Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

PorenbetonPorenbeton, auch bekannt unter der Bezeichnung Gasbeton, kann auf keine besonders lange Geschichte zurückblicken. Etwa 1880 wurden erste Versuche unternommen, Steine für ein Mauerwerk aus Kalk und Sand herzustellen, die eine gleichmäßige Qualität aufweisen sollten. Der Baustoff hat sich von da an stetig weiter entwickelt und wird heute im Massivbau eingesetzt. Porenbeton ist kein üblicher Beton, da er keine Gesteinskörnung besitzt. Er wird aus Kalk, Zement, fein gemahlenem Quarzsand und Wasser hergestellt. Für die Porenbildung wird Aluminiumpulver hinzugefügt. Anschließend wird die Masse in Formen gefüllt und in Dampf und Druck gehärtet. Da der Baustoff zu 80 % aus Luft besteht, ist er sehr leicht und kann auch in Form von größeren Steinen und Platten noch gut verarbeitet werden. Durch das Variieren der Rohstoffe ergeben sich verschiedene Festigkeitsklassen, die angeben, welchem Druck der Stein im Massivhaus ausgesetzt werden kann. Aus dem Baustoff werden verschiedene Steine und sogar ganze Elemente in verschiedenen Größen hergestellt.

Eigenschaften und Einsatzgebiete

Durch die Luftporen in den Steinen hat der Baustoff sehr gute wärmedämmende Eigenschaften. Er ist sehr leicht, weshalb im Massivbau gerne auch größere Steine verbaut werden. So lässt sich Bauzeit einsparen. Porenbeton ist nicht brennbar und verfügt über sehr gute Brandschutzwerte. Da die Wärmeleitfähigkeit gering ist, bleibt die Wärme im Massivhaus. Ein Passivhaus kann deshalb bereits mit einer Wandstärke von unter 40 cm gebaut werden. Aus dem Baustoff werden Dächer, Wände und Decken hergestellt, und er kann sowohl für ein tragendes als auch nicht tragendes Mauerwerk verwendet werden. Auch für Stützen aller Art und Fertigtreppen wird er gerne eingesetzt, da er eine hohe Tragfähigkeit besitzt. Im Innenbereich wird das Material gern für individuelle Gestaltungen und die Herstellung von Kunstwerken verwendet. Durch die geringe Dichte bietet der Baustoff nur wenig Schallschutz, daher sollte er ohne zusätzliche Vorrichtungen nur für Innenwände verwendet werden. Die Steine werden auch gerne für Umbaumaßnahmen verwendet, da sie sich sehr gut verarbeiten lassen.

Vor- und Nachteile des Baustoffs Porenbeton

Weil der Baustoff sich sehr gut bearbeiten lässt, kann ein Mauerwerk auch von einem Nichtfachmann erstellt werden, denn die Steine sind leicht und können sogar mit einer Handsäge bearbeitet werden. Durch die vielen Luftporen ist die Wärmedämmung herausragend. Da der Baustoff jedoch Feuchtigkeit speichert, kann bei nicht ausreichendem Schutz vor Witterungseinflüssen die Wärmedämmung im Massivhaus eingeschränkt sein. Eine Außenwand benötigt daher noch einen zusätzlichen Schutz wie zum Beispiel durch einen Putz. Durch das geringe Eigengewicht lassen sich auch große Steine gut verbauen, sodass Bauzeit gespart werden kann.

Technische Daten

Fazit

Porenbeton hat zahlreiche Vorteile, die dem Massivhausbau zugutekommen: Er hat hervorragende Wärmedämmeigenschaften, hat wenig Eigengewicht und lässt sich leicht bearbeiten und auch großformatig verbauen. Bei seiner Verarbeitung müssen allerdings der mäßige Schallschutz sowie die (nicht erwünschte) hohe Feuchtigkeitsaufnahme durch bauliche Maßnahmen (z. B. das Verputzen der Wände) ausgeglichen werden.

 

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau