Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (307 Worte)

Förderprogramm energieeffizient Sanieren mit Kombinationslösung

Zeitgleich mit dem Inkrafttreten der modifizierten Energieeinsparverordnung 2014 (mittlerweile vom Gebäudeenergiegesetz abgelöst), die die Latte hinsichtlich der von Bauherren und Sanierern einzuhaltenden Energiewerte noch ein Stück höher legt, erweiterte die KfW zum 1. Januar 2016 ihr Programm „Energieeffizient Sanieren“. Das Neue daran sind die sogenannten effizienten Kombinationslösungen. Insgesamt stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für dieses Programm 165 Mio. Euro in Form von Zuschüssen und verbilligten Zinsen zur Verfügung, die aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz stammen. Die Fördermittel werden für den Austausch von ineffizienten Heizungsanlagen und den Einbau von Lüftungsanlagen bereitgestellt.

Hinweis:
Den Förderkredit "Energie­effizient Sanieren kann noch bis zum 30.06.2021 bei der KfW bean­tragt werden. Danach müssen die Anträge auf Grundlage der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gestellt werden.

Was ist mit „effizienten Kombinationslösungen“ gemeint?

 Darunter versteht die KfW verschiedene Pakete:

1. Lüftungspaket

Das Lüftungspaket sieht den gleichzeitigen Einbau einer Lüftungsanlage zusammen mit einer Sanierungsmaßnahme der Gebäudehülle (Außenwände) vor. Dabei kann es sich beispielsweise um den Austausch der Fenster oder die Dämmung der Außenwände handeln. Hausbewohner sollen so von einem gesteigerten Wohnkomfort und der Verhinderung von Schimmelbildung profitieren.

2. Heizungspaket

Das Heizungspaket umfasst den Austausch einer veralteten Heizungsanlage durch ein effizientes Modell in Verbindung mit einer fachmännischen Einstellung, die den Energieverbrauch optimiert. Die KfW stellt an dieses Paket besondere Anforderungen:

  • Die alte Heizungsanlage muss mithilfe von fossilen Energieträgern (Erdöl, Erdgas) betrieben worden und darf keine Brennwertanlage gewesen sein.
  • Die alte Heizungsanlage darf außerdem nicht unter die Austauschpflicht fallen.

Welche Förderbedingungen gelten für dieses Programm?

Jedes dieser beiden Pakete wird mit einem Tilgungszuschuss von 12,5 % gefördert, begrenzt auf 6.250,-- Euro auf den maximalen Förderbetrag von 50.000,-- je Wohneinheit.
Alternativ steht Bauherren ein Investitionszuschuss in Höhe von 15 % der förderfähigen Kosten von 50.000,-- Euro (= 7.500,-- Euro) pro Wohneinheit zur Verfügung.

 

Alle Angaben ohne Gewähr, letzte Aktualisierung erfolgte am 02. Januar 2021

 

 

Wärmedämmung mit Wärmereflexionsmatten
Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau