Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

BegriffDefinition
Carport

Ein Carport ist ein Unterstand für ein Auto, das typischerweise aus einem Dach besteht, das von Säulen oder Pfosten getragen wird. Die meisten Carports sind an oder neben ein Haus gebaut, sodass man jederzeit wettergeschützt in das Auto einsteigen kann. Das Carport kann als temporärer Aufbau gewählt werden, als auch als fester Anbau. Bei diesem wird jedoch häufig eine Baugenehmigung benötigt. Carports sind in der Regel robust gebaut und je nach Modell auch als Nebengebäude nutzbar.

Carports sind normalerweise aus Holz oder Metall gebaut und schützen Fahrzeuge vor Stürmen, Sonnenlicht und anderen Witterungseinflüssen. Häufig störend werden Carports aus Metall empfunden, da sich Nachbarn durch das untypische Aussehen gestört fühlen. Daher erfreuen sich vor allem Holz-Carports großer Beliebtheit und viele Hersteller bieten daher eine Alternative in Form eines hölzernen Carports an. Es besteht auch die Möglichkeit ein Carport mit einem Bausatz selber zu bauen. Holz-Carports sind aber auch deshalb so beliebt, da sie nicht nur das Auto schützen, sondern auch dem Haus ein sehr natürliches und ursprüngliches Aussehen verleihen. Außerdem sind sie aus einem nachwachsenden Rohstoff gefertigt sind, worauf viele Kunden heutzutage Wert legen.

Ein Carport ist vor allem günstiger in der Anschaffung als eine Garage und bietet mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Außerdem erlaubt seine offene Bauweise auch das Unterstellen eines Bootes, Wohnwagen, eines Anhängers oder SUV und kann bei Bedarf individuell erweitert werden.

CE-Kennzeichnungspflicht

Rechtlich gesehen ist die CE-Kennzeichnung kein Gütesiegel, denn damit wird lediglich die Einhaltung verschiedener Mindeststandards durch den Hersteller dokumentiert. Es ist aber ein gesetzlich vorgeschriebenes Zeichen zwischen den EU-Mitgliedsstaaten. Die Kennzeichnung bedeutet, das dieses Produkt in ganz Europa mit den gleichen Mindestanforderung hergestellt wurde. Die Buchstaben CE stehen für Conformité Européenne, was Europäische Konformität bedeutet.

Viele der CE-Richtlinien werden durch die Produktsicherheitsgesetze des jeweiligen Landes in der europäischen Gemeinschaft umgesetzt. Die CE-Kennzeichnung verpflichtet Hersteller, Händler und Importeure, nur sichere Produkte auf den europäischen Binnenmarkt zu bringen. Produkte, die dieses Kennzeichen tragen, gelten als sicher, obwohl es sich nicht um ein Prüfzeichen oder Gütesiegel handelt. Die Kennzeichnung gilt nicht weltweit. Trotz dessen hat CE-Zeichen einen indirekten Gütesiegel-Charakter und der Verbraucher vertraut das dieses Produkt einen gewissen Qualitätsstandard entspricht und auch keine gesundheitlichen Schäden verursachen kann. Die Hersteller von kennzeichnungspflichtigen Produkten sind für die Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen und die Einhaltung der CE-Richtlinien verantwortlich. Das Zeichen ist an das Produkt anzubringen, bevor es auf den europäischen Markt gebracht oder in Betrieb genommen wird.

Ein Produkt mit dem CE-Zeichen besagt, das alle gültigen EU-Richtlinien bei der Herstellung des Produktes erfüllt wurden.

Synonyme - CE-Kennzeichnung,CE Kennzeichen,CE Zeichen
Continuous Pressure Laminate

CPL besteht aus einer Reihe von Spezialpapieren, die mit Harzschichten imprägniert sind und unter hoher Temperatur und hohem Druck zusammengepresst werden. Die obere dekorative Oberfläche ist mit einer transparenten Folie bedeckt, die der Oberfläche zusätzliche Kratzfestigkeit verleiht. In Deutschland sind diese Platten auch unter den Namen „Dekorative Schichtpressstoffplatten” bekannt.

CPL-Beschichtungen wurden speziell als externe dekorative Verkleidungsplatten entwickelt und bietet maximale Gestaltungsfreiheit und die Möglichkeit zur Hervorhebung architektonische Merkmale in allen Bereichen. Sie sind verfügbar von natürlichen Farbtönen bis hin zu kräftigen, satten Farben. CPL-Platten sind lösungsmittelbeständig und vertragen alle haushaltsüblichen Chemikalien. Da sie ohne schwermetall- oder halogenhaltige Zusatzstoffe produziert werden, gelten sie als gesundheitlich unbedenklich.

CPL-Platten werden hauptsächlich zur Herstellung von Türen und Möbeln, insbesondere für Küchenschränke, Badezimmerschränke, Büromöbel ganz allgemein, die Schul- und Krankenhausausstattung sowie für Trennwände und Sporthallen verwendet. Die Hauptverwendung ist jedoch für Eingangstüren, Wohnungstüren oder Innentüren. Der Grund dafür ist die besondere Robustheit und Widerstandsfähigkeit , aber auch die Leichtigkeit des Materials.

Die Qualität von CPL wird gemäß DIN EN 438:2005 klassifiziert und geprüft. Geprüft werden die folgenden Hauptkriterien:

  • Abriebfestigkeit
  • Schlagfestigkeit
  • Kratzfestigkeit

Des weiteren ist die Verwendung von CPL-Platten besonders umweltfreundlich und nachhaltig. Das Zeichen für verantwortungsvolle Waldwirtschaft – FSC auf den Platten informiert Verbraucher zusätzlich.

 

Synonyme - CLP,CPL-Beschichtungen,CPL-Platten
Courtage

Eine Courtage ist der umgangssprachliche Begriff der Maklergebühr. Diese wird für einen Immobilienmakler bezahlt, wenn seine Dienste in Anspruch genommen werden. Sie wird bei der Vermittlung oder dem Abschluss eines Vertrages an ihn bezahlt. Im Gegensatz zu einer Maklerprovision ist eine Courtage an keine gesetzlichen Regeln geknüpft und daher zwischen den Parteien frei verhandelbar. Für die meisten Courtagen wird durch die Vertragspartner im Vornherein ein bestimmter Prozentsatz festgelegt. Dieser hängt von der jeweiligen Immobilie, ihrem Wert und der aktuellen Marktlage ab.

Ein Immobilienmakler erhält nach erfolgreicher Vermittlung eines Immobiliengeschäftes die Courtage als Teil der vereinbarten Maklergebühr für seine erbrachten Leistungen. Nach erfolgreichem und vollständigem Vertragsabschluss hat der Makler nur dann Anspruch auf diese Gebühr, wenn der Abschluss durch sein aktives Zutun erreicht wurde. Zur Courtage für Makler gibt es zahlreiche Gerichtsurteile, die schriftliche Fixierung wird empfohlen.

Seit 2015 wird die Courtage für vermittelte Mietobjekte nur nach dem Bestellerprinzip fällig. Vor dieser Neuregelung war es möglich, dass der Mieter einer Wohnung die Courtage bezahlen musste, obwohl der Vermieter diesen bestellt hatte.

Tipp

Wir haben uns mit den verschiedenen Themen rund um das Maklergeschäft ziemlich eingehend beschäftigt:

Synonyme - Maklergebühr, Maklerprovision, Provision

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau