verkäufer können von diesen Vereinbarungen profitieren, aber es ist wichtig, dass jeder die Risiken versteht. Mietkauf kann für Käufer attraktiv sein, insbesondere für diejenigen, die innerhalb weniger Jahre eine bessere persönliche finanzielle Lage erwarten.

Alles in einem Mietkaufvertrag ist verhandelbar. Sowohl der Käufer als auch der Verkäufer stimmen beim Mietkauf festgelegten Vertragsbedingungen zu. Alle Bedingungen können geändert werden, um den Bedürfnissen beider Parteien gerecht zu werden.

Bei einem Mietkauf, welcher relativ ungewöhnlich in Deutschland ist, wird zwischen beiden Parteien, dem Käufer und Verkäufer, ein Kaufpreis für das zu verkaufende Eigentum in einem Vertrag festgelegt. Das bedeutet, das der Käufer in der Zukunft das Haus zu diesem festgesetzten Preis erwerben kann, unabhängig davon, was das Eigentum tatsächlich wert ist. In der Regel wird bei einem Mietkauf der Kaufpreis deutlich höher angelegt, um eine voraussehbare Wertsteigerung der Immobilie zu berücksichtigen. Wenn ein Grundstück eine positive Wertentwicklung hat, ist ein Mietkauf von Vorteil für den Käufer.

Ob der Mietkauf tatächlich eine Alternative auf dem Weg zum Eigenheim ist, erfahren Sie hier:

 

Mietspiegel

Der Mietspiegel gibt die durchschnittlichen Mietpreise an mehreren Standorten im ganzen Land an. Er dient als gesetzliche Grundlage für die Ermittlung der ortsüblichen Mieten. Der Mietspiegel veröffentlicht jährlich den genauesten Mietbericht innerhalb des privaten Wohnungssektors in Deutschland. Um den Mietspiegel zu erstellen, werden Daten von Mietern gesammelt und ausgewertet. Mieter werden gefragt, wo und zu welchem Mietpreis sie wohnen. Der Mietspiegel wird nach Städten und sogar Stadtteilen und Gemeinden gegliedert. Die Ergebnisse werden in einer Übersicht zusammengestellt und können als jeweiliger Durchschnittswert für die Mietpreise in einer bestimmten Wohngegend angesehen werden.

Andere Kriterien, die im ortsüblichen Mietvergleich einer Wohnung eine Rolle spielen sind:

  • Lage der Wohnung
  • Qualität der Ausstattung
  • Baujahr der Wohnung
  • Qualität der Wohnlage, wie Verkehrslärm, Anbindung öffentliche Verkehrsmittel, Erholungsgebiete und so weiter
  • Energieeffizienz

Mietobjekte werden anhand dieser Kriterien eingeteilt und man kann im einfachen Mietspiegel eine Preisspanne für die Mieten einer bestimmten Wohngegend ablesen.

In Deutschland wird zwischen dem einfachen und qualifizierten Mietspiegel unterschieden. In einen qualifizierten Mietspiegel kommen zusätzlich Bedingungen zur Ermittlung der durchschnittlichen Miete hinzu. So werden unter anderem die Lebenshaltungskosten einer bestimmten Stadt oder Gemeinde berücksichtigt. Ein qualifizierter Mietspiegel wird mithilfe wissenschaftlicher Grundsätzen erstellt und muss alle zwei Jahre aktualisiert werden.

Die ursprüngliche Idee für die Erstellung eines Mietspiegels war, den Mieter vor überteuerten Mietpreisen zu schützen und eine neutrale, aber ortsübliche Vergleichsmiete zur Verfügung zu stellen. Zuvor konnten Vermieter den Mietpreis beliebig bestimmen und erhöhen. Heutzutage kann die Miete in vielen Städten und Gemeinden nur noch im Rahmen des Mietspiegels angepasst werden.

 

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau