Wärmedurchgangszahl

Begriff Definition
Wärmedurchgangszahl

Die Wärmedurchgangszahl oder auch U-Wert beziehungsweise Wärmedurchgangskoeffizient genannt, ist eine der wichtigsten Größen zur Messung des Wärmetransports von Bauteilen. Der U-Wert gilt als Bewertungsmaßstab für die Wärmedurchlässigkeit eines Bauteils. Die Angabe der Wärmedurchgangszahl kann für flache Bauteile mit je einer inneren und äußeren Fläche wie zum Beispiel für Dämmplatten oder Dämmmatten erfolgen. Für zusammengesetzte Bauelemente wie Verbindungen von Platten unterschiedlicher Materialien oder auch für Fenster kann die Angabe des U-Wertes geschehen.

Die Wärmedurchgangszahl wird in Watt pro Stunde angegeben. Hierbei wird gezeigt, wie viel Wärmeenergie in einer bestimmten Zeitspanne bei einem gleichbleibenden Temperaturunterschied von einem Kelvin zwischen Innen- und Außenbauteilen durch einen Quadratmeter des Bauelements fließt (W/m2K). Umso kleiner der U-Wert ist, desto geringer fällt der Wärmetransport und Wärmeverlust durch das bestimmte Bauteil aus. Zur Wärmedämmung eignen sich Baumaterialien und -elemente mit niedrigem U-Wert.

Die Bestimmung eines U-Wertes kann neben der Berechnung auch durch eine Messung erfolgen. Speziell in älteren Gebäude ist oft unbekannt, welche Baumaterialien verwendet wurden und wie deren aktueller Zustand ist. Sind die Baustoffe zusätzlich zum Beispiel durchnässt, hat das eine Änderung der thermischen Eigenschaften zur Folge. Mithilfe eines Wärmeflusssensors erfolgt die Messung des auftretenden Wärmeflusses. Parallel wird die Innen- und Außentemperatur gemessen. Zusätzliche ergebnisbeeinflussende Faktoren wie Sonneneinstrahlung sollten bei der Messung vermieden werden, um eine Verfälschung der Messergebnisse zu unterbinden. Diese Messmethode benötigt bei Norm-gerechter Ausführung ISO 9869 mindestens 72 Stunden.

Auch bei Fenster und Außentüren ist die Wärmedurchgangszahl ein wichtiger Kennwert. Hierbei ist der Wärmedurchgangswert des gesamten Fensters zu betrachten und nicht nur der Verglasung. Dieser ist als Uw-Wert bekannt. Besonders bei kleineren Fenstern, Fenstern mit mehreren Flügeln oder Sprossen leistet der Fensterrahmen einen enormen Beitrag zum Verlust der Wärmeenergie.

Wärmeschutzfenster mit dreifacher Verglasung, Argon-Füllung und entsprechend angefertigtem Rahmen erzielen U-Werte weit unter 1 W/m2K.

Bei Außentüren wird der Wärmedurchgangskoeffizient Du-Wert genannt und beträgt maximal 1,8 W/(m2K).

Die Berechnung der Wärmedurchgangszahl erfolgt nach ISO 6946. Hierfür erforderliche Bemessungswerte sind in der EN 12524 und in der DIN 4108-4 geregelt.

 

Zugriffe - 8449
Synonyme: Wärmedurchgang

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau