Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter 0340 530 952 03 .

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Die Kalkulation von Baukosten für Neubauten, Umbauten und Modernisierungen ist ein komplexer, aber sehr wichtiger Bereich. Bauherren müssen wissen, welche Baukosten auf sie zukommen, um Vergleiche anstellen zu können oder eine passende Finanzierung zu finden. Eine wichtige Hilfe dabei ist die DIN 276, die im Bauwesen zur Ermittlung von Projektkosten sowie als Basis für Ingenieur- und Architektenhonorare herangezogen wird. Diese DIN-Norm dient der Kostenplanung, Kostenermittlung und Kostengliederung im Bauwesen und erstreckt sich auf Kostenfaktoren für Hochbauten, Infrastrukturanlagen, Ingenieurbauten, Freiflächen und damit zusammenhängende Kosten für das jeweilige Projekt.

Die DIN 276 erläutert die Kostenerfassung für den Hochbau mittels sieben Kostengruppen, die jeweils weiter differenziert werden. In einer detaillierten Baukostenberechnung werden Kostengruppen und Untergruppen aufgeschlüsselt, sodass auch Bauherren von Planern und Architekten erstellte Kalkulationen besser verstehen können.

Zuletzt novelliert wurde die DIN 276 im Dezember 2018. Die aktuell gültige (Stand: 02/2022) DIN 276:2018-12 ersetzt

  • für den Hochbau die DIN 276-1:2008-12,
  • für den Ingenieurbau die DIN 276-4:2009-08 sowie die DIN 277-3:2005-04.

Regelungen in der DIN 276:2018-12

Bauplaner und Bauherren sollten möglichst früh eine möglichst genaue Vorstellung von den Baukosten haben. Über die Leistungsphasen hinaus müssen die Baukosten genau ermittelt und strukturiert werden. Dies erfolgt unter Zuhilfenahme der DIN 276, die eine strukturierte Erfassung der Kosten ermöglicht. Ermittelt werden können die Projektkosten sowie Honorare für Ingenieure und Architekten. Erfasst werden Aufwendungen und Kosten für die Herstellung, die Modernisierung und den Umbau von Bauwerken auf Basis der neun Kostengruppen, die durch die Novellierung in Teilen erweitert, überarbeitet oder geändert worden sind.

Die Neuerungen umfassen grob zusammengefasst die Bereiche:

  • KG 300 und KG 400 – Diese Kostengruppen wurden zu Bauwerkskosten zusammengefasst.
  • KG 500 – Diese Kostengruppe bezieht sich jetzt auf Außenanlagen, Infrastruktur sowie Freiflächen von Bauwerken.
  • KG 800 – Diese Kostengruppe wurde neu aufgenommen.

Durch die Novellierung der DIN-Norm sollte die Anwendung noch einheitlicher und sicherer gestaltet werden. Außerdem soll die aktuelle Norm mehr Gliederungstiefe für die Kostenschätzung und Kostenberechnung bieten.

Die Kostengruppen

Für strukturierte Kalkulationen teilt die DIN 276 alle Aufwendungen in neun Kostengruppen ein:

  1. Grundstückskosten des zu bebauenden Grundstücks
  2. Rechtliche Kosten
  3. Technische Nebenkosten und steuerliche Nebenkosten
  4. Erschließungskosten
  5. Baukosten für Bauwerkserstellung
  6. Konstruktionskosten
  7. Kosten für technische anlagen
  8. Kosten für Außenanlagen
  9. Baunebenkosten

Die DIN 276 stellt durch eine Festlegung der Kostengruppe sicher, dass Kostenermittlungen verglichen werden können. Sie sollte nicht als Berechnungsmethode, sondern eher als Organisationshilfe betrachtet werden. Die Norm verfolgt das Ziel, die Kosten zu strukturieren, damit das Projekt transparent, kostensicher und wirtschaftlich umgesetzt werden kann. Die DIN 276 ist zur Kostenermittlung innerhalb der Planung für folgende Leistungsphasen entscheidend:

  • Schätzung der Kosten in der Leistungsphase 2 nach HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure)
  • Berechnung der Kosten in der Leistungsphase 3 nach HOAI
  • Grundlegender Kostenanschlag für die Entscheidungsfindung über Ausführungsplanungen
  • Kostenermittlung der anrechenbaren Kosten gem. § 4 Abs. 1 HOAI 2013

Überblick der überarbeiteten Kostengruppen nach DIN 276:2018-12

 

100

 Grundstück

 

110

Grundstückswert

 

120

Grundstücksnebenkosten

 

130

Freimachen

200

 Vorbereitende Maßnahmen

 

210

Herrichten

 

220

Öffentliche Erschließung

 

230

Nichtöffentliche Erschließung

 

240

Ausgleichsabgaben

 

250

Übergangsmaßnahmen

300

 Bauwerk/Baukonstruktionen

 

310

Baugrube

 

320

Gründung

 

330

Außenwände

 

340

Innenwände

 

350

Decken

 

360

Dächer

 

370

Baukonstruktive Einbauten

 

390

Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen

400

 Bauwerk/technische Anlagen

 

410

Abwasseranlagen, Wasseranlagen, Gasanlagen

 

420

Wärmeversorgungsanlagen

 

430

Lufttechnische Anlagen

 

440

Starkstromanlagen

 

450

Fernmeldeanlagen, informationstechnische Anlagen

 

460

Förderanlagen

 

470

Nutzspezifische Anlagen

 

480

Gebäudeautomaten

 

490

Sonstige Maßnahmen für technische Anlagen

500

 Außenanlagen und Freiflächen

 

510

Geländeflächen

 

520

Befestigte Flächen

 

530

Baukonstruktionen in Außenanlagen

 

540

Technische Anlagen in Außenanlagen

 

550

Einbauten in Außenanlagen

 

590

Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen

600

 Ausstattung und Kunstwerke

 

610

Ausstattung

 

620

Kunstwerke

700

 Baunebenkosten

 

710

Bauherrenaufgaben

 

720

Vorbereitung der Objektplanung

 

730

Architektenleistungen, Ingenieurleistungen

 

740

Gutachten und Beratung

 

750

Kunst

 

760

Finanzierung

 

770

Allgemeine Baunebenkosten

 

790

Sonstige Baunebenkosten

800

 Finanzierung

 

810

Finanzierungsnebenkosten

 

820

Fremdkapitalzinsen

 

830

Eigenkapitalzinsen

 

840

Bürgschaften

 

890

Sonstige Finanzierungskosten

Kostenermittlung nach der DIN 276

Die DIN 276 erläutert die Kostengruppen so detailliert, um eine Kostenermittlung zu ermöglichen. Die Norm beinhaltet praktische Handlungsempfehlungen, die Schritt für Schritt zur Kalkulation führen.

  • Kostenrahmen: Ein Kostenrahmen bildet die Grundlage für eine Entscheidung über eine Bedarfsplanung und zur Beurteilung, ob das Projekt wirtschaftlich ist und finanziert werden kann. Der Kostenrahmen kann zur Festlegung der Kostenvorgabe genutzt werden. Ermittelt wird der Kostenrahmen aus qualitativen und quantitativen Bedarfsangaben des Bauherren.

Grundlagenermittlung – Leistungsphase 1

Ziel: Vorgaben für Schätzung und Kontrolle der Kosten

  • Kostenschätzung: Nach der DIN 276 werden für die Kostenschätzung die auf der Vorplanung basierenden Kosten ermittelt. Die Kostenschätzung dient der Entscheidungsfindung und berücksichtigt u.a. Informationen zum Baugrundstück, dessen Erschließung, Mengenberechnungen, Planungsunterlagen sowie bereits entstandene Kosten.

Vorentwurfsphase – Leistungsphase 2

Ziel: Kostenvorgabe zur Kostenberechnung sowie Kostenkontrolle

  • Kostenberechnung: Auf der Basis von Entwurfszeichnungen sowie Massenermittlungen kann eine genauere Kostenberechnung angestellt werden. Die DIN 276 sieht hierbei eine Kostenberechnung bis zur zweiten Ebene von der Kostengliederung vor. Zur Auswahl stehen hierbei zwei Ansätze: Kostenaufteilung auf die Kostengruppen sowie Ermittlung der zu bauenden Mengen.

Entwurfsphase – Leistungsphase 3

Ziel: Kostenvorgabe zur Kostenberechnung sowie Kostenkontrolle

  • Kostenanschlag/bepreistes Leistungsverzeichnis: Grundlage für einen Kostenanschlag ist die Ausführungsvorbereitung. Kostenanschläge finden Verwendung für die Genehmigungsplanung (Leistungsphase 4) und bei der „Mitwirkung der Vergabe“ (Leistungsphase 7).

Kostenanschlag – Leistungsphase 4 und 7

Ziel: Kostenvorgabe zur Auftragsvergabe und zur Kostenkontrolle

  • Kostenfeststellung: Am Ende des Bauprojekts findet die Kostenfeststellung statt. Die Kostenfeststellung hat das Ziel, die tatsächlich entstandenen Kosten zu ermitteln und zu dokumentieren. Basis der Kostenfeststellung bilden in der Regel Schlussrechnungen, Kostenbelege und Nachweise über die erbrachten Eigenleistungen. Erstellt wird die Kostenfeststellung in Leistungsphase 8.

Kostenfeststellung – Leistungsphase 8

Kostenfeststellung über die tatsächlich entstandenen Kosten

Die Kostengruppengliederungen nach der DIN 276 werden häufig für eine bessere Übersicht als Tabelle angeboten. Auch Software für die Kostenschätzung nach DIN 276 ist mittlerweile erhältlich.

Für ein normengerechtes Bauen ist eine einheitliche und vergleichbare Baukostenermittlung unerlässlich. Hierfür müssen die Vorgaben der DIN 276 und DIN 277-1 korrekt angewendet werden. Während die DIN 276 die Kostenplanung und insbesondere die Ermittlung sowie Gliederung der Kosten im Bauwesen regelt, legt die DIN 277-1 die Vorgaben für die Berechnung von Grundflächen und Rauminhalten von Bauwerken vor. Die DIN 276 gilt für alle Arten von Bauvorhaben inklusive Umbauten und Modernisierungen.

 

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau

Plagiate dieser Website werden entdeckt.