Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

BegriffDefinition
Lambda

Der Lambda-Wert ist ein Begriff aus der Wärmetechnik und beschreibt die Wärmeleitfähigkeit von Bau- und Werkstoffen. Pauschal lässt sich sagen, dass umso kleiner dieser Wert ist, desto höher ist die Dämmwirkung. Zum Beispiel sind die Verluste von Energie bei einem Lambda-Wert von 0,039 um etwa 35 % höher, als bei einem Wert von 0,03. Im Gegensatz dazu zeigen höhere Lamdba-Werte gute Wärmeleiteigenschaften an. Silber hat beispielsweise einen Lamdba-Wert von 429.

Die im Lambda-Wert ausgedrückte Wärmeleitfähigkeit gehört zu den wichtigsten Kennzahlen, um zu beurteilen, ob sich ein Baustoff zum energetischen Bauen eignet oder nicht. Dieser Wert gibt an, wie viel Wärmemenge in einer Sekunde durch das Material mit einer Größe von 1 qm Fläche und 1 m Dicke fließt. Dabei gilt es zu beachten, dass der Lambda-Wert nicht die tatsächliche Dicke des für die Dämmung vorgesehenen Stoffes berücksichtigt. Dies unterscheidet ihn vom U-Wert.

Um den Lambda-Wert vergleichbar zu machen, wird die Wattzahl benötigt, die die nach außen dringende Wärmemenge beschreibt. Zusätzlich hängt die Höhe des Wärmeverlustes vom Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur ab - angegeben in Kelvin.

Zur standardisierten Berechnung des Lambda-Wertes geht man von einem Bauteil mit 1 qm Fläche und 1 m Dicke aus. Zusätzlich wird Wärme innerhalb 1 Sekunde von innen nach außen geleitet. Der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur beträgt dabei 1 Kelvin. Aufgrund dieser Berechnung wird der Lambda-Wert in der Maßeinheit W/(m*K) - Watt pro Meter und Kelvin - angegeben. Ist dieser Wert niedriger als 0,1 W/(m*K), gilt ein Baustoff als Dämmstoff. Liegen die Werte darüber, handelt es sich lediglich um einen Baustoff. Die meisten verwendeten Dämmmaterialien weisen einen Wert von 0,025 bis 0,075 W/(m*K) auf.

Es werden im Bauwesen zur Kennzeichnung von Wärmedämmstoffen und zur Berechnung verwendet folgende drei Größen angewandt:

  • Nennwert der Wärmeleitfähigkeit gemäß CE-Kennzeichnung
  • Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit gemäß DIN 4108-4
  • Grenzwert der Wärmeleitfähigkeit gemäß allgemeiner Bauaufsichtlicher Zulassung (ABZ) eines Bauproduktes

Der Unterschied zwischen ihnen besteht in der Art der Ermittlung und der Verwendung, wobei zu beachten ist, dass zum  Nachweis bauphysikalischer Eigenschaften von Bauteilen ausschließlich der  Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit gemäß DIN 4108-4 angewandt werden kann und die anderen Wärmeleitfähigkeitswerte einen Sicherheitszuschlag erfordern.

Synonyme - Lambda-Wert,Lambdawert
Landesbauordnung

Die Landesbauordnungen (LBO) lehnen sich an die Baunutzungsverordnung und das Baugesetzbuch an und sind wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Baurechts. Folgende Punkte sind vornehmlich darin geregelt:

  • Standsicherheit
  • Präventiver Brandschutz
  • Abstand zwischen Bauwerken
  • Fluchtmöglichkeiten im Evakuierungsfall

Der Großteil der Landesbauordnungen ist identisch und regelt alle infrage kommenden Bedingungen bei einem Bauvorhaben in den verschiedenen Bundesländern. Ungeachtet dessen gibt es beispielsweise Unterschiede beim Neubau eines Gebäudes oder der Sanierung, die es zu beachten gilt. Die sogenannten Durchführungsverordnungen ergänzen dabei zusätzlich die LBO.

Der Ursprung der heutigen Bauordnungen geht auf die durch Zünfte und Bauhütten überlieferte Anforderungen an Bauwerke zurück. Als die Städte zu wachsen anfingen, erhöhten sich die Sicherheitsanforderungen an die Bauwerke. Besonders die Brandgefahr nahm merklich zu. Folglich entstanden im späten Mittelalter die ersten städtischen Bauordnungen, um dieser wachsenden Gefahr entgegenzuwirken. Während des Absolutismus wurde die Rechtsetzung von den Kommunen zu den Ländern und Staaten hin verlagert. Zusätzlich wurde der Bauwerksgestaltung mehr Bedeutung in den Bauordnungen beigemessen. Der durchgehende Grundgedanke des Prinzips der Prävention durch die Überwachung vonseiten der öffentlichen Hand blieb jedoch bis in die 1980er Jahre hinein erhalten. In der Zeit der zunehmenden Entbürokratisierung in Deutschland setzte eine Vielzahl von Bauordnungsnovellen ein. Somit wurde die Verantwortung auf den Bauherrn übertragen und das Präventionsprinzip gehörte der Geschichte an.

Den heutigen Landesbauordnungen liegt die Musterbauordnung (MBO) zugrunde. Sie soll die jeweiligen Landesbauordnungen vereinheitlichen, stellt jedoch selbst kein Gesetz dar. Der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber beziehen sich die LBO auf die Musterregelungen. Speziell in den Bereichen der Bauprodukte und Bauarten sind diese Regelungen fast einheitlich adaptiert worden. Folglich gleichen sich die Bestimmungen und Vorschriften zwischen den Landesbauordnungen der einzelnen Länder, unterscheiden sich jedoch gelegentlich in Details.

Weitere Informationen: www.hausbauberater.de/lbo

 

Synonyme - Landesbauordnungen, LBO, Musterbauordnung
Landesbausparkasse

Die Landesbausparkasse ist eine öffentlich-rechtliche Bausparkasse. Es handelt sich hierbei um Spezialkreditinstitute der Sparkassen-Finanzgruppe. Aktuell besteht diese Gruppe aus acht Landesbausparkassen. Dazu gehört die

  1. LBS Südwest, welche für die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zuständig ist. Sie ist zugleich die größte Landesbausparkasse in Deutschland.
  2. LBS Bayern für den Freistaat Bayern.
  3. LBS Hessen-Thüringen, zuständig für die Bundesländer Hessen und Thüringen.
  4. LBS Ost, für die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin Ost.
  5. LBS Nord, Ansprechpartner für Berlin West und Niedersachsen.
  6. LBS Saar ist zuständig für das Saarland.
  7. LBS West, für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Bremen.
  8. LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG, für die nördlichsten Bundesländer Schleswig-Holstein und Hamburg.

Diese Kreditinstitute betreiben das sogenannte Bausparkassengeschäft, welches wiederum auf dem Bausparkassengesetz basiert.  Zu ihrem Kerngeschäft gehören die Bausparverträge und alles um das Thema Baufinanzierung. Darüber hinaus sind die LBS in der Vermittlung von Wohnimmobilien aktiv. Im Jahre 2019 wurden etwa 35.000 Objekte vermittelt. Dabei ist die LBS-Gruppe entweder direkt oder indirekt 5 regionalen Immobiliengesellschaften beteiligt.

Die Landesbausparkassen liegen in Deutschland mit einem Marktanteil von 37 % auf Platz 1 bei den Bausparkassen und beschäftigen ca. 6.800 Innen- und Außendienstmitarbeiter.
Die LBS betreuen bundesweit rund 8,5 Millionen Kunden und ermöglichen ihren Kunden bereits mit kleinen Summen Eigenkapital für ihren Wohnwunsch aufzubauen. Somit sichern sie sich von Beginn an ein zinsgünstiges Darlehen für den Wohnungsbau.

Die Bundesgeschäftsstelle der Landesbausparkassen gehört als Abteilung dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) an.

 

Synonyme - LBS
Lastenberechnung

Die Lastenberechnung ist Bestandteil des Finanzierungsplans. Sie beinhaltet eine mehrjährige Berechnung aller Kosten für die Tilgung, Zinsleistungen und Dienstleistungen sowie die Betriebs- und Instandhaltungskosten für ein Gebäude. Eventuelle Einnahmen durch Vermietung, Zuschüsse durch den Staat als Lastenbeihilfen und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten werden bei der Lastenberechnung in Abzug gebracht.

Eine Lastenberechnung ist für gewisse (Bau-) Vorhaben laut Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen nach dem Zweiten Wohnungsbaugesetz (Zweite Berechnungsverordnung - II. BV) erforderlich. Sie findet Anwendung bei einem Eigenheim, einer Kleinsiedlung oder einem Kaufeigenheim für das Gebäude. Darüber hinaus ist die Lastenberechnung erforderlich bei selbstgenutzten Eigentumswohnungen oder Kaufeigentumswohnung und bei Wohnungen “des eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts” inklusive dem Teil des Grundstücks, worauf sich dieses Recht erstreckt.

Prinzipiell geht es bei der Lastenberechnung darum, die tatsächlichen Kosten zu ermitteln, die der Käufer einer Immobilie zu tragen hat. Im Gegensatz dazu steht die Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Sie dient dazu den Nachweis über die Wirtschaftlichkeit eines Wohnbauvorhabens zu erbringen.

Bei der Lastenberechnung wird zwischen der Aufstellung durch den Bauherrn und der Aufstellung durch den Erwerber unterschieden:

  • Lastenberechnung durch den Bauherrn
    Ist der Eigentümer gleich der Bauherr, besteht die Möglichkeit die Lastenberechnung aufgrund einer vorher durchgeführten Wirtschaftlichkeitsberechnung durchzuführen. Nutzt man diese Option nicht, muss die Lastenrechnung die Beschreibung des Grundstücks und des Gebäudes, eine Gesamtkostenberechnung, einen Finanzierungsplan und eine Belastungsermittlung enthalten.

  • Lastenberechnung durch den Erwerber
    Erwirbt der Eigentümer das Gebäude beziehungsweise Wohnung durch einen Veräußerungsvertrag gegen Entgelt, tritt bei der Lastenberechnung der Erwerbspreis anstelle der Gesamtkosten auf, zuzüglich der auf den Käufer fallende Erwerbskosten und die nach dem Kauf entstandenen Kosten. Darüber hinaus bedarf es der Ausweisung der Mittel im Finanzierungsplan, welche zur Erwerbspreisdeckung dienen.

 

Lastenzuschuss

Der Lastenzuschuss ist das Pendant zum Mieterzuschuss, welcher in Form von Wohngeld für Eigentümer von eigengenutztem Wohneigentum bereitgestellt wird. Dieser Zuschuss gehört zu den staatlichen Sozialleistungen. Er soll dazu dienen die monatliche finanzielle Belastung zu verringern. Die Höhe des Zuschusses ist neben der Höhe der monatlichen Belastung abhängig vom Einkommen der Familie sowie der Größe, dem Alter und der Ausstattung des Wohneigentums. Die Beantragung für einen Lastenzuschuss erfolgt durch den Eigentümer selbst bei den Wohngeldstellen der für sein Postleitzahlengebiet zuständigen Gemeinde- oder Kreisverwaltung. Darüber hinaus dürfen Personen, die ein dingliches Recht an dem Grundstück haben, einen Lastenzuschuss beantragen. Zu diesen dinglichen Rechten gehören laut § 3 Abs. 2 WoGG der Nießbrauch, das Wohnrecht und das Erbbaurecht.

Ist der Antrag auf Lastenzuschuss bewilligt, erfolgt die Zahlung auf zwölf Monate. Jedes Jahr kann der Antrag erneut gestellt werden.

Die durch das Wohneigentum verursachte finanzielle Belastung bestimmt die Höhe des Lastenzuschusses. Zusätzlich spielen die Faktoren der Haushaltsgröße und der Einkommenshöhe eine Rolle bei der Berechnung. Zinsen und Abzahlung eines Darlehens, welches zum Bau, Erwerb oder zur Erneuerung der Immobilie dient, finden dabei Berücksichtigung. § 13, Absatz 2 der Wohngeldverordnung besagt, dass pro Quadratmeter Wohnfläche jährlich 36 Euro Instandhaltungs- und Betriebskosten zuzüglich der zu entrichtenden Grundsteuer zu veranschlagen sind.

Die Höhe der Bezuschussung unterscheidet sich zwischen den Bundesländern. Gut zu wissen ist, dass bei der Prüfung des Antrages lediglich das Einkommen des Antragstellers beziehungsweise die Gesamtsumme der Einkommen aller Haushaltsmitglieder zurate gezogen wird. Besitzt man beispielsweise eine Kapitallebensversicherung oder Sparverträge für seine Kinder, bleiben diese unangetastet und bedürfen keiner Auflösung. Auch diese Grenzen für “erhebliches Vermögen” ist bundesländerübergreifend unterschiedlich.

Leerrohre

Leerrohre sind flexible oder starre Rohre aus Metall oder Plastik, die stromführende Leitungen aufnehmen sollen. Sie finden Anwendung sowohl in Gebäuden als auch im Außenbereich.

Innerhalb von Gebäuden ist es gängige Praxis Ader- und Steuerleitungen sowie Kabel für den Anschluss von Antennen, Netzwerken und Telefon im Beton oder in Hohlwänden zu bündeln und zu führen. Dadurch werden die Kabel und Leitungen einerseits geschützt vor mechanischen Einwirkungen und andererseits erleichtert es die Erneuerung und den Austausch. Besonders im Bereich der Kommunikationstechnik bedarf es eines häufigeren Auswechselns der Leitungssysteme. Wände, Böden und Decken müssen somit nicht aufgerissen und aufwendig wieder geschlossen werden.

Beim Installieren der Leerrohre unterscheidet man zwischen den Varianten “unter Putz” und “im Putz”. Für die erste Option nutzt man beispielsweise Schlitze im Mauerwerk, um das Leerrohr anzubringen. Sind keine solche Schlitze vorhanden, kommt eine Schlitzfräse zum Einsatz. Das gilt ebenso für Betonwände. Bei modernen Bauweisen von Betonplatten werden Leerrohre sogar bereits beim Bau mit eingearbeitet. Noch einfacher ist die Installation bei Leichtbauwänden, wie zum Beispiel Wänden aus Gipskarton. Mit einem Kabelbinder besteht die Möglichkeit, die Leerohre an den Ständern zu befestigen und die bereits vorgesehen Aussparungen erleichtern das Anbringen.

Bei der seltener angewendeten Installationsvariante “im Putz” bringt man die Leerrohre auf der Rohbauwand an und trägt anschließend den Wandputz so auf, dass die Leerrohre dahinter sichtbar verschwinden.

Die DIN 18015-3 regelt dabei die Verlegung der Elektroinstallationen. Dabei sind bestimmte Installationszonen vorgesehen, die innerhalb bestimmter Installationszonen vor, die in gleichem Abstand nebeneinander zur Decke, zum Fußboden, zu Raumecken und zu Wandöffnungen verlaufen.

Um nach der Installation der Leerrohre die entsprechenden Kabel und Leitungen leichter einzuziehen, finden unter anderen Zugdrähte, Gleitmittel (Vaseline, Schmierseife) und Druckluft beziehungsweise Staubsauger Anwendung.

Im Außenbereich werden Leerrohre vorrangig unter der Erde zum Schutz der Kabel und Leitungen vor Feuchtigkeit und mechanischen Einflüssen installiert.

 

Synonyme - Wellrohr, Installationsrohr, Wellschlauch, Kabelschutzrohr,Leerrohr
Lehm

Lehm zählt neben Holz zu den ältesten Baustoffen der Menschheit und besteht aus einer Mischung aus Sand, Schluff und Ton. Zudem ist es das älteste verwendete Bindemittel im Bauwesen. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts zählt Lehm zu den wichtigsten mineralischen Baustoffen neben Kalk und Zement. Verwitterungen aus Fest- oder Lockergestein lassen Lehm entstehen, ebenso die unsortierte Ablagerung der Lehmbestandteile.

Lehm wird als Baustoff in gebrannter und ungebrannter Form verwendet. Häufig findet die gebrannte Variante in Ziegeleien Anwendung. Dort wird der aus der Lehmgrube gewonnene Baustoff in diverse Ziegelformen gebracht und gebrannt. Dieser Vorgang dient zur Erhöhung der Festigkeit.

Um die Beschaffenheit eines Lehms festzustellen, gibt es verschiedene einfach durchzuführende Test. Mit ihnen lässt sich herausfinden, ob es sich um mageren, mittelfetten oder fetten bis sehr fetten Lehm handelt. Zu diesen Tests gehören die Kugelfallprobe, der Zigarrentest, der Abwasserrohrtest und der Handwaschtest. Desto krümeliger und leichter zerfallend der Lehm ist, desto magerer und folglich unbrauchbarer ist der Lehm. Zerfällt der Lehm bei den Tests wenig bis überhaupt nicht, eignet er sich besser für die Verwendung als Baustoff, lässt sich jedoch auch schwieriger verarbeiten.

Die Anwendungsgebiete von Lehm sind sehr vielseitig. Neben der gebrannten Form als Ziegel wurde Lehm zu Beginn der 1980er Jahre wieder als gesunder und umweltfreundlicher Baustoff eingesetzt. Hauptsächlich kommt er seitdem als Lehmputz oder Lehmfarbe im Innenbereich von Gebäuden zum Einsatz und sorgt zusätzlich für ein natürliches und gesundes Raumklima.

Im Außenbereich findet Lehm bevorzugten Einsatz zum Witterungsschutz, besonders in Nord- und Mitteleuropa. Lehm härtet ausschließlich physikalisch aus und ist dafür bestens geeignet, im Vergleich zu vielen anderen Baustoffen, die durch chemische Abbindung aushärten.

Durch seine Wärmespeichereigenschaft wird Lehm besonders bei heißen Bauteilen genutzt, beispielsweise beim Einputzen von Heizungen im Boden oder an der Wand. Gerade im Hinblick auf energieeffiziente Gebäude wird dieses Verfahren häufig genutzt, da es zusätzlich baubiologischen Ansprüchen gerecht wird.

 

Leichtbaustoffe

Leichtbaustoffe sind Bau- und Werkstoffe, die eine relativ geringe Dichte aufweisen und sich folglich durch ein geringes Gewicht auszeichnen. Sie kommen aufgrund ihrer materialsparenden und wärmedämmenden Eigenschaften in vielen Bereichen des Bauwesens zum Einsatz. Darüber hinaus ist die enorme Gewichtseinsparung ein vorteilhafter Aspekt und die zum Teil geringeren Kosten bei einer Bauweise mit Leichtbaustoffen. Weniger vorteilhaft ist die vergleichsweise geringe Schalldämmung im Vergleich zu massiven Baustoffen.

