Transparenz bei den Baukosten ist nur mit einem strukturierten Überblick möglich. Die DIN 276 hilft dabei, bei einer Herstellung, einem Umbau oder einer Modernisierung eines Gebäudes Kosten  standardisiert zu ermitteln. Da Begriffe und verschiedene Merkmale dort klar definiert werden, ist es möglich, Kostenaufstellungen miteinander zu vergleichen. Das ist nötig, um die Finanzierung zu strukturieren und genaue Kostenvorgaben zu erhalten, die in die Bauplanung einfließen.

Der Aufbau der DIN 276

Die Kostenerfassung im Hochbau ist in der DIN 276 in sieben Kostengruppen aufgeteilt, die jeweils über die Zehner- oder Einerstellen noch weiter differenziert werden. Dabei handelt es sich um diese Kostengruppen:

  • 100: Grundstück
    Zu dieser Kostengruppe gehört alles, was rund um den Erwerb eines Grundstücks bezahlt werden muss, also die Maklercourtage, die Notargebühren, die Kosten für die Grundbucheintragung, Vermessungskosten sowie die Grunderwerbssteuer.
  • 200: Herrichten und Erschließen
    Hierunter fallen Kosten für den Anschluss an das Ver- und Entsorgungsnetz sowie ans Straßennetz und wenn nötig die Beseitigung von Bäumen oder vorhandenen Gebäuden.
  • 300: Bauwerk  - Baukonstruktionen
    Diese Kostengruppe beinhaltet die Kosten für die Herstellung des Bauwerks und wird nach Bauteilen untergliedert.
  • 400: Bauwerk Technische Anlagen
    Hierzu zählen die Lüftungs-, Heizungs- und Sanitäranlagen sowie die Elektroinstallationen.
  • 500: Außenanlagen
    In diese Kostengruppe gehören der Bau von Pkw-Stellplätzen, Terrassen und Wegen sowie die Bepflanzung von Flächen.
  • 600: Ausstattung und Kunstwerke
    Unter diese Kostengruppe fällt z. B. eine Einbauküche.
  • 700: Baunebenkosten
    Zu dieser Kostengruppe gehören die Finanzierungskosten, das Architektenhonorar und die Gebühren für Genehmigungen sowie Freimachungskosten.

Aus der Aufstellung der Kostengruppen ergibt sich, dass es sich bei allen Kosten, die nicht ursächlich mit dem Bauprojekt zu tun haben, nicht um Baukosten handelt. Anders gesagt: Wenn Kosten frühestens mit dem Einzug entstehen, zählen sie nicht zu den Baukosten. Dies ist beispielsweise bei einer Wohngebäudeversicherung der Fall: Hier beginnt der Versicherungsschutz erst mit der bezugsfähigen Fertigstellung des Hauses.

Mit der DIN 276-08 wurde neben den Kostengruppen die Kostenkontrolle eingeführt, die sich aus den fünf Stufen

  • Kostenrahmen,
  • Kostenschätzung,
  • Kostenberechnung,
  • Kostenanschlag und
  • Kostenfeststellung

zusammensetzt. Mit der Kostenkontrolle soll wirksam verhindert werden, dass es in der Bauphase zu einer Überschreitung der geplanten Baukosten kommt. Somit soll es möglich sein, sehr früh Abweichungen von den Planungen zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen zu treffen, indem eine direkte Gegenüberstellung jeder einzelnen Kostenermittlung mit der jeweils vorangegangenen durchgeführt wird.

Anhand eines fiktiven Beispiels erläutern wir hier die Aufstellung der Baukostenkalkulation gemäß  DIN 276 für ein Einfamilienhaus mit 150 m² Wohnfläche, ohne Keller:

 

Kostengruppe 100  -  Grundstück

   

Grundstückspreis

175.000,00

Maklercourtage (5,0 %)

8.750,00

Notar-/Gerichtskosten (1,5 %)

2.625,00

Grunderwerbsteuer 4,5 % des Grundstückwertes)

7.875,00

Summe Kostengruppe 100 

194.250,00

     

Kostengruppe 200  -  Herrichten und Erschließen

   

Erschließungskosten

3.500,00

Abbruchkosten

1.500,00

Ablösekosten Stellplatz

0,00

Summe Kostengruppe 200

5.000,00

     

Kostengruppe 300 und 400  -  Bauwerk

   

Konstruktion*

245.000,00

Technische Anlagen*

75.000,00

PKW-Stellplätze (2 Garagen)

25.000,00

Summe Kostengruppe 300 und 400

345.000,00

     

Kostengruppe 500 und 600 -  Außenanlagen und Ausstattung

   

Außenanlagen (Zuwegung, Einfriedung, Garten usw.)

30.000,00

Ausstattung (Einbauküche, Einbauschränke)

20.000,00

Summe Kostengruppe 500 und 600 

50.000,00

     

Kostengruppe 700  -  Baunebenkosten

   

Honorare, Vermessung, Genehmigungsgebühren usw.

42.500,00

Summe Kostengruppe 700

42.500,00

     

Summe der Kostengruppen

636.750,00

 

© 2018 Hausbauberater