Lattung

BegriffDefinition
Lattung

Wenn eine Fläche durch Holzlatten abgegrenzt wird, die in einem definierten Abstand zueinander befestigt sind, dann wird diese Fläche Lattung genannt. In den meisten Fällen ist die Lattung konstruktiver Art. Ein gutes Beispiel dafür ist die Dachlattung auf dem Dach. Sie setzt sich zusammen aus der Konterlattung und der Traglattung.

Die Konterlattung wird auf den Dachsparren oder der Dachschalung mit Nägeln befestigt. Im rechten Winkel zu den Konterlatten werden die Traglatten genagelt. Die Traglattung wird dazu verwendet die Dachabdeckung beziehungsweise die Dachziegel zu tragen.

Nicht jedes Holz eignet sich als Dachlatten. Gerade tragende Lattungen unterliegen extra Normierungen in Bezug auf die Tragfähigkeit, die durch die Astanzahl und die Astgrößen beeinträchtigt werden kann. Ein weiterer Punkt, der der Normierung unterliegt, ist der Trocknungsgrad der Dachlatten. Diese müssen genügend getrocknet sein und dürfen nur über eine relative Endfeuchte von ca. 20 % verfügen.

Lattungen kommen auch im Innenausbau zum Einsatz. Mit einer Lattung an der Decke wird Extraraum für elektrische Verlegungen geschaffen, die danach verkleidet wird. Dachstühle werden gerne mit einer Kreuzlattung versehen, um den Dämmstoff unterzubringen und die Rigipsplatten daran zu befestigen.

Ein weiterer Einsatzort für Lattungen sind Fassadenverkleidungen. Dort werden die Lattungen als Unterkonstruktion eingesetzt, um für eine ausreichende Hinterlüftung zu sorgen, die Schimmel und Fäulnis vermeidet und die Lebensdauer der Fassaden verlängert.

 

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau