Fachbegriffe

BaufachbegriffeWer ein Haus bauen oder sanieren möchte, wird regelmäßig mit Begriffen aus dem Bauwesen konfrontiert. Wenn Handwerker, Hausanbieter und Baufirmen ihre Kunden mit Fachvokabular zu beeindrucken versuchen, können durchaus viele Fragen offen bleiben. Damit dies nicht so bleibt, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und Fachwörter aus der Baubranche so verständlich wie möglich erklärt. Wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Baulexikon eine kleine Hilfe ist. Wir werden es immer wieder um weiteres Fachvokabular ergänzen.

Sofern Sie einen Begriff nicht finden konnten, dann schreiben Sie uns bitte! Wir werden Ihnen direkt antworten und den Fachbegriff schnellstmöglich auch hier ergänzen.

 

Begriff Definition
Weiße Wanne

Ein Betonkeller wird wegen seiner Farbe auch weiße Wanne genannt. Sie ist notwendig, wenn das Gründungsfundament außer senkrechten Lasten auch waagerechte Lasten, wie etwa durch Wasserdruck, tragen muss. Bei einer weißen Wanne werden Bodenplatte, Umfassungs- und Zwischenwände zu einem wasserundurchlässigen Baukörper verbunden. Weiße Wannen bestehen aus WU-Beton, der jedoch äußerst sorgsam verarbeitet werden muss. Laut DIN 1045 darf der WU-Beton keine Risse aufweisen, die größer als 0,2 mm sind.

Umfangreiche Informationen über den Kellerbau finden Sie auf www.keller-bauen.de/.

Synonyme - WU Keller
Wasserschaden

Ein Wasserschaden innerhalb eines Gebäudes tritt häufig wegen eines Rohrbruchs auf. Wasserschäden durch Hochwasser kommen hingegen seltener vor. Bei einem Wasserschaden können nicht nur Einrichtungsgegenstände und Fußbodenbeläge beschädigt werden. Ein weiteres Problem ist, dass sich die Feuchtigkeit auch im Mauerwerk ausbreitet. Nach einem Wasserschaden müssen die Innenräume daher vor der Renovierung oftmals zuerst durch spezielle Trockengeräte trocken gelegt werden.

Hier erfahren Sie, worauf es bei der Bautrocknung ankommt: www.hausbauberater.de/bauwissen/bautrocknung-entfeuchtung-hausbau-wasserschaden.

Wasserdampf-Diffusionswiderstand

Hiermit ist die Fähigkeit von Baustoffen gemeint, die Diffusion von Wasserdampf verhindern zu können. Er wird mit dem Symbol µ dargestellt; je größer derµ-Wert ausfüllt, desto weniger lässt ein Baustoff Wasserdampf diffundieren. 
Die DIN EN ISO 12572 gibt über die µ-Werte der gebräuchlichsten Baustoffe Auskunft.

Synonyme - Dampfsperrwert
Warmwasserbereitung

Warmwasser gehört zum normalen Wohnstandard. Die Warmwasserbereitung erfolgt in der Regel mit Hilfe von Durchlauferhitzern oder Boilern. In Durchlauferhitzern wird das Wasser erst während der Entnahme beim Durchfließen des Erhitzers erwärmt. Ein Boiler ist ein Warmwasserbereiter, der das Wasser in einem Kessel speichert und fest in das Heizsystem eines Gebäudes integriert ist.

Warmwasserbereitung

Unter der Warmwasserbereitung versteht man die Art, wie Brauchwasser in einem Gebäude erwärmt wird. Früher wurde Warmwasser beispielsweise durch kohle- oder ölbetriebene Badeöfen erhitzt, später kamen sogenannte Durchlauferhitzer zum Einsatz. Heute wird das Brauchwasser fast immer durch eine Zentralheizung mit erhitzt, die durch Öl, Gas oder ein anderes Medium betrieben wird. Auch Solaranlagen und Wärmepumpen können für die Warmwasserbereitung genutzt werden.

Warmluftheizung

Bei einer Warmluftheizung wird als Wärmeübertragungsmedium nicht – wie bei herkömmlichen Heizanlagen – Wasser verwendet, sondern die Raumluft. Man kennt die Warmluftheizung auch unter den Begriffen Umluftheizung, Mischluftheizung oder Frischluftheizung.

Synonyme - Umluftheizung, Mischluftheizung, Frischluftheizung
Wärmeträger

Heizsysteme bestehen aus dem Wärmeerzeuger, der Regelung, dem Verteilungssystem und den Heizflächen in den einzelnen Räumen. Um die Wärme in die Heizflächen zu transportieren ist ein Wärmeträger notwendig. Ein Wärmeträger ist ein Wärmetransportmittel. In Heizsystemen dient in den meisten Fällen Wasser als Wärmeträger. Bei Warmluftheizungen dient hingegen Luft als Wärmeträger.

Im Zusammenhang mit Wärmepumpen ist mit dem Wärmeträger die Flüssigkeit gemeint, die ständig zirkuliert, um die z. B. aus dem Erdreich aufgenommene Wärme zur Heizungsanlage zu transportieren.

Wärmespeicherfähigkeit

Dieser Wert gibt über die gespeicherte Wärme eines Stoffes Auskunft, sofern dieser um 1 Kelvin (K) erwärmt wird.
Die Formel hierfür ist Wärmekapazität (C)= Joule (J)/ Kelvin (K).

Synonyme - Wärmekapazität
Wärmeschutzverordnung (WSVO)

Die Wärmeschutzverordnung - kurz: WSVO - war eine Verordnung, die zum Ziel hatte, den Wärmebedarf von Hausheizungen zu reduzieren. Die Verordnung wurde bereits März 2002 von der Energieeinsparverordnung (EnEV) abgelöst.

Synonyme - WSVO
Wärmeschutzverglasung

Die sogenannte Wärmeschutzverglasung ist eine moderne Verglasung, die aus mehreren hintereinander platzierten Einzelscheiben besteht, deren Zwischenräume mit einem speziellen Gas gefüllt sind. Das Gas bewirkt einen wärmedämmenden Effekt, sodass durch Fenster und Türen mit Wärmeschutzverglasung nur eine sehr wenig Wärmeenergie entweichen kann. Zusätzlich können die Scheiben der Wärmeschutzverglasung mit einer unsichtbaren Metallschicht beschichtet werden, was den wärmedämmenden Effekt noch verstärkt.

© 2019 Hausbauberater