Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

BegriffDefinition
Ausblühung

Ablagerungen an der Oberfläche von Bauteilen werden als Ausblühungen oder Effloreszenz bezeichnet. Gründe für eine Ausblühung sind Salzbelastungen, wobei die Salze aus dem Wandinneren durch auftretende Feuchtigkeit nach außen gelangen. Nachdem die Feuchtigkeit verdunstet ist, treten solche Ausblühungen auf. Sie können nicht nur bei einem Mauerwerk auftreten, sondern auch bei Fliesen, Estrich oder Betonplatten. Wenn bei Terrakotta die Salze an die Oberfläche gelangen, bilden sich sogenannte Fugenkapillare. Diese ähneln durch ihre Aushärtungen den Umrissen einer Blüte, woher auch der Name Ausblühung stammt. Ausblühungen lassen sich mit Hilfe einer Drahtbürste oder einem Schleifgerät entfernen. Hier ist es wichtig zu beachten, dass mit klarem Wasser nachgespült wird oder ein Heißdruckdampfgerät verwendet wird.

Ein wesentlicher Grund, warum Ausblühungen auftreten ist, dass die Mörtelverarbeitung beziehungsweise die Vermauerung mangelhaft sind. Ausblühungen treten sehr häufig im Frühjahr auf, da nach der feuchten Winterzeit günstige Bedingungen dafür auftreten.

Stellen, an denen Ausblühungen sehr häufig auftreten, sind zum Beispiel Ränder von Durchfeuchtungsflächen oder Ziegelrändern. Insbesondere bei Ziegel lässt sich folglich schließen, dass die entstandenen Ausblühungen aufgrund des Mörtels auftreten.

 

Synonyme - Effloreszenz
Außenanlagen

Unter dem Begriff Außenanlage versteht man alle Teile eines Grundstücks, die nicht zum Gebäude gehören beziehungsweise kein Teil der Betriebsvorrichtungen sind. Dazu gehören Ver- und Entsorgungsleitungen, die vom Hausanschluss bis zur Grundstücksgrenze reichen. Außerdem gehören Gartenanlagen sowie Grundstücksbegrenzungen, die als Einfriedungen bezeichnet werden, zu den Außenanlagen. Für die Grundstücksbegrenzung werden zum Beispiel Zäune, Hecken und andere Abgrenzungen verwendet. Diverse Fahr- und Laufwege sowie unterschiedliche Befestigungen, zum Beispiel Wegbefestigungen, gehören auch zu den Außenanlagen beziehungsweise Freiflächen.

Die auftretenden Kosten für Außenanlagen sind ein Bestandteil der Baukosten und werden als Investitionskosten zusammengefasst. Im Rahmen der Kostenermittlung nach DIN 276, die wiederum zur Bauplanung gehört, unterscheidet man nach den jeweiligen Leistungsphasen:

  • Kostenrahmen nach DIN 276 : Leistungsphase 1: Ausweis der Kosten für Außenanlagen und Freiflächen
  • Kostenschätzung nach DIN 276: Leistungsphase 2: Bauplanung mit dem Ausweis der Kosten für Außenanlagen und Freiflächen
  • Kostenberechnung nach DIN 276: Leistungsphase 3: Kostengliederung

Die auftretenden Kosten variieren je nach Größe der Außenanlagen und Freiflächen sowie nach Ausstattung, die individuell gewählt wird.

Synonyme - Aussenanlage,Außenanlage
Außenbereich

Von einem Außenbereich ist dann dir Rede, wenn die Lage eines Grundstücks definiert wird. Entscheidend ist hierbei, ob das Grundstück in einem Bereich liegt, der einem qualifizierten Bebauungsplan unterliegt oder sich in einem Ortsteil befindet, der zusammenhängend bebaut ist. Wenn beide Bedingungen nicht erfüllt sind, so befindet sich das Grundstück im Außenbereich.

Derartige Grundstücke im Außenbereich können nur dann bebaut werden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Inwieweit das möglich ist, wird nach den Regelungen im §35 Baugesetzbuch (Bau GB) bestimmt.Ein entscheidendes Kriterium dafür ist das Vorhandensein von Versorgungs- und Entsorgungsleitungen. Auch die Zweckbestimmung ist ein wichtiger Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden sollte. Des Weiteren muss auch für einen land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb ermittelt werden, ob eine gartenbauliche Produktion sowie die Versorgung mit Elektrizität und Wasser gewährleistet werden können. Nachhaltige Energieformen, zu denen Wind- beziehungsweise Wasserenergie gehören, sowie deren Nutzung sind auch ein wichtiger Augenmerk.

Die zuständige Gemeinde muss auch ihre Zustimmung betreffend der Bauvorhaben im Außenbereich geben, damit ein derartiges in die Tat umgesetzt werden kann.

Weitere Informationen dazu finden Sie in „Das öffentliche Baurecht“ auf www.hausbauberater.de/bauwissen/das-oeffentliche-bauplanungsrecht-bauordnungsrecht unter der Überschrift „So wird im Planungsrecht mit nicht überplanten Gebieten verfahren.

 

Außenhaut

Ein Begriff, der beim Bau eines Hauses häufig verwendet wird, ist Außenhaut oder Gebäudehülle. Das Konzept einer Gebäudehülle bezieht sich auf die Gestaltung und den Bau des Äußeren eines Gebäudes. Eine gute Gebäudehülle besteht darin, Materialien und Designs für Außenwände zu verwenden, die klimagerecht, strukturell einwandfrei und ästhetisch ansprechend sind. Diese drei Elemente sind die Schlüsselfaktoren beim Aufbau einer guten Gebäudehülle. Die Gebäudehülle eines Hauses besteht aus Dach, Unterboden, Außentüren, Fenstern und natürlich den Außenwänden.

In erster Linie müssen die Außenwände strukturell einwandfrei sein. Außenwände spielen eine Schlüsselrolle bei der Tragfähigkeit des Eigengewichts sowie vom Gewicht des Dachs und den oberen Stockwerken. Dieses Gewicht wird von speziell gebauten tragenden Wänden aufgenommen, die es dann auf die Fundamente übertragen. In Gebieten, die starken Winden und Erdbeben ausgesetzt sind, müssen die Wände verstärkt werden, um auch dem seitlichen Druck standzuhalten.

Bei der Gestaltung einer Gebäudehülle sollten eine Reihe von verschiedenen Aspekten berücksichtigt werden. Für Komfort sollte ein Haus mit frischer Luft gut belüftet, aber auch vor starken Winden und Zugluft geschützt sein. Das Eindringen feuchter Luft in ein Haus in einem feuchten oder kalten Klima, kann das Wachstum von Schimmel fördern, was ungesund ist und verhindert werden muss. In Klimazonen mit extremen Temperaturen sollten solche Baumaterialien für die Wände ausgewählt werden, die als Teil auf äußere Bedingungen reagieren, wie beispielsweise Wärme einfangen und abgeben. Eine an die Umweltaspekte der Region angepasste Gebäudehülle macht ein Zuhause gesünder, komfortabler und effizienter.

Außenputz

Außenputz besteht normalerweise aus einer Mischung von Kalk, Gips und Wasser. Heutzutage wird Außenputz auch aus vielen anderen Materialien zusammengemischt, beispielsweise Sand und Zement. Die Veränderung der ursprünglichen Mischung, verändert aber auch die Qualität, die Festigkeit, die Widerstandsfähigkeit und ändert am Ende auch den Verwendungszweck.

Der Einsatzbereich vom Außenputz kann in drei Hauptgruppen eingeteilt werden:

  • Außenputz ohne besondere Anforderungen
  • Wasserhemmender Außenputz
  • Wasserabweisender Außenputz

Diese verschiedenen Einsatzbereiche erfordern eine unterschiedliche Zusammensetzung der Baustoffe und deren Beimischungen und sind in der DIN 18 550 festgelegt.

Außenzementputz ist für die Außenbeschichtung eines Gebäudes am besten geeignet. Dieser Putz ist auch als Portlandzement bekannt. Er besteht aus Zement, Sand und Wasser, und bildet einen bearbeitbaren Putz. Beimischungen können für verschiedene Zwecke hinzugefügt werden, einschließlich zur Verlängerung der Verarbeitbarkeit. Zu den Vorteilen von Außenputz zählen die Nützlichkeit, relativ niedrige Anschaffungskosten und ein minimaler Wartungsbedarf. Getrockneter Außenputz ist hart, fest, feuerfest und wasserfest.

Außenputz wird entweder von Hand oder maschinell in zwei oder drei Schichten auf Außenwandflächen aufgetragen. Er kann direkt auf eine feste Basis, wie Mauerwerk oder Betonwände sowie auf eine Metallplatte aufgebracht werden, die an einer Rahmenkonstruktion aus einem massiven Mauerwerk oder einer Betonkonstruktion befestigt ist.

Das Verputzen ist im Allgemeinen ein Prozess, bei dem grobe Oberflächen von Wänden oder Decken verändert werden, um Glätte zu erzielen. Zu Beginn wird der feuchte Putz über die Wand verteilt. Anschließen wird ein geeignetes Werkzeug verwendet, um die Oberfläche zu glätten. 

Synonyme - Fassadenputz
Außentreppe

Außentreppen befinden sich im Allgemeinen außerhalb eines Bauobjekts und dienen dem Zweck, zwei Etagen, die sich entweder unter oder über dem Bodenniveau befinden, miteinander zu verbinden. Außerdem fallen Treppen wie Treppenaufgänge zu Haustüren, Treppen innerhalb des Gartens und Kellertreppen in den Bereich der Außentreppen.

Feuertreppen sind auch Außentreppen, bei denen es sich um Fluchtwege handelt, die insbesondere bei sehr hohen Gebäuden ihre Nutzung finden. Sie unterliegen den Brandschutzbestimmungen, weil sie in Katastrophen- oder Notsituationen genutzt werden müssen. Sie sind feuerresistent und bieten auch bei Nässe ein hohes Maß an Trittsicherheit. Derartige Außentreppen werden in der Regal aus Metall hergestellt, wobei die Trittstufen mit Gitterrosten versehen sind.

Freitreppen gehören ebenfalls zur Kategorie der Außentreppen und sie beginnen meistens auf Wegen oder Straßen, Terrassen, Brücken oder bei Unterführungseingängen. Sie können meistens zu Fuß erreicht werden. Ein wichtiges Charakteristikum einer Freitreppe ist, dass sie ein leichtes Gefälle aufweisen. Dies dient dazu, dass sich kein Wasser auf den Stufen der Treppe ablagern kann. Dadurch ist auch gewährleistet, dass bei Frosteinwirkungen kein Glatteis entstehen kann. Materialien, die ihre Anwendung bei Freitreppen finden, sind zum Beispiel Beton oder Naturstein, da diese verschiedenen Witterungen sehr gut standhalten und auch die Sicherheit bei der Nutzung von solchen gewährleisten können.

Tipp:
Wissenswertes über die Vielzahl von Treppenarten finden Sie hier: https://www.hausbauberater.de/bauwissen/treppen

Synonyme - Aussentreppe
Außenwand

Außenwände trennen den Außen- und Innenbereich und dienen dem Schutz des Gebäudes vor Umwelteinflüssen. Bei Außenwänden handelt es sich in den meisten Fällen um tragende Wände. Zu den Außenwänden gehören auch Wärmedämmverbundsysteme, die sowohl im Sommer als auch im Winter Wärmeschutz bieten, sodass auch ein angenehmes Raumklima im Inneren des Gebäudes gewährleistet werden kann. Es bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, eine Außenwand zu gestalten. Dabei unterscheidet man zwischen sogenannten einschaligen beziehungsweise zweischaligen Außenwänden, die auch verschieden verkleidet werden können wie zum Beispiel durch Klinker oder Putz.

Für einschalige Außenwände im Massivbau werden Materialien wie Ziegel, Kalksandstein, Leichtbeton oder Porenbeton herangezogen. Bei zweischaligen Außenwänden spielen die Kerndämmungen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Im Allgemeinen werden Baustoffe herangezogen, die gute Wärmedämmwerte aufweisen. Zu diesen gehören zum Beispiel Porenbetonstein oder Kalksandstein. Nicht nur die Wärmedämmung ist ein entscheidender Faktor bei Außenwänden, sondern auch die Schalldämmung sowie die Wind- und Lichtdichtheit. Um den notwendigen Brandschutz gewährleisten zu können, ist auch die Feuerresistenz entscheidend.

Bei der Fertigbauweise sind die Außenwände aus mehrschichtige Holz, Bauplatten, Gipsplatten, Holzwerkstoffplatten und Dämmstoffe hergestellt.

Die äußerste Schicht einer Außenwand ist die Fassadenverkleidung, die auch als vorgehängte Fassade bezeichnet werden kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die in Betracht kommen und einige haben auch einen dekorativen Charakter. Dabei wird der Wandaufbau vor Witterungsschäden geschützt, indem Materialien wie Holz, Keramik, Kunststein, Metall usw. herangezogen werden.

Tipp:
Auf https://www.hausbauberater.de/bauwissen/wandbaustoffe finden Sie weitere Informationen über die Baustoffe für Wände.

Synonyme - Aussenwand,Außenwände
Ausfalltage

Ausfalltage treten insbesondere in der Winterzeit auf. Die Gründe liegen darin, dass das Schlechtwetter die Arbeiten auf einer Baustelle erschwert beziehungsweise gar nicht ermöglicht. Das führt dazu, dass die Baustellarbeiten ruhen müssen und die Beschäftigten ein sogenanntes Saison-Kurzarbeitergehalt erhalten. Diese Regelung besteht seit dem Jahr 2006 und wurde anfänglich als Schlechtwettergeld bezeichnet. Seit den letzten Jahren ist es als Winterausfallgeld bekannt. Die Zeit der Ausfalltage beginnt mit dem 1. Dezember und dauert bis zum 31. März, in der Zeit wird den Beschäftigten ihr Gehalt weiter ausbezahlt.

Die Ausfalltage sind nicht nur für den Bauträger und seine Beschäftigten ein wichtiges Thema, sondern auch für den Bauherrn, da sich aufgrund dieser Stilllegung der Übergabetermin des Bauprojekts verschieben kann. Da es sich dabei um eine vorhersehbare Situation handelt, wird dies im Bauvertrag auch schriftlich dokumentiert.

Weitere Ausfalltage, die nicht von der Witterung abhängig sind, sind zum Beispiel Samstage und Sonntage und gesetzliche Feiertage.  Derartige Ausfalltage und ihre Anzahl können regional oder von Betrieb zu Betrieb variieren und müssen dementsprechend geprüft werden. 

Tipp:
Bauherren sollten im Bauvertrag möglichst klare vertragliche Absprachen treffen. Insbesondere wichtig ist, ob der Auftragnehmer bereits witterungsbedingte Ausfalltage in die Bauzeitkalulation inkludiert hat und  wie es sich verhält, wenn die Ausfalltage darüber hinaus gehen.

 

Synonyme - Schlechtwetter,Winterausfall
Ausgleichsfeuchte

Der Begriff Ausgleichsfeuchte ist auch als Bilanzfeuchte, Gleichgewichtsfeuchte oder praktischer Feuchtegehalt bekannt. Mit diesem Begriff wird der Feuchtigkeitsgehalt von Stoffen bezeichnet. Die Feuchtigkeit, die von diesen Stoffen aufgenommen wird, ist von der Umgebungsfeuchte und Temperatur sowie anderen Einflüssen abhängig. Wenn ein Stoff die Feuchtigkeit aufgenommen hat, kann er ihn nicht mehr abgeben und wird in einem solchen Zustand als trocken bezeichnet. Es werden aber auch die Begriffe wie lufttrocken oder Haushaltsfeuchte in diesem Zusammenhang verwendet. Die Angabe der Ausgleichsfeuchte kann auf die Masse, Volumen oder prozentual angegeben werden. Die Werte der Ausgleichsfeuchte sind bei der Berechnung des Wärmeschutzes und der Energieeinsparung von Gebäuden ein wichtiger Punkt.

Ein bestimmter Wert an Ausgleichsfeuchte in Baustoffen ist durchaus üblich und zum Teil auch wichtig, da die Materialien brüchig oder porös werden können. Aber zu viel Feuchtigkeit führt zu dauerhaften Schäden und zur Bildung von Schimmel. Das Material an sich ist in der Lage die Ausgleichsfeuchte in Balance zu halten, was aber insbesondere durch kurze Bauzeiten immer schwieriger werden kann. Dies ist sehr oft bei Neubauten zu beobachten. Diesem Umstand kann mit Bautrocknern entgegengewirkt werden, falls der Wert der Ausgleichsfeuchte zu hoch ist.

Die DIN 4108-4 | 2017-03 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 4: Wärme- und feuchteschutztechnische Bemessungswerte zeigt die Bemessungswerte für Baustoffe auf, die für die Berechnung des Wärmeschutzes und der Energieeinsparung von Gebäuden verwendet werden. Sie führt zu diesem Zweck die gebräuchlichen Bauteile und Stoffe auf, die werkmäßig hergestellt werden.

Synonyme - Bilanzfeuchte, Gleichgewichtsfeuchte, praktischer Feuchtegehalt
Aushub

Unter Aushub versteht man Erd- und Gesteinsmassen, die beim Ausheben von Baugruben, Straßen. Kanalschächten usw., also im Rahmen von Bauvorhaben beziehungsweise bei Bohrungen für einen Tunnelbau entstehen.

Beim Bau von einem Eigenheim wird versucht, den Mutterboden auf dem Baugelände zu belassen, sodass dieser für die spätere Nutzung der Gartenanlage verwendet werden kann. Das restliche Erd- und Gesteinsmaterial wird als Aushub abtransportiert.

Bevor mit einem Bauvorhaben begonnen wird, sollte überlegt werden wie und wo der Aushub entsorgt werden wird. Ratsam ist es einen Aushubplan zu erstellen, der bei größeren Bauvorhaben von einem Bauleiter erstellt werden kann. Dabei wird das Gelände, das ausgehoben wird, in Form von einer Zeichnung dargestellt, wobei hier Angaben zum Verlauf des Geländes sowie die Maßpunkte der eigentlichen Baugrube beachtet werden müssen. Das bedeutet, dass die Länge, Breite und Höhe exakt angegeben werden müssen. Da die Entsorgung des Aushubs auch mit Kosten verbunden ist, sollte man bereits in der Anfangsphase bei der Planung eines Bauprojektes diese Ausgaben im Rahmen der Kostenplanung mitberücksichtigen.

Falls die Aushubarbeiten über einen längeren Zeitraum stattfinden, ist ein Container für die zwischenzeitliche Lagerung eine Lösung, die jedoch nicht langfristig die Entsorgung ablösen kann.

Synonyme - Bodenaushub,Erdaushub,Aushubarbeiten

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau