Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

Begriff Definition
Biotopwertausgleichsplanung

Wird im Rahmen eines Bauvorhabens in das Bundesnaturschutzgesetz eingegriffen, muss der Naturschutzbehörde mit einem Biotopwertverfahren nachgewiesen werden, dass die deswegen durchgeführten Ersatz- und Ausgleichsmaßnehmen ausreichend sind. Die Bewertung des Ausgleichs erfolgt standardisiert mithilfe von Wertpunkten („Ökopunkten“), die das Ausmaß des Eingriffs vor und nach dem Bauvorhaben widerspiegeln. Die Zahl der Ökopunkte nach dem Eingriff und der Durchführung von Ausgleichsmaßnehmen muss mindestens so groß sein wie vor dem Eingriff.

Bitumen

Bitumen wird auf dem Weg der Vakuumdestillation aus Erdöl gewonnen und ist auch Bestandteil von Naturasphalt. Es wird beim Hausbau zum Schutz von Gebäudeteilen vor Wasser eingesetzt (siehe auch Abdichtungen). Bitumen wird außerdem als Bindemittel im Asphalt verwendet und spielt damit nicht nur im Straßenbau, sondern auch beim Wasser- und Deponiebau eine große Rolle. Es hat darüber hinaus eine schalldämmende Wirkung und wird deshalb auch unter Fußbodenbelägen, in Aufzügen oder Autos verbaut. Bitumen zeichnet sich auch durch seine geringe elektrische Leitfähigkeit aus und eignet sich darum gut als Isolationsmaterial für Stromkabel.

Bitumenbahn

Man unterscheidet zwischen der Bitumen-Dachbahn, der Bitumen-Schweißbahn und der Dachdichtungsbahn, der bautechnisch die wohl größte Bedeutung zukommt. Dabei handelt es sich bei der Dachdichtungsbahn um eine ausrollbare Bahn oder Plane, die in erster Linie zu Dichtungszwecken verwendet wird und feuchtigkeitsundurchlässig ist. Zudem kommen solche Bitumen-Bahnen im Tunnelbau zur Anwendung.

Blitzschutz

Unter dem Begriff Blitzschutz werden sämtliche bauliche und technische Maßnahmen zusammengefasst, mit deren Hilfe in einem Gebäude bei einem Blitzschlag der Strom sicher abgeleitet werden kann. Grundsätzlich sind Blitzschutzmaßnahmen in Form eines äußeren Blitzschutzes (z. B. Blitzableiter) oder eines inneren Blitzschutzes (z. B. Überspannungsschutzgeräte) möglich.

Blower-Door-Test

Das Blower-Door-Verfahren wird auch als Differenzdruck-Verfahren bezeichnet. Es dient dazu, Undichtigkeiten in der Gebäudehülle ausfindig zu machen. Dazu werden alle Fenster und Außentüren geschlossen und in die Haustür ein luftdichter Rahmen mit einem Ventilator eingesetzt. Mithilfe des Ventilators wird ein starker Überdruck erzeugt, der dazu führt, dass an undichten Stellen Luft nach außen entweicht. Die Undichtigkeiten werden mit Rauch sichtbar gemacht.

Die Messung erfolgt gem. DIN EN 13829 Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden - Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden – Differenzdruckverfahren, die zulässigen Grenzwerte gehen aus der DIN4108-7 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 7: Luftdichtheit von Gebäuden - Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen sowie –beispiele und der Energieeinsparverordnung (EnEV) hervor.

Siehe auch www.hausbauberater.de/blowerdoor-messung.

Synonyme - Differenzdruck-Messverfahren, Luftdichtheit, BlowerDoor, Messung, Test, Blowerdoortest
Bodenbelastung

Im Rahmen der allgemeinen Umweltverschmutzung kann auch das Erdreich durch Abfälle oder Emissionen belastet sein. Vor geplanten Bauvorhaben muss das kontaminierte Erdreich zunächst saniert werden. Dies geschieht meist durch das Abtragen der Altlasten (Schwermetalle oder Mineralöle).

Synonyme - Erdreich, belastet
Bodenklasse

Veraltete Klassifikationen für Böden hinsichtlich Erdarbeiten. Siehe: Homogenbereiche

Synonyme - DIN 18300
Bodenkontamination

Ist Boden mit Schadstoffen verunreinigt, spricht man von einer Bodenkontamination. Gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen Bodenverschmutzung, Bodenverunreinigung und Bodenbelastung. Im Zuge von Bauprojekten werden sie bei einer Baugrunduntersuchung festgestellt. Eine Bodenkontamination wird praktisch immer durch den Menschen hervorgerufen; typische Gründe sind (ehemalige) Fabrikgelände, wo mit giftigen Substanzen gearbeitet wurde, die länger andauernde Verwendung von verbotenen Pestiziden, die (illegale) Entsorgung von belasteten Schlämmen oder die Verrieselung von Abwässern.

Bodenplatte

Die Bodenplatte, auch Gründungs- oder Grundplatte genannt, bildet die Basis eines Hauses. Häuser ohne Keller werden direkt auf der Bodenplatte errichtet. Bei unterkellerten Gebäuden wird der untere Kellerabschluss (der Kellerboden) als Bodenplatte bezeichnet. Die Bodenplatte wird nach den Fundamenten und meist nach einer Dämmschicht errichtet. In der Regel wird sie  in Stahlbetonweise ausgeführt. 

Hinweis: Achten Sie bei Hausangeboten auf Preisangaben "Ab OK Bodenplatte". Unter www.bluffen.info/aktionshaus-bauen.html finden Sie unter der Überschrift "Hausbau ab Oberkante Bodenplatte/Kellerdecke" weitere Hinweise zu dieser Thematik.

Synonyme - Grundplatte, Gründungsplatte
Bodenrichtwert

Wer wissen möchte, wie hoch der Quadratmeterpreis für ein Grundstück ausfällt und nach welchen Kriterien dieser ermittelt wurde, kann dazu den Bodenrichtwert heranziehen. Er wird im Jahresrhythmus neu festgelegt, z. B. anhand der Kaufpreissammlung der Gutachterausschüsse. Der Bodenrichtwert wird auf sogenannten Bodenrichtwertkarten veröffentlicht, die jeder bei der zuständigen Behörde einsehen kann. Jede Karte enthält den durchschnittlichen Kaufpreis pro Quadratmeter (für das vergangene Jahr) und die Angaben zur Bauweise und Nutzung.

© 2019 Hausbauberater