Darr-Messung

Begriff Definition
Darr-Messung

Die Darr-Messung gehört als gravimetrisches Verfahren zu den genauesten Methoden der Feuchtigkeitsmessung. Dabei wird unter einer starken Erhitzung einer Material-/Baustoffprobe bei ca. 105° C festgestellt, wie sich deren Masse verändert. Während dieser Trocknung entweicht das in der Probe enthaltene Wasser, danach kann durch wiegen ihr Wassergehalt ermittelt werden. Wird das Probematerial anschließend gewässert und erneut gewogen, wird so die Sättigungsfeuchte bestimmt. Da diese Methode relativ umfangreich und aufwendig ist und allein die Trocknung mindestens 24 Stunden in Anspruch nehmen kann, eignet sie sich nicht dazu, ein schnelles Messergebnis zu erhalten. Die langwierige Prozedur sowie der Umstand, dass durch die Entnahme einer Materialprobe immer eine Beschädigung herbeigeführt wird, sind die Gründe dafür, dass die Darr-Methode nur dann eingesetzt wird, wenn sehr genaue Feuchtewerte erforderlich sind.

© 2019 Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau