Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter 0340 530 952 03 .

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Begriff Definition
Halbfertigteildecke

Halbfertigteildecken sind Stahlbetondecken, die nach der Montage mit einer zusätzlichen Schicht aus Aufbeton als Ortbeton versehen werden. Andere Bezeichnungen sind Elementdecke oder Filigrandecke. Die vorgefertigten Deckenelemente dienen als Schalung während des Einbaus und bilden zusammen mit der Ortbetonschicht den tragenden Gesamtquerschnitt der Decke.

Der Einbau von Halbfertigteildecken

Halbfertigteildecken sind ca. 5 cm stark und werden im Stahlbetonwerk vorgefertigt. In die Betonschicht mit Zug- und Verbundbewehrung sind Gitterträger integriert, die aus der Betonplatte herausragen und später für die kraftschlüssige Verbindung mit der Aufbetonschicht sorgt. Unterstützt wird die Verbindung durch eine aufgeraute obere Betonschicht. Zusätzlich wird vor Ort eine Bewehrung in die Betonschicht eingelegt. Die Deckenplatten werden verlegt und justiert, die Lagerung erfolgt direkt auf den Wänden oder auf Unterzügen. Bis zur Aushärtung des Aufbetons sorgen Joche und Schalungsträger für die nötige Stabilität.

Formen der Halbfertigteildecke

Die gebräuchlichste Form der Halbfertigteildecke ist die Flachdecke, weitere Varianten sind Rippen- oder Kassettendecken. Die Elemente sind schlaff bewehrt, für Elementdecken mit Vorspannung ist eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung nach DIN EN 1992-1-1/ NA „Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken“ erforderlich.

Die Vorteile der Elementdecke

Halbfertigteildecken kommen aufgrund ihrer Vorteile häufig zum Einsatz. Neben dem geringeren Schalungsaufwand im Gegensatz zu einer Ortbetondecke punkten die Elementdecken durch:

  • Möglichkeit der zweiachsigen Spannung mit geringeren Deckenstärken
  • Glatte Unterseite der Decke ermöglicht sofortige Endbehandlung
  • Hohe Planungsfreiheit durch individuelle Anfertigung
  • Keine nachträglichen Bohrungen notwendig
  • Hohe Produktqualität durch witterungsunabhängige Fertigung im Werk und ständige Qualitätskontrollen

Den Vorteilen der Halbfertigteildecke stehen einige Nachteile gegenüber

So sind einmal geplante und gefertigte Deckenelemente nicht mehr änderbar; Vor Ort muss bis zum Aushärten des Aufbetons eine zusätzliche Montageunterstützung vorgesehen werden; Der Transport der Elemente ist aufwendig und nur mit Spezialtransportern umsetzbar. Schließlich ist für das Montieren der Halbfertigteildecke ein Kran auf der Baustelle erforderlich.

 

Zugriffe - 657
Synonyme - Elementdecke
Halogenlampe

Die Halogenlampe ist eine Art Glühlampe, die ein Halogengas verwendet, um sowohl die Lichtleistung als auch die Nennlebensdauer zu erhöhen. Sie sind bekannt für eine hohe Energieeffizienz, ausgezeichnete Lichtqualität und eine lange Lebensdauer im Vergleich zu normalen Glühlampen.

In einer typischen Glühlampe verdampft Wolfram langsam aus dem brennenden Glühfaden. Das führt zu einer Schwärzung der Lampe, wodurch die Lichtleistung verringert und die Lebensdauer verkürzt wird.

Halogenlampen können dieses Problem weitgehend umgehen, da das Halogengas chemisch mit dem verdampften Wolfram reagiert. Damit wird verhindert, dass der Dampf am Glas haften bleibt.

Der Glühfaden aus Wolfram, auch als Wolframwendel bekannt, verdampft wie üblich und vermischt sich mit der in der Hülle befindlichen Dampf. Ein anderer Teil des verdampften Wolframs wird wieder auf den Glühfaden abgeschieden. Da die für diese Reaktion eine höhere Temperatur erforderlich ist, werden Halogenlampen im Allgemeinen aus Quarz hergestellt. Der Wolframwendel mit einer höheren Temperatur erzeugt das weiße Licht, das häufig mit Halogenlampen verbunden ist.

Halogenlampen werden in einer Vielzahl von Anwendungen sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich eingesetzt. Halogenlampen werden in Autoscheinwerfern, Unterbauleuchten und Arbeitsscheinwerfern verwendet. Darüber hinaus werden Halogenlampen häufig für gerichtete Beleuchtung wie Bühnenscheinwerfer und Spotlichter bevorzugt.

Halogenlampen haben viele Vorteile, aber einige auch Nachteile:

Vorteile

  • Eine typische Halogenlampe hat eine Lebensdauer von mehr als 2500 Stunden.
  • Halogenlampen erzeugen eine natürliche Lichtfarbe, die dem Tageslicht sehr ähnelt.
  • Sie sind sofort hell, kein Aufwärmen erforderlich.

Nachteile

  • Extrem heißer Glühkolben und damit besteht eine Verbrennungsgefahr.
  • Kann aufgrund von hohem Druck explodieren und eine Verletzungsgefahr durch Glassplitter kann entstehen.

Hinweis:
Seit dem 1. September 2018 ist der Verkauf von Hochvolt-Halogenlampen verboten. Weiter im Handel bleiben die Halogenlampen mit r7s- und G9-Fassung, sofern diese mindestens die Energieklasse C aufweisen.

 

Zugriffe - 2909
Handstrichziegel

Handstrichziegel sind Tonziegel, die als Verblender für Sichtmauerwerk verwendet werden. Die Bezeichnung resultiert aus der ursprünglichen Herstellung, als die Oberfläche der Ziegel mit der Hand abgestrichen wurde. Die typische Oberfläche der Handstrichziegel sind noch heute charakteristisch für die Optik.

Optische Merkmale von Handstrichziegeln

Handstrichziegel weisen aufgrund der Herstellungsweise – dem Handstrich – bestimmte optische Merkmale auf:

  • Längsstruktur
  • Unregelmäßige Oberfläche mit Narben und Kanten
  • Quetschfalten an den Sichtseiten, die beim Stürzen entstehen

Die Ziegelformen waren entweder vorgenässt oder mit Sand ausgestreut, dementsprechend unterscheidet man Wasserstrichziegel und Sandstrichziegel.

Herstellung von Handstrichziegeln

Formsteine und handgestrichene Ziegel sind traditionell für die Herstellung von Sichtmauerwerk und insbesondere in Norddeutschland häufig zu finden. Die Formsteine wurden in Holzformen einzeln hergestellt und sind in vielen Formen und Abmessungen vorhanden. Um heute die historisch wertvollen Handstrichziegel und die damit verbundene charakteristische Optik herzustellen, haben sich verschiedene Ziegelmanufakturen spezialisiert und stellen die Ziegel für die Sanierung aus wirtschaftlichen Gründen heute maschinell her. Nach dem Formen im Formkasten müssen die sogenannten Grünlinge für mehrere Wochen trocknen und werden anschließend mit oder ohne Glasur gebrannt.

Einsatz von Handstrichziegeln für historische Gebäude

Bevor die für die Fassadensanierung benötigten Handstrichziegel hergestellt werden können, muss das vorhandene Sichtmauerwerk hinsichtlich der Optik sowie der Erhaltungszustands analysiert werden. Anhand von Mustern werden anschließend die neuen Ziegel gefertigt, um eine optisch entsprechende Nachbildung zu schaffen.

 

Zugriffe - 761
Hanfdämmung

Hanfdämmung gehört zu den Dämmstoffen aus erneuerbaren, also nachwachsenden Rohstoffen. Das Dämmmaterial besteht aus den Fasern und Stängeln der Hanfpflanze und wird als Dämmplatten, -matten und losem Material unter anderem im Bereich der Dachdämmung eingesetzt.

Wie wird Hanfdämmung hergestellt?

Als Rohmaterial für die Hanfdämmung dienen die Stängel der Pflanze, von denen wiederum die reißfesten Fasern sowie die Schäben (gebrochene, verholzte Stängelteile) genutzt werden. Zur Herstellung von Platten und Matten werden die Fasern miteinander verfilzt oder gepresst. Für stärkere Mattenquerschnitte sorgt die Beimischung von Kunststofffasern beigemischt für mehr Stabilität. Dennoch bleiben die Platten und Matten flexibel und damit gut verbaubar. Lose Hanfdämmung besteht aus Hanfresten und Schäben, die ohne Verbund auskommen und dadurch passgenau und lückenlos in Hohlräume gestopft werden können. Durch den Zusatz von Borsalze, Ammoniumphosphat oder Soda als Flammschutzmittel erreicht das Dämmmaterial die Brandschutzklasse B3 nach DIN 4102, bzw. die Kategorie E nach EN 13501-1.

Einsatzbereiche für Hanfdämmung

Der pflanzliche Dämmstoff besitzt eine Wärmeleitfähigkeit zwischen 0,04 und 0,045 W/mK und kommt für verschiedene Bereiche der Dachdämmung zur Anwendung, zum Beispiel als Zwischen- und Untersparrendämmung in Form von Matten und Platten oder zum Ausfüllen von Hohlräumen als Stopfhanf. Ebenfalls geeignet ist Hanfdämmung für die Innenwanddämmung im Trockenbau, für hinterlüftete Fassaden sowie zur Fußboden- und Geschossdeckendämmung in Form von Schüttungen.

Nicht anwendbar ist Hanfdämmung als Dämmstoff für Wärmedämm-Verbund-Systeme, da die Materialfestigkeit der Dämmmatten hierfür nicht ausreicht.

Vor- und Nachteile

Wie jeder Baustoff hat auch die Hanfdämmung aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften Vorzüge, aber auch Nachteile:

Vorteile von Hanfdämmung

  • Gute CO2-Bilanz
  • Geringer Energiebedarf bei der Herstellung
  • Schimmelfest
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Feuchtebeständig und fäulnisresistent
  • Schallschluckend

Nachteile von Hanfdämmung

  • Belüftung erforderlich
  • Eingeschränkter Brandschutz
  • Nicht für technische Dämmungen geeignet
  • Nicht uneingeschränkt recyclingfähig (Beigabe von Kunststofffasern)

Ob eine Hanfdämmung für den jeweiligen Einbaubereich geeignet ist oder nicht, hängt von verschiedenen Aspekten ab und sollte von einem Fachmann entschieden werden.

Siehe auch: Natürlich und ökologisch dämmen mit Hanf

Zugriffe - 610
Hartdach

Unter die Bezeichnung Hartdach fallen alle Dächer, die mit gegen strahlende Wärme und Flugfeuer resistenten Materialien eingedeckt sind. Die sogenannte „harte Bedachung“ nach DIN 4102-4 kann aus Tonziegeln, Betondachsteinen oder anderen nicht brennbaren Materialien bestehen.

Feuerfeste Dächer

Der Begriff Hartdach spielt vorwiegend in Bezug auf den Brandschutz eine Rolle und bezeichnet im weitesten Sinne nicht brennbare Dacheindeckungen. Diese Dacheindeckungen dürfen weder durch Flugfeuer – das sind kleine brennende Materialpartikel in Brand gesetzt werden. Dafür kommen folgende Dachsteine, bzw. -eindeckungen in Frage:

Auch Flachdächer gelten – da die geforderten Eigenschaften gegeben sind – als harte Bedachungen. Gründächer zählen zu den weichen Bedachungen, wenn sie nicht entsprechende Trägereinlagen aus Glasvlies oder Glasgewebe beinhalten.

Klassifizierungen nach DIN 4102

Die DIN 4102-4 „Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Zusammenstellung und Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile und Sonderbauten“ definiert harte Bedachungen als Bedachung/ Dachdeckung aus natürlichen oder künstlichen Steinen der Baustoffklasse A sowie aus Beton und Ziegeln. Metallbleche als Dacheindeckung müssen mindestens 0,5 mm stark sein und dürfen sichtseitig eine Kunststoffbeschichtung aufweisen.

Fachgerecht verlegte Bedachungen auf tragenden Konstruktionen, die der Baustoffklasse B2 entsprechen, Bitumendachbahnen, Bitumen-Dachdichtungsbahnen und Bitumen-Schweißbahnen fallen ebenso unter die harten Bedachungen wie mit Kies ausgeschüttete Dächer (mindestens 5 cm stark).

Hartdach und Weichdach

Im Gegensatz zum Hartdach besteht das Weichdach aus brennbaren Materialien wie Holz, Stroh oder Reet. Auch Gründächer fallen in der Regel unter die Weichdächer. Damit diese Materialien als Dacheindeckung mit entsprechendem Brandschutz verwendet werden dürfen, müssen entsprechende Maßnahmen wie zum Beispiel eine Imprägnierung sowie spezielle brandschutzkonforme Konstruktionen ergriffen werden. In den meisten Bundesländern müssen Häuser mit Weichdächern besondere Grenzabstände einhalten, in der Regel sind Feuerversicherungen für Häuser mit dieser Dachvariante deutlich teurer als Häuser mit harten Bedachungen.

 

Zugriffe - 683
Synonyme - DIN 4102-4
Hausakte

In der Hausakte befinden sich alle wichtigen Leistungsmerkmale für die Planung und den Bau des Eigenheims. Ähnlich wie dem Wartungsheft beim Auto werden alle Informationen sowie spätere Instandsetzungsarbeiten, Ausbauten und Modernisierungsarbeiten in die Hausakte eingetragen. Neben dem Gebäudepass stellt die Hausakte den Verbraucherschutz beim Kauf eines Eigenheims sicher, denn es enthält wesentliche Angaben zur Bauqualität der Immobilie. Die Hausakte sollte vom Besitzer gewissenhaft gepflegt werden, denn sie stellt über die Jahre hinweg ein verlässliches Dokument zur Gebäudedokumentation dar.

Die Hausakte des Bundesbauministeriums wurde 2002 ins Leben gerufen und in Zusammenarbeit mit den Verbraucherzentralen und den Architektenkammern entworfen. Sie kann bei den Verbraucherzentralen bestellt werden und gilt für den Neubau eines Einfamilienhauses. Zusätzlich zu den eingetragenen Angaben können Dokumente sowie Betriebsunterlagen in der Hausakte aufbewahrt werden. Die regelmäßige Aktualisierung reduziert den Aufwand bei einem späteren Verkauf oder einer geplanten Veränderung am Gebäude. Außerdem steigert sie den Wert einer Immobilie und dient als Grundlage späterer Umbauten oder energetischer Sanierungen.

Zugriffe - 7341
Hausautomation

Das Licht geht an, wenn man in der Nähe ist, der Kaffee beginnt sich morgens selbst zuzubereiten und das Sicherheitssystem wird deaktiviert, wenn man fast zu Hause ist. Diese Funktionen sind nicht nur praktisch, sondern sparen auch Energie und damit Geld für Stromrechnungen. Da es sich bei der hier jedoch noch um eine neue Technologie handelt, ist sie für manche Menschen möglicherweise befremdlich.

Unter Hausautomation versteht man die in einem Haus installierte Technologie zur Fernsteuerung und Automatisierung von Haushaltssystemen. Sie funktioniert über ein Netzwerk von Geräten, die über verschiedene Wege wie Wi-Fi oder Bluetooth mit dem Internet verbunden sind. Über elektronische Schnittstellen können die Geräte über einen Controller ferngesteuert werden, entweder über einen Sprachassistenten oder eine App. Viele dieser Geräte verfügen über Sensoren, die Änderungen in Bewegung, Temperatur und Licht überwachen, damit der Benutzer Informationen über die Umgebung des Geräts erhalten kann.

Zu den Vorteilen der Hausautomation gehören vor allem Einsparungen durch beispielsweise intelligente Thermostate, Fenstersysteme und Lichtsysteme. Ebenso kann damit mehr Sicherheit durch Überwachungskameras und -systeme erreicht werden.

Hausautomation mach das Leben einfacher und bequemer, jedoch sollten Anwender auch die Sicherheitsaspekte beachten. Zu bedenken ist hierbei insbesondere, dass eine direkte Kopplung an das Internet bewirkt, dass man selbst zu einem Teil davon wird.

So sollten Nutzer unbedingt

  • auf einen gesicherten Kommunikationskanal (Verschlüsselung) achten.
  • Sicherheitsvorkehrungen dahingehend treffen, dass nur jene das System nutzen, die es auch sollen.
  • Konten und Geräte vor Missbrauch und Manipulation schützen.
  • das System einer regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung unterziehen.
  • sehr sichere Passwörter verwenden und diese immer wieder ändern.
  • für aktuelle Sicherheits- und Software-Updates sorgen, um Sicherheitslücken zu schließen.

Auch die Wahl des Herstellers sollte insbesondere bei komplexen Systemen eine Rolle spielen. Am besten lassen Interessenten sich zunächst von einem Experten beraten, bevor sie Entscheidungen treffen, die sich als kritisch erweisen. Verbraucher sollten sich bei der Hausautomation immer der Komplexität des Systems in Ihrem Zuhause bewusst sein.

Zugriffe - 3091
Hausgeld

Beim Kauf einer Eigentumswohnung werden Käufer nicht nur Eigentümer des neuen Zuhauses, sondern auch Miteigentümer an der gesamten Immobilie, dem Gemeinschaftseigentum. Neben dem Kaufpreis und den Kaufnebenkosten ist das Hausgeld vor dem Kauf unbedingt zu beachten, denn es fällt unterschiedlich hoch aus und kann die monatlichen Festkosten dementsprechend wenig oder viel belasten.

Hausgeld gehört zu den laufenden Betriebskosten und wird umgangssprachlich auch Wohngeld oder Instandhaltungsrücklage genannt. Enthalten sind meist standardmäßig die Kosten für die Bewirtschaftung, die Pflege sowie die Instandhaltung des sogenannten Gemeinschaftseigentums. Es ist monatlich im Voraus an die Verwalter der Wohnungseigentümergemeinschaft zu bezahlen und wird nach Ablauf des sogenannten Wirtschaftsjahres entsprechend abgerechnet und mit den geleisteten Vorauszahlungen ggf. verrechnet. Grundlage für die Berechnung der Vorauszahlungen ist der Wirtschaftsplan, den der Verwalter des Objektes jährlich neu verfasst und aktualisiert. Vorauszahlungen können einmal jährlich nach oben oder unten angepasst werden.

Im Hausgeld enthalten sind auch die Rücklagen für Instandhaltungsmaßnahmen wie Erneuerung der Heizung oder eine energetische Sanierung. Daher liegt das Hausgeld einer Wohneigentümergemeinschaft in der Regel 20 bis 30 % über den herkömmlichen Nebenkosten für eine vergleichbare Mietwohnung. Wer seine Immobilie vermietet, muss sich darüber im Klaren sein, dass nicht alle Kosten aus dem Hausgeld an den Mieter weiter berechnet werden dürfen. Erlaubt sind lediglich die umlagefähigen Betriebskosten, aber beispielsweise nicht die Rücklagen.

Die Aufteilung der Kosten kann auf unterschiedliche Art erfolgen:

  • Zu gleichen Teilen auf alle Eigentümern.
  • Mit einem Verteilerschlüssel.
  • Nach Quadratmetern Sondereigentum.
Zugriffe - 623
Synonyme - Instandhaltungsrücklage,Wohngeld
Hausschwamm

Der Echte Hausschwamm Serpula lacrymans ist ein Pilz, der vorwiegend Holz und Mauerwerk befällt. Ist dies der Fall, drohen aufwendige und meist teure Sanierungsarbeiten. Weitaus schlimmer können aber die notwendigen Trockenzeiten von mehreren Jahren ins Gewicht fallen, wenn es um das Eigenheim geht. Der Echte Hausschwamm mag vor allem feuchtes Holz und Gebälk in alten Häusern, kommt aber auch in Neubauten vor. Als Pilz mag es der gefürchtete Hausschwamm nicht nur gerne feucht, sondern auch warm und ausreichend geeignete Nahrung. Hauptziel beim Neubau muss also sein, Konstruktionsfehler zu vermeiden oder bei bestehenden Gebäuden die Schäden daraus zügig zu beheben.

Zuerst nehmen Bewohner eine intensive Braunfäule wahr und eine dunkelbraune Verfärbung des Holzes. Bei fortgeschrittenem Befall ziehen sich durch die Fasern des Holzes Querrisse und das Holz bricht würfelartig ab. Es verliert an Festigkeit und zerfällt bei weit fortgeschrittenem Befall schon bei leichtem Druck zu Pulver. Auffällig sind die bräunlichen Stellen mit weißem Rand, die auch von Laien erkannt werden. Für Sachverständige zeigt sich der Pilz aber auch ein seinem weißen, durchscheinenden Pilzfäden, den Lufthyphen oder Luftmyzel.

Nadelhölzer sind besonders häufig vom Hausschwamm befallen, grundsätzlich liebt der Pilz aber Temperaturen um 20 bis 30 Grad Celsius, Standorte ohne Zugluft und Umgebungen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Typischerweise tritt er nach Wasserschäden in Verbindung mit hölzernen Grundstrukturen auf. Seine Sporen siedeln sich auf dem feuchten Holz an und es dient ihm als Nährstoffgrundlage. Über sein Myzel dehnt sich der Hausschwamm weiter aus und die fadenförmigen Stränge befallen dann auch gerne poröses Mauerwerk, Dämmstoffe, Tapeten, Textilien oder Faserplatten.

Ist der Befall durch einen Sachverständigen bestätigt worden und ggf. mit Laborproben erwiesen, dann müssen alle befallenen Stellen schnell lokalisiert werden. Nur so kann die weitere Ausbreitung des Hausschwamms verhindert werden. Die Sanierung eines Hausschwamms kann nur ein Fachunternehmen durchführen und die Kosten können schnell fünfstellige Beträge erreichen.

Wer beim Kauf einer Immobilie mit hohem Holzanteil, etwa einem Fachwerkhaus, auf Nummer sicher gehen will, lässt alle Räume vorher gründlich auf einen möglichen Befall hin untersuchen. Diese Begutachtung führt auch dazu, anderweitige Baumängel zu erkennen.

Weitere Informationen gibt es beim Umweltbundesamt: www.umweltbundesamt.de/echter-hausschwamm

Zugriffe - 7122
Synonyme - Serpula lacrymans,echter Hausschwamm
Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor

Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor unterscheiden sich insbesondere durch den geringen Wärmeverlust von Flachkollektoren. Der Verlust von Wärme wird aufgrund der Konvektion und der Doppelverglasung niedrig gehalten und bildet einen effizienten Isolationsmechanismus, um die Wärme in den Kollektorrohren zu halten. Dafür wird ein Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor mit parallelen Reihen von Doppelglasrohren konstruiert, wobei jedes innere Glasrohr ein Metallwärmerohr enthält, das an ein Absorberrohr angebracht ist. Die Luft zwischen den beiden Glasröhren wird entfernt, um ein Vakuum zu bilden, das den leitenden und konvektiven Wärmeverlust verringert.

Ein Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor ist immer mit dem vorhandenen Warmwasserbereiter verbunden. Die Absorberbeschichtung auf der inneren Abdeckung von Vakuumröhren absorbiert die Sonnenenergie, wandelt dann die Sonnenenergie in Wärmeenergie um und überträgt Wärmeenergie durch ein Absorberrohr auf den Wärmeträger.

Die erhitzte Flüssigkeit im Absorberrohr wandelt sich in Dampf um, der zum oberen Teil des Kondensators aufsteigt und an den eigentlichen Wärmeträger übergeben und in Energie umgewandelt wird. Dann wird die Wärmeübertragungsflüssigkeit durch den Wärmetauscher geleitet und der abgekühlte Dampf wird flüssig und kehrt zum Boden des Wärmerohrs zurück. Um diesen Kreislauf zu gewährleisten, müssen Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor in einem bestimmten Neigungswinkel montiert werden. Die Wärmeenergie leitet die Flüssigkeit über ein Kupferrohr. Solange der Heatpipe-Vakuumröhrenkollektor von der Sonne erwärmt wird, erzeugt diese Art von Wärmeübertragung in der Flüssigkeit einen kontinuierlichen Kreislauf und stellt fortlaufend Warmwasser bereit.

 

Zugriffe - 1700

Plagiate dieser Website werden entdeckt.