1. Magazin
  2. »
  3. Technik
  4. »
  5. Strom & Heizung
  6. »
  7. Brennstoffzellenheizung: Die Zukunft der Heiztechnik?

Brennstoffzellenheizung: Die Zukunft der Heiztechnik?

brennstoffzellenheizung

Brennstoffzellenheizung: Die Zukunft der Heiztechnik?

Das Wichtigste in Kürze

Wer sollte eine Brennstoffzellenheizung installieren?

Eine Brennstoffzellenheizung ist für Eigenheimbesitzer oder Gebäudeeigentümer geeignet, die nach einer umweltfreundlichen und effizienten Heizlösung suchen.

Wie viel kostet eine Brennstoffzellenheizung?

Die Kosten für eine Brennstoffzellenheizung können je nach Modell, Hersteller und Standort variieren. Alles Weitere hier…

Wie viel Gas wird von einer Brennstoffzellenheizung verbraucht?

Der Gasverbrauch einer Brennstoffzellenheizung hängt von der Größe des Systems, der Nutzung und den individuellen Heizanforderungen ab. Mehr hier…

Eine Brennstoffzellenheizung ist eine umweltfreundliche Variante, von der Du profitieren kannst. Doch was macht eine solche Heizung aus? Welche Vor- und Nacheile gibt es?

In diesem Blogbeitrag erfährst Du alles, was Du zum Thema wissen musst. Du wirst also wissen, ob eine Brennstoffzellenheizung für Dich geeignet ist.

Was ist eine Brennstoffzellenheizung?

Die Brennstoffzellenheizung kann in Zukunft noch präsenter werden.

Bei einer Brennstoffzellen-Heizung handelt es sich um eine Heizung, die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) arbeitet. Die Brennstoffzelle ist eine Heizung, die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) arbeitet. Dazu nutzt sie einen chemischen Prozess, bei dem Wasserstoff aus Erd- oder Biogas mit Sauerstoff reagiert.

Wusstest Du schon?

Brennstoffzellenheizungen können nicht nur Wärme erzeugen, sondern auch Strom. Dieser zusätzliche Strom kann ins Netz eingespeist oder zur Deckung des eigenen Strombedarfs genutzt werden, was zur Reduzierung der Stromrechnung und zur Verbesserung der Energieeffizienz beiträgt.

Die dabei entstehende elektrische Energie kann entweder für den Eigenbedarf genutzt oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die anfallende Wärme wird genutzt, um zu heizen und Warmwasser zu erzeugen.

Die Funktionsweise der Brennstoffstellenheizung

Ein Brennstoffzellen-Heizgerät besteht aus mehreren Komponenten: einer Brennstoffzelle, einen Gas-Brennwertkessel, einen Pufferspeicher und einen Wechselrichter. Die Brennstoffzelle ist das Herzstück des Systems. In ihr wird der zugeführte Brennstoff (Erdgas oder Biogas) in Wasserstoff umgewandelt. Dieser reagiert in der Brennstoffzelle mit dem Sauerstoff aus der Luft zu Wasser und wird in elektrischen Strom umgewandelt.

Der Strom kann entweder direkt im Haus verbraucht werden oder über einen Wechselrichter in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die Wärme wird über einen Wärmetauscher an den Pufferspeicher abgegeben, der sie bereithält, um zu heizen und Warmwasser zu erzeugen. Für Spitzenlasten oder während der Wartung der Brennstoffzelle dient der Gas-Brennwertkessel als Zusatzheizung.

Die Vorteile einer Brennstoffzellenheizung

Eine Brennstoffzellenheizung hat viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Heizsystemen:

  • Durch ihren hohen Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent ist sie sehr effizient.
  • Sie stößt deutlich weniger CO2 aus als eine Öl- oder Gasheizung.
  • Sie senkt die Energiekosten und wird staatlich gefördert.
  • Da sie keinen Verbrennungsmotor hat, ist sie sehr kompakt und leise.
  • Sie ist sehr zukunftssicher, denn sie kann zu einer Heizung mit erneuerbaren Energien werden.

Tipp: Es ist wichtig, regelmäßige Wartungsarbeiten an deiner Brennstoffzellenheizung durchzuführen, um die Effizienz und Lebensdauer des Systems sicherzustellen. Stelle sicher, dass du einen qualifizierten Techniker beauftragst, um Inspektionen und eventuelle Reparaturen durchzuführen.

Eine Brennstoffzellenheizung bietet Dir viele Vorteile, wie Du siehst. Aber wie kannst Du herausfinden, ob sie auch für Dein Haus oder Deine Wohnung geeignet ist? Und wie kannst Du sie optimal nutzen? Das erfährst Du in den folgenden Abschnitten.

Wie Du herausfindest, ob diese Heizung die richtige für Dich ist

Eine Brennstoffzellenheizung ist nicht für jeden Haushalt geeignet. Um zu entscheiden, ob sie für dich in Frage kommt, musst du einige Faktoren berücksichtigen:

  • Du benötigst einen Gasanschluss oder eine Möglichkeit zum Bezug von Biogas.
  • Im Keller oder in der Waschküche brauchst Du Platz für die Anlage.
  • Für die Wärme wird ein Pufferspeicher und für den Strom eventuell ein Batteriespeicher benötigt.
  • Du hast über das Jahr verteilt einen relativ hohen Wärme- und Strombedarf.
  • Du hast die Bereitschaft zur Investition in moderne und kostenintensive Heiztechnik.

Diese Punkte treffen auf Dich zu. Dann könnte eine Brennstoffzellenheizung für Dich interessant sein. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest Du jedoch eine Beratung durch einen Fachbetrieb in Anspruch nehmen, der Dir ein individuelles Angebot erstellt.

Auch Fördermöglichkeiten, die Dir den Einbau einer Brennstoffzellenheizung erleichtern können, solltest Du berücksichtigen.

Die nötigen Förderungsmöglichkeiten

Eine Brennstoffzellen-Heizung ist eine lohnende Investition, die sich auf lange Sicht bezahlt macht. Dennoch kann sie eine hohe finanzielle Belastung darstellen. Nicht jeder kann sie sich leisten. Zum Glück gibt es verschiedene Förderprogramme. Sie können bei der Anschaffung einer Brennstoffzellenheizung helfen. Die wichtigsten sind

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Brennstoffzellenheizungen im Rahmen des Programms „Bundesanreizprogramm für effiziente Gebäude (BEG)“. Hier gibt es einen Zuschuss von bis zu 40 Prozent der Kosten. Die Höhe des Zuschusses hängt von der Leistung der Anlage und der Energieeffizienz des Gebäudes ab.

Hinweis: Bei der Installation einer Brennstoffzellenheizung solltest du die lokalen Vorschriften und Genehmigungen beachten. Einige Regionen haben spezielle Anforderungen und Einschränkungen für den Betrieb von Brennstoffzellenheizungen, daher ist es wichtig, sich vorab zu informieren.

Im Rahmen des Programms „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Brennstoffzellenheizungen. Pro Wohneinheit gibt es einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 120.000 Euro. Dieser kann mit einem Tilgungszuschuss von bis zu 40 Prozent kombiniert werden.

Die Netzbetreiber fördern Brennstoffzellen-Heizgeräte im Rahmen des Programms „KWK-Bonus“. Je nach Leistung der Anlage und Standort kann man eine Vergütung für den eingespeisten Strom erhalten.

Um in den Genuss der Förderung zu kommen, musst Du einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören zum Beispiel ein hydraulischer Abgleich oder ein Energieausweis. Außerdem ist die Beantragung der Förderung vor dem Einbau der Anlage und die Beauftragung eines Fachbetriebes erforderlich.

Deine Brennstoffzellenheizung kann auch gefördert werden.

Die optimale Nutzung einer Brennstoffzellenheizung

Eine Brennstoffzellenheizung ist eine intelligente Heiztechnik, die Dir viele Vorteile bietet. Damit Du diese voll ausschöpfen kannst, solltest Du einige Tipps beachten, um Deine Brennstoffzellenheizung optimal zu nutzen:

Um die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer Deiner Brennstoffzellenheizung zu erhalten, lasse sie regelmäßig warten. Dazu solltest Du einen Wartungsvertrag mit einem Fachbetrieb abschließen, der sich um alle notwendigen Arbeiten kümmert.

Nutze den selbst erzeugten Strom nach Möglichkeit selbst zur Senkung Deiner Stromrechnung und zur Erhöhung Deiner Unabhängigkeit vom Stromnetz. Dazu ist es wichtig, dass Du Deine Stromverbraucher so steuerst, dass sie vorrangig dann betrieben werden, wenn die Brennstoffzelle Strom produziert. Das geht zum Beispiel mit einer intelligenten Haussteuerung oder einer Zeitschaltuhr.

Speichere den überschüssigen Strom in einem Batteriespeicher, um ihn später nutzen zu können. Erhöhe so Deinen Eigenverbrauch und reduziere Deinen Bezug aus dem Netz. Außerdem hast Du auf diese Weise auch in Zeiten ohne Sonne und Wind Zugang zu erneuerbaren Energien.

AngebotBestseller Nr. 1
Brennenstuhl Zeitschaltuhr MZ 20, mechanische Timer-Steckdose (Tages-Zeitschaltuhr mit erhöhtem Berührungsschutz) grau
Brennenstuhl Zeitschaltuhr MZ 20, mechanische Timer-Steckdose (Tages-Zeitschaltuhr mit erhöhtem Berührungsschutz) grau
Mechanische Zeitschaltuhr mit 24 Stunden Programm und erhöhtem Berührungsschutz; Der minimale Schaltabstand der Zeitschaltuhr beträgt 15 Minuten
7,69 EUR −56% 3,37 EUR Amazon Prime

Speise nicht benötigten Strom ins Netz ein und erhalte dafür eine Vergütung. Das lohnt sich vor allem, wenn Du einen hohen Stromüberschuss hast oder die Vergütung höher ist als der Strompreis. Hierfür musst Du Dich allerdings als Anlagenbetreiber registrieren lassen und einen Einspeisevertrag mit dem Netzbetreiber abschließen.

Kombiniere Deine Brennstoffzellenheizung mit einer Solarthermieanlage oder einer Wärmepumpe, um noch mehr Energie zu sparen und CO2 zu vermeiden. Besonders wenn Du im Sommer einen hohen Wärmebedarf hast oder Deine Brennstoffzelle entlasten willst, macht das Sinn. Auf eine gute Abstimmung der Systeme und die richtige Förderung solltest Du aber achten.

Wenn Du diese Tipps befolgst, kannst Du das Beste aus Deiner Brennstoffzellenheizung herausholen und von ihren Vorteilen profitieren. Aber was ist mit den Nachteilen? Gibt es Risiken oder Herausforderungen, die Du berücksichtigen musst? Das erfährst Du im nächsten Kapitel.

Die Zukunft der Brennstoffzellenheizung

Die Brennstoffzellenheizung ist eine Heiztechnik mit großem Potenzial für die Zukunft. Sie kann einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und den Weg zu einer dezentralen und regenerativen Energieversorgung ebnen. Dazu muss sie aber noch einige Herausforderungen meistern und Verbesserungen erreichen:

  • Um für mehr Verbraucher erschwinglich zu werden, muss sie günstiger werden. Dies kann durch Skaleneffekte, technische Optimierungen und höhere Subventionen erreicht werden.
  • Sie muss haltbarer werden, um die Kosten für die Wartung zu senken. Dies kann durch bessere Materialien, effizientere Prozesse und intelligentere Steuerungen erreicht werden.
  • Um mehr Marktanteile zu gewinnen, muss sie weiter verbreitet werden. Das kann durch mehr Aufklärung, mehr Fachbetriebe und mehr Netzintegration erreicht werden.
  • Sie braucht mehr Klimafreundlichkeit, damit die CO2-Emissionen geringer werden. Dies kann durch den Einsatz von grünem Wasserstoff oder synthetischem Gas erreicht werden.

Diese Entwicklungen sind bereits im Gange und die Hoffnung ist groß, dass das Heizen mit Brennstoffzellen in Zukunft noch attraktiver wird. Wer zu den Pionieren dieser Technologie gehören will, sollte sich jetzt informieren und handeln.

Eine Brennstoffzellenheizung ist eine lohnende Investition

Eine Brennstoffzellenheizung ist eine innovative Heiztechnik, die Dir viele Vorteile bietet: Sie ist effizient, umweltfreundlich, wirtschaftlich, kompakt und zukunftssicher. Damit kannst Du Dein Zuhause optimal beheizen und gleichzeitig Strom erzeugen. Außerdem kannst Du von verschiedenen Fördermöglichkeiten profitieren, die Dir den Kauf einer Brennstoffzellenheizung erleichtern können.

Quellen