Biotopwertverfahren

BegriffDefinition
Biotopwertverfahren

Eine Biotopwertverfahren ist dann notwendig, wenn durch ein anstehendes Bauvorhaben ein Ort landschaftlich verändert wird, der durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt ist. Nach den gesetzlichen Vorgaben ist jeder Bauherr dazu verpflichtet, für die durch sein Bauvorhaben verursachten Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu gewährleisten. Die Eingriffsregelung nach Bundesnaturschutzgesetz und die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) treten in Kraft. Müssen beispielsweise bei der Umsetzung eines Bauprojekts unumgänglich Bäume gefällt werden, muss der Bauherr jene Anzahl an gefällten Bäumen an einem anderen Ort wieder pflanzen.

Zusätzlich dienen Biotopwertverfahren dazu nicht realisierte beziehungsweise realisierbare Kompensationsmaßnahmen zu verschieben. Sie dienen dann dazu, angemessene Maßnahmen in Form eines Ökokontos zu bestimmen. Ökokonten sind freiwillige Vorleistungen ohne rechtliche Bindungswirkung. Berechnet werden diese, indem ein Gutachter die Ökopunkte jeweils vor der Bauumsetzung und danach berechnet und vergleicht. Zudem wird die Auswirkung, die das Vorhaben auf Natur und Landschaft hat, prognostiziert und ebenfalls in Ökopunkte verrechnet. Ist die berechnete Summe vor dem Vorhaben nun mindestens so groß wie nach der Realisierung, ist der gesetzliche Ausgleich erbracht. Werden jedoch geforderte Ausgleiche nicht durchgeführt, kann ein Ersatzgeld festgelegt werden.

Ökokontomaßnahmen dienen als Kompensationsmaßnahmen für künftig stattfindende Eingriffe, zum Beispiel bei Bauvorhaben in die Natur. Werden diese Maßnahmen verbindlich für einen Eingriff verwendet, erfolgt eine Abbuchung aus dem Öko-Konto. Da bereits vor dem Eingriff in Natur und Landschaft ein ökologischer Wertzuwachs erfolgt ist, wird für jedes Kalenderjahr, der vorgezogenen zeitlichen Realisierung der Maßnahmen, ein Zuschlag an Wertpunkten in Höhe von 3 % ohne Zinsen für maximal 10 Jahre gewährt. Dabei darf ein Öko-Konto nicht mit einem Geldkonto verwechselt werden. Es handelt sich hierbei um ein mit Punkten bewertetes Maßnahmenkonto.

Befindet sich ein Bauherr in der Situation, dass er Kompensationsmaßnahmen nachweisen muss, können Ökopunkte auch käuflich erworben werden. Ob dies finanzielle Vorteile birgt, entscheidet der Preis, der pro Öko-Punkt verlangt wird.

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau