Unterdecke

BegriffDefinition
Unterdecke

Die DIN 18168 für Gipsplatten-Deckenbekleidungen regelt Unterkonstruktionen und Decken. Bei einern Unterdecke handelt es sich um eine sogenannten leichte Deckenbekleidung. Sie wird an einzelnen Punkten von der darüber liegenden Decke oder Rohdecke abgehängt. Es gibt auch Bauprojekte, in denen Unterdecken freispannend von Wand zu Wand zu finden sind. Unterdecken verdecken nicht nur unschöne Decken bei Renovierungen oder Sanierungen. Sie übernehmen bei Neubauten oder im Denkmalschutz häufig vielfältige Aufgaben, wie beispielsweise:

  • Im Brandschutz, als eine Ertüchtigung der darüber liegenden Decke und der vorhandenen Feuerwiderstandsklasse. Das bedeutet, eine aufwertende Brandklasse mit verbessertem Brandschutz.
  • Im Schallschutz zur Verbesserung des Schallschutzes, damit weniger Schall in das darüber liegende Geschoss dringen kann.
  • Bei der Akustik, um die sogenannten Nachhaltzeiten in darunter liegenden Räumen zu verbessern. Auch hier geht es um die Verringerung von Lärmbelästigungen.
  • In Form eines Gestaltungsobjektes, beispielsweise zur Verkleidung der Rohdecke. Aber auch als erweiternde Maßnahme zur Raumgestaltung sowie eine gezielte Verringerung der vorliegenden Deckenhöhe. Grund hierfür können energetische Maßnahmen sein.

Es stehen verschiedenste Unterdecken-Systeme für Bauherren und Planer zur Auswahl. Darunter sind Unterdecken mit losen Decklagenbauteilen, verdeckte Unterkonstruktionen aus dickwandigem Holzwerkstoff oder Mineralstoff sowie Lamellendecken, Klemmdecken, Waben- und Gitterdecken aber auch Paneel-Decken und Einhänge-Systeme. Die meisten dieser Unterdecken-Systeme verwenden dickwandiges Material. Das sind in der Regel Mineralstoff, Holz, Blech, sowie Streckmetall oder ein Holzwerkstoff. Aber auch dünnwandiges Material kann je nach Anforderung für das Abhängen der Zimmerdecke verwendet werden.

Die Montage von Unterkonstruktionen an Unterdecken lässt sich leicht mit verstellbaren Abhängern erreichen. Rigips-Platten sind für den Trockenbau die geeigneten Materialien, wenn es um das Abhängen einer Decke geht. Sie sind in der Regel planeben, streich- und tapezierfähig und werden vor allem bei der Renovierung eingesetzt. Es lassen sich auch Lichtsysteme integrieren und stimmungsvolle Beleuchungsideen umsetzen. Unterdecken werden häufig von Bauherren selbst montiert, da hier ein grundlegendes handwerkliches Geschick ausreicht.

 

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau