Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

Begriff Definition
Baugebiet

Von einem Baugrundstück spricht man, wenn ein bestimmtes Areal im Bebauungsplan zur Bebauung vorgesehen ist. Baugebiete werden nach der Art der zulässigen Nutzung und der Art der zulässigen Betriebe und Anlagen unterschieden. Es gibt beispielsweise reine Wohngebiete, allgemeine Wohngebiete, Kleinsiedlungsgebiete, Mischgebiete und Gewerbegebiete. Alternativ kann ein Baugrundstück auch innerhalb eines Innenbereichs eines Ortsteils liegen.

Baugenehmigung

Die Baugenehmigung wird nach der positiven Prüfung eines Bauantrags erteilt. Es handelt sich hierbei um einen schriftlichen Bescheid, der durch die örtlich zuständige Bauaufsichtsbehörde ausgestellt wird. Dieser Bescheid sagt aus, dass dem beantragten Bauvorhaben bezüglich des öffentlichen Rechts keine Bedenken oder Hindernisse entgegenstehen. Allerdings kann eine solche Baugenehmigung mit Auflagen versehen sein. Des Weiteren ist sie gebührenpflichtig und wird der Regel befristet ausgesprochen. Nach welchen Kriterien eine Baugenehmigung ausgesprochen wird, ist in der jeweiligen Bauordnung des Bundeslandes geregelt.

Weitere Informationen zur Thematik Baugenehmigung finden Sie unter www.abir.eu/baurecht/baugenehmigung.html.

Baugrenze

Im Bebauungsplan werden sogenannte Baugrenzen festgelegt. Dabei handelt es sich um Grenzen, die von Gebäuden oder auch Gebäudeteilen nicht überschritten werden dürfen.

Bauherr

Als Bauherr bezeichnet man jene Person, die entweder selbst oder auch durch Dritte ein Bauvorhaben durchführen lässt. Dabei handelt der Bauherr im eigenen Namen und lässt das Bauvorhaben auf eigene Rechnung durchführen. Der Bauherr entscheidet über die Gestaltung und die Finanzierung des Gebäudes und trägt sämtliche Risiken sowohl in der Bauvorbereitung als auch in der Durchführung.

Baukran

Ein Baukran wird auf Baustellen eingesetzt, um schweres Material an die gewünschte und ohne Kran schwer zugängliche Position zu bringen. Baukrane werden vornehmlich bei Hochbau- und Rohbauarbeiten verwendet. Meist werden dabei Turmdrehkräne oder Kletterkräne eingesetzt, da diese leicht aufstellbar und transportierbar sind.

Bauleiter

Der Bauleiter leitet Teile einer Baustelle oder die komplette Baustelle und ist für die ordnungsgemäße Ausführung aller anfallenden Bauarbeiten verantwortlich. Bauleiter können sowohl vom Bauherrn als auch dem ausführenden Bauunternehmer angestellt werden. Arbeitet er im Auftrag des Bauherrn, muss er sich neben der örtlichen Bauüberwachung auch darum kümmern, dass alle Baumaßnahmen entsprechend den Bauplänen und der Baugenehmigung ausgeführt werden.

Baulinie

Die Baulinie (alte Bezeichnungen: Fluchtlinie, Bauflucht, Baukante) kennzeichnet den genauen Standort eines Gebäudes auf einem Grundstück. Sie markiert den Übergang zwischen der bebaubaren und nicht-bebaubaren Grundstücksfläche. Die Baulinie muss zwingend eingehalten werden, wenn sie in den Bebauungsvorschriften festgelegt wurde. Die Baulinie kann entweder als Teillinie oder auch als kompletter Umriss des Gebäudes festgelegt werden. In diesem Fall ist der Gestaltungsspielraum hinsichtlich der Grundform des Gebäudes jedoch sehr stark eingeschränkt. Die Baulinie darf im Übrigen nicht mit der Baugrenze verwechselt werden. Während die Baugrenze eine Linie darstellt, die nicht überschritten, aber zu der durchaus Abstand gehalten werden darf, muss das Gebäude der Baulinie ganz genau folgen. Es darf sie also weder unter- noch überschreiten.

Baumangel

Bautechnische Fehler werden als Baumangel bezeichnet. Ein Baumangel liegt dann vor, wenn einer Werkleistung eine vereinbarte Eigenschaft fehlt oder diese so fehlerhaft ist, dass sie den vorausgesetzten Gebrauch unmöglich macht oder nur noch ein eingeschränkter Gebrauch des Werks (hier: Haus) möglich ist. Infolge eines Baumangels tritt in vielen Fällen ein Bauschaden auf.

Ausührliche Informationen finden Sie auf

Synonyme - Baumängel, Mängel
Bauphysik

Die Bauphysik beschäftigt sich mit der Übertragung von Wärme, Feuchte, des Lichts und des Schalls im Inneren von Gebäuden und innerhalb von Bauteilen. Bei der Wärmeübertragung geht es nicht nur um eine gute Dämmung, sondern auch um die Übertragung bei höheren Temperaturen, wie etwa im Brandfall.

Bausachverständige

Bausachverständige sind Experten mit besonderer fachlicher Sachkunde im Baubereich. Sie erstellen Wertgutachten, Baumangelgutachten und führen Brandschutz- und Schadstoffmessungen durch. Auch Energie- und Sanierungsberatungen gehören zum Portfolio vieler Bausachverständiger. Ein Bausachverständiger wird meist herangezogen, wenn es Unstimmigkeiten beim Preis eines Gebäudes oder in Bezug auf Mängel und bestimmte Baueigenschaften gibt.

Auf www.hausbauberater.de/baurecht-sachverstaendige lesen Sie, welche Bedeutung der Sachverständige beim Bau hat.

Synonyme - Bausachverständiger, Sachverständige, Sachverständigerr

© 2019 Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau