1. Magazin
  2. »
  3. Technik
  4. »
  5. Strom & Heizung
  6. »
  7. Pufferspeicher: Alles, was Du wissen musst!

Pufferspeicher: Alles, was Du wissen musst!

Pufferspeicher: Alles, was Du wissen musst!

Das Wichtigste in Kürze

Was versteht man unter einem Pufferspeicher?

Ein Pufferspeicher ist ein Behälter zur Speicherung überschüssiger Wärme aus einer Heizungsanlage und zur Abgabe dieser Wärme bei Bedarf. Alles Weitere hier…

Wozu braucht man einen Pufferspeicher?

Pufferspeicher zur Erhöhung des Wohnkomforts, zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Nutzung erneuerbarer Energien wie Solarthermie oder Wärmepumpen. Mehr dazu hier…

Welche Arten von Pufferspeichern werden unterschieden?

Je nachdem, ob nur Heizungswasser oder auch Trinkwasser erwärmt werden soll, gibt es verschiedene Arten von Pufferspeichern. Hier liest Du mehr dazu…

Ein Pufferspeicher mag auf den ersten Blick wie eine unscheinbare Komponente in einer Heizungsanlage aussehen, aber er spielt eine entscheidende Rolle in Bezug auf Effizienz, Komfort und Nachhaltigkeit. Diese oft übersehene Heizungskomponente hat die Fähigkeit, überschüssige Wärme zu speichern und dann abzugeben, wenn sie benötigt wird.

Was ein Pufferspeicher ist und wie er dazu beiträgt, Heizungsanlagen effizienter und nachhaltiger zu machen, soll in diesem Artikel näher betrachtet werden.

Der Pufferspeicher auf einen Blick

Ein Pufferspeicher ist eine nützliche Komponente der Heizungsanlage.

Was ein Pufferspeicher ist

Ein Pufferspeicher dient dazu, überschüssige Wärme aus einer Heizungsanlage zu speichern und abzugeben, wenn sie benötigt wird. Er besteht aus einem isolierten, mit Wasser gefüllten Stahloder Kunststoffbehälter. Das Wasser ist über Rohrleitungen mit dem Wärmeerzeuger (z.B. Heizkessel, Wärmepumpe, Solaranlage) und den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung verbunden.

Wusstest Du schon?

Pufferspeicher sind Behälter zur Speicherung von Wärme aus der Heizung und zur Abgabe von Wärme bei Bedarf. Sie dienen der Energieeinsparung, der Erhöhung des Komforts und der Nutzung erneuerbarer Energien.

Produziert der Wärmeerzeuger mehr Wärme als benötigt, wird diese im Pufferspeicher gespeichert. Bedarf die Heizung mehr Wärme als der Wärmeerzeuger liefert, wird die Wärme aus dem Pufferspeicher entnommen.

Der Nutzen eines Pufferspeichers

Ein Pufferspeicher spielt eine entscheidende Rolle, um die Effizienz zu steigern und den Komfort zu erhöhen. Dieses wichtige Bauteil speichert die vom Wärmeerzeuger erzeugte überschüssige Wärme und gibt sie bei Bedarf wieder ab. Daraus ergeben sich eine Reihe von Vorteilen, die sowohl den Wohnkomfort als auch die Umweltfreundlichkeit der Heizungsanlage deutlich erhöhen.

Die Erhöhung des Wohnkomforts ist der erste entscheidende Vorteil eines Pufferspeichers. Dies ist der Fall, weil mit Hilfe des Pufferspeichers die gewünschte Raumtemperatur schneller erreichbar ist.

Ohne Pufferspeicher wäre ein häufiges Ein- und Ausschalten der Heizung zur Regelung der Temperatur erforderlich. Dies würde zu unangenehmen Temperaturschwankungen führen. Die Behaglichkeit wäre beeinträchtigt. Der Pufferspeicher sorgt für Kontinuität und ein konstantes Raumklima.

Hinweis: Ein Pufferspeicher in der Heizungsanlage ist ein echtes Multitalent. Er dient der Verbesserung des Wohnkomforts, der Einsparung von Energiekosten, der Verlängerung der Lebensdauer des Wärmeerzeugers und der Erleichterung der Nutzung erneuerbarer Energien. Für ein effizientes und nachhaltiges Heizen ein kleiner Baustein mit großen Vorteilen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Reduzierung des Energieverbrauchs. Der Wärmeerzeuger muss seltener arbeiten, da der Pufferspeicher überschüssige Wärme speichert und bei Bedarf wieder abgibt.

Dadurch wird weniger Brennstoff oder Strom benötigt, um die gewünschte Raumtemperatur zu halten. Gleichzeitig ermöglicht der Pufferspeicher eine optimale Wärmenutzung und reduziert Wärmeverluste. Das spart Kosten und schont die Umwelt.

Auch die Lebensdauer des Wärmeerzeugers wird durch einen Pufferspeicher verlängert. Verschleiß und Abnutzung werden reduziert, wenn der Wärmeerzeuger nicht ständig ein- und ausgeschaltet werden muss. Dies hat zur Folge, dass die Lebensdauer des Wärmeerzeugers verlängert wird und die Kosten für Wartung und Reparatur sinken.

Bestseller Nr. 1
Heizpatrone isoliert 6,0 kW für Pufferspeicher mit Thermostat
Heizpatrone isoliert 6,0 kW für Pufferspeicher mit Thermostat
Heizpatrone; 6,0 kW; isoliert; inkl. Thermostat
185,00 EUR

Bei der Integration erneuerbarer Energien in das Heizsystem spielt neben diesen Vorteilen der Pufferspeicher eine entscheidende Rolle. Er überbrückt die zeitliche und jahreszeitliche Differenz zwischen der Verfügbarkeit von erneuerbaren Energiequellen wie z.B. der Solarenergie und dem tatsächlichen Wärmebedarf.

Auf diese Weise ist die Integration von Solarthermieanlagen oder Wärmepumpen in das Heizsystem auch dann möglich, wenn diese allein zur Deckung des Bedarfs nicht ausreichend wären. Dadurch wird der Anteil erneuerbarer Energien im Heizsystem erhöht und der CO2-Ausstoß deutlich reduziert.

Es gibt viele verschiedene Arten von Pufferspeichern.

Arten von Pufferspeichern

Je nach Anforderung gibt es verschiedene Pufferspeichertypen mit unterschiedlichen Funktionen. Diese Speicher spielen in Heizungsanlagen eine entscheidende Rolle. Sie speichern die Wärme effizient und geben sie bei Bedarf wieder ab. Hier sind verschiedene Typen aufgezeigt:

Reine Pufferspeicher zur Speicherung von Heizungswasser, die direkt in den Heizkreislauf eingebunden sind. Sie eignen sich besonders für Heizungen mit festen Brennstoffen wie Holz oder Pellets. Diese benötigen eine hohe Vorlauftemperatur und können nicht ständig nachgefüllt werden.

Diese Pufferspeicher sind einfach in der Installation und günstig in der Anschaffung. Sie haben jedoch den Nachteil, dass sie nicht zur Trinkwassererwärmung genutzt werden können. Daher ist ein separater Warmwasserspeicher erforderlich.

Tipp: Entscheidend ist die Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen Deines Systems bei der Auswahl eines Pufferspeichers für Deine Heizungsanlage. Überlege Dir, ob nur Heizungswasser oder auch Trinkwasser erwärmt werden soll und ob die Einbindung von erneuerbaren Energien möglich ist.

Kombispeicher, die sowohl zur Speicherung von Heizwasser als auch von Trinkwasser in der Lage sind. Sie verfügen über einen integrierten Wärmetauscher. Mit Hilfe des warmen Heizungswassers wird das Trinkwasser erwärmt. Für Heizungsanlagen mit niedrigen Vorlauftemperaturen, wie sie bei Gas- oder Öl-Brennwertkesseln oder Wärmepumpen vorkommen, ist dieser Speichertyp ideal.

Kombispeicher haben den Vorteil, dass sie sowohl die Heizung als auch die Warmwasserbereitung übernehmen können. Das spart Platz und Kosten. Allerdings stellen sie höhere Anforderungen an die Hygiene und müssen regelmäßig entkalkt werden.

Solar-Pufferspeicher zur Speicherung von Heizungswasser und Trinkwasser, zusätzlich mit Anschlüssen für eine thermische Solaranlage. Zur Erwärmung des Wassers im Speicher nutzen diese Anlagen die Energie der Sonne.

Solar-Pufferspeicher eignen sich ideal für Heizungsanlagen mit solarer Unterstützung, bei denen ein höherer Anteil an erneuerbaren Energien genutzt werden soll. Sie haben den Vorteil der Schonung der Umwelt und der Senkung der Energiekosten. Aufgrund der größeren Speicherkapazität benötigen sie jedoch mehr Platz und sind teurer.

Effizienz steigern und Komfort erhöhen

Ein Pufferspeicher ist ein vielseitiger und unverzichtbarer Bestandteil von Heizungsanlagen. Er dient der effizienten Wärmespeicherung und -abgabe und bietet eine Vielzahl von Vorteilen. Durch das schnelle Erreichen der gewünschten Raumtemperatur und die Vermeidung unangenehmer Temperaturschwankungen erhöht er den Wohnkomfort.

Durch die Entlastung des Wärmeerzeugers und die Senkung der Betriebskosten trägt er gleichzeitig zur Energieeinsparung bei. Durch die Minimierung von Verschleiß und Abnutzung verlängert ein Pufferspeicher auch die Lebensdauer des Wärmeerzeugers.

Quellen