Zu den Leichtbaustoffen gehören unter anderen Bims, Gasbeton, Lehm- und Porenziegel. In Form von Leichtbausteinen werden sie, obgleich ihres geringen Gewichtes, für tragende Konstruktionen eingesetzt.

Leichtbauplatten aus Gipskarton, Hartschaum oder Holzwerkstoff sowie Bims- und Gasbetonplatten finden vorrangig Anwendung im Innenausbau, als Verkleidungen oder als Vorhangfassaden. Die Leichtbauplatten dienen zur Konstruktion von Leichtbauwänden. Dabei liegen sie entweder auf einer Ständer- oder Rahmenkonstruktion auf oder sind entsprechend eingepasst. Bei Bedarf können zusätzlich Dämmstoffe eingesetzt. Sehr großer Vorteil bei Leichtbauwänden ist der nahezu problemlose nachträgliche Einbau.

Besonderes Augenmerk gilt es bei der Entsorgung von Leichtbaustoffen zu legen, die als Abfall bei Neubauten oder Abrissen anfallen können. Baugips, Bimsstein, Gipsabfälle, Gipskartonplatten, Leichtbaustoffe aus Gips und Stein sowie Porenbetonsteine (Ytong) können über eine Entsorgungsfirma problemlos entsorgt oder sogar auf einem Recyclinghof abgegeben werden. Hingegen dürfen Asbestzement, Folie, Glas, Glaswolle, Holz, Isolierstoffe, Kunststoff und Metall nicht als Leichtbaustoff entsorgt werden.

 

Leistungsverzeichnis

Das Leistungsverzeichnis (LV) ist mit Abstand der wichtigste Bestandteil einer Auschreibung von Bauleistungen. Es dient den Bietern bei der Erstellung eines Angebotes als Kalkulationsbasis und enthält alle relevanten Informationen zur Preisfindung. Sämtliche vorgeschriebene Teilleistungen werden im LV so exakt wie möglich definiert, um den Bietern eine sehr genaue Kalkulation zu ermöglichen. Um eventuelle Nachforderungen aufgrund eines ungenauen Leistungsverzeichnisses zu verringern, sollte es so detailliert wie möglich aufgestellt sein. Das Standardleistungsbuch des Bauwesens dient dabei als Hilfestellung zur Beschreibung der jeweiligen Leistungen. Die darin enthaltenen Beschreibungstexte für Standardleistungen samt Schlüsselnummern dürfen genutzt werden.

Bei der Erstellung des Leistungsverzeichnisses sind bestimmte Regeln zu beachten:

  • Es sollen alleinig für Bieter und Interessenten relevante Angaben enthalten sein. Dazu gehören die Leistungen, welche im Sinne der (technischen) Vertragsbedingungen zu den vorgeschriebenen Leistungen zählen. Die Vergabehandbücher beschreiben dabei die konkreteren Inhaltsanforderungen. Folglich bedarf es lediglich der Beschreibung der Art und des Umfangs der auszuführenden Leistungen und sämtlicher Umstände, die die Ausführung der Leistung betreffen.

  • Der charakteristische Aufbau für ein Leistungsverzeichnis basiert auf definierten Hierarchieebenen, die diverse Leistungsbereiche und Teilleistungsbereiche umfassen. Hierarchieebenen sind dabei nicht zwingend erforderlich. Ebenso gut eignet sich reine Liste aus Positionen. Wählt man den Aufbau mithilfe der Hierarchieebenen, dürfen dabei maximal 5 verschiedenen Ebenen verwendet werden. Handelt es sich um ein preislich vordefiniertes Leistungsverzeichnis, sollte außerdem die DIN 276 Berücksichtigung finden.

  • Das LV wird tabellarisch aufgebaut und besteht für gewöhnlich aus der Positionslaufnummer, gefolgt von der Mengenangabe mit entsprechender Mengeneinheit. Danach folgt ein Lang- und Kurztext, wobei letzterer oft bei der Rechnungsstellung wiederzufinden ist. Abschließend folgt der Einheitspreis sowie der Gesamtpreis der jeweiligen Position.

Architekten oder Ingenieure erstellen vorrangig das Leistungsverzeichnis im Prozess der Vergabe. Zusätzlich sind darauf spezialisierte Mitarbeiter in größeren Bauunternehmen dafür zuständig. Neben der Vollständigkeit des LV ist es darüber hinaus sehr wichtig, dass die erstellende(n) Person(en) die notwendige Fachkompetenz besitzen.

Heutzutage geschieht die Verzeichniserstellung meistens mithilfe von einer Software. Bei Ausschreibungen von Bauaufträgen kommen entsprechende Softwarelösungen zum Einsatz. Speziell die AVA-Software-Programme sind dabei sehr beliebt und verbreitet. AVA ist die Kurzform für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung. Diese Programme unterstützen den Ersteller des LV im Bereich der Kostenschätzung, Ausschreibung, Vergabe und der Abrechnung der ausgeschriebenen Leistungen.

 

Synonyme - LV
Lichtkuppel

Lichtkuppeln ermöglichen eine natürliche Belichtung und dienen zudem zur Be- und Entlüftung. Eine weitere Funktion ist die des natürlichen Rauchabzuges (NRA) und des Rauch-Wärme-Abzugs (RWA). Neben der hauptsächlichen Verwendung bei Bauten im Gewerbe- und Industriesektor finden Lichtkuppeln ebenso Anwendung in öffentlichen Einrichtungen, Verwaltungsgebäuden im privaten Bereich des Eigenheimbaus. Lichtkuppeln werden vornehmlich bei Flachdachkonstruktionen eingebaut. Alternativ dazu finden Flachdachfenster und Dachlichtbänder Anwendung sind somit neben Flachdachfenstern und Dachlichtbändern das Mittel der Wahl, um natürliches Licht hineinzulassen und einen Luftaustausch zu gewährleisten.

Die Beschaffenheit der Lichtkuppeln fällt dabei ganz unterschiedlich aus. Sie können aus folgenden Materialien bestehen:

  • Acrylglas
  • Polycarbonat
  • Polyesterharz, ungesättigt und glasfaserverstärkt
  • Polyvinylchlorid (PVC)

Die Grundfläche ist dabei entweder quadratisch, rechteckig oder rund und zwei- bis vierschalig. Ebenso lässt sich die Lichtdurchlässigkeit wählen. Entweder die Lichtkuppel ist sehr lichtdurchlässig (klar, opal) oder erfüllt lediglich als Dunkelklappe die Funktion der Be- und Entlüftung. Die Form der Lichtkuppel an sich ist kuppel-, pyramiden- oder tonnenförmig.

Die Montage der Lichtkuppel erfolgt auf einem Aufsatzkranz. Dieser besteht beispielsweise aus glasfaserverstärktem Polyester oder Polyurethan, PVC oder beschichtetem und verzinktem Stahl. Entscheidet man sich beim Bau für eine Lichtkuppel, sind zusätzlich die Masse und der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) in Betracht zu ziehen. Letztendlich hängt es von den persönlichen Bedürfnissen ab, welche Lichtkuppel mit entsprechendem U-Wert bevorzugt wird. Lage des Gebäudes und die klimatischen Bedingungen, insbesondere die Sonneneinstrahlung, sollten bei der Wahl Berücksichtigung finden. Die entsprechenden Werte des Gesamtenergiedurchlassgrades (g-Wert) sind der Norm DIN EN ISO 52022-1 zu entnehmen

Lichtkuppeln sind zudem Serienprodukte und sind immer Bestandteil eines modularen Systems. Sie sind verfügbar in den Größen 60 x 60 cm – 200 x 200 cm beziehungsweise. 50 x 100 cm – 200 x 300 cm.

 

Synonyme - Lichtkuppeln

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau