Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

HybridheizungDer Wortteil „hybrid“ gibt einen ersten Hinweis darauf, was man sich unter einer Hybridheizung vorzustellen hat: etwas Vermischtes. Diese Heizungsanlagen wurden vorher als „bivalente Anlagen“ bezeichnet, die neue Bezeichnung ist vermutlich der Flut von Hybridtechnologien aus anderen Branchen geschuldet. Bei den meisten Hybridanlagen werden die fossilen Brennstoffe Erdöl oder Erdgas mit mindestens einer erneuerbaren Energiequelle kombiniert, sodass

  • Gas- oder Ölbrennwerttechnik,
  • Holzvergasertechnik,
  • thermische Solaranlagen (zur Unterstützung der Heizung),
  • Luft-, Wasser- oder Erdwärmepumpen,
  • wasserführende Kaminöfen,
  • Geothermie,
  • Kleinwindkraftanlagen oder
  • Mini-Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen (Mini-KWK)

zu einer Hybridheizung zusammengestellt werden können.

Dabei springt die Gas- oder Ölheizung erst dann ein, wenn der Heizwärme- oder Warmwasserbedarf nicht mehr allein durch die erneuerbaren Energien gedeckt werden kann.
Für die Versorgung der Heizungsanlage und der Brauchwassererwärmung ist in der Regel ein Pufferspeicher nötig. Er sorgt für einen Ausgleich der Schwankungen der erneuerbaren Energiequellen, indem er deren erzeugte Wärme enthält und bei Bedarf zur Verfügung stellt.

Was macht die Hybridheizung attraktiv?

Sie hat für Hauseigentümer den entscheidenden Vorteil, dass man sie stufenweise installieren und so die Investitionskosten „strecken“ kann. In Bestandsgebäuden ist üblicherweise bereits eine Gas- oder Ölbrennwertheizung vorhanden, die weiteren Komponenten können dann nachträglich eingebaut werden.
Handelt es sich um einen Neubau, müssen Eigentümer verschiedene rechtliche Vorgaben einhalten. Das Gebäudeenergiegesetz (GEG), das seit November 2020 unter anderem das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) ersetzt, schreibt hierfür einen bestimmten Anteil an erneuerbaren Energien zur Deckung des Wärme- und Kältebedarfs vor, dessen Höhe von der Art der eingesetzten Energiequelle abhängt. So ist z. B. vorgesehen, dass bei der Verwendung von Solarenergie in Wohngebäuden ihr Anteil bei mindestens 15 % liegen muss. Diese Bedingung wird als erfüllt angesehen, wenn die Solarfläche bei Ein- oder Zweifamilienhäusern wenigstens 0,04 qm pro Quadratmeter Nutzfläche beträgt.

Die Kosten für eine Hybridheizung

Ausgehend von einer komplett neuen Anlage sollte in etwa mit diesen Kosten gerechnet werden:

  • Wird ein neuer Gasanschluss gebraucht, sollten hierfür ca. 1.700 Euro für die Hausanschlussleitung sowie 1.200 Euro für alle weiteren Armaturen im Haus, die für eine Gasheizung eingesetzt werden, einkalkuliert werden.
    In manchen Fällen kann kein Gasanschluss verlegt werden. Dann bietet sich alternativ Flüssiggas an: Für den hierfür nötigen Tank und die Technik fallen ungefähr 2.000 bis 3.000 Euro an. Für eine Ölheizung muss ebenfalls eine Tankanlage installiert werden, die etwa 2.000 bis 3.000 Euro kostet.

  • Die von zahlreichen Firmen angebotenen Kompakt-Hybridheizungen variieren preislich sehr stark. Hier spielen nicht nur der Hersteller und die Art der Wärmeerzeugung, sondern auch die Region und der Handwerksbetrieb vor Ort eine große Rolle. Mit 9.000 bis 11.000 Euro sollte allerdings gerechnet werden.

Staatliche Förderungen für die Hybridheizung


Am 01. Januar 2020 wurde die bisherige Heizungsförderung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau durch die „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) ersetzt, die Beantragung erfolgt über das BAFA (Bundesministerium für Ausfuhrkontrolle und Wirtschaft). Da diese neuen Förderungen als Gesetz verabschiedet sind, bleiben die enthaltenen Programme langfristig gesichert. Für die Förderung von Hybridheizung gelten folgende Sätze:

  • Gasbrennwertheizungen „renewable ready (nachrüstbar mit erneuerbaren Energien) werden mit 20 % gefördert.
  • Fällt die Wahl auf eine Gas-Hybridheizung, liegt der Fördersatz bei 30 %.
  • Erneuerbare Energien-Hybridheizungen (EE-Hybrid) werden mit 35 % gefördert.

Wird im Bestandsgebäude von einer Öl- auf eine Hybridheizung umgestellt, erhöht sich der Fördersatz um 10 %. Nimmt man dazu noch den Bonus für die Heizungsmodernisierung nach einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) in Anspruch, steigt die Fördersumme um weitere 5 Prozentpunkte. So sind im besten Fall Förderungen der Hybridheizung bis zu 50 % möglich.

Sowohl bei einer Sanierung als auch einem Neubau ist eine Baubegleitung wichtig. Über die „Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude“ kann für eine qualifizierte Energieberatung eine Förderung beantragt werden. Die Förderhöhe beträgt 80 % des förderfähigen Beratungshonorars oder maximal 1.300 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und kann von Eigentümern von selbstgenutztem oder vermieteten Wohngebäuden, Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG), Nießbrauchberechtigten sowie Mietern und Pächtern in Anspruch genommen werden. Gewährt wird die Förderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss, die Antragstellung erfolgt über das BAFA.

Wichtig:

  • Alle Förderungen sind vor dem Beginn der Bauarbeiten zu beantragen.
  • Es besteht auf keine von ihnen ein Rechtsanspruch.
  • Nähere Informationen stehen unter https://www.bafa.de/ zur Verfügung.

 

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau