Sole-Wasser-Wärmepumpe

Begriff Definition
Sole-Wasser-Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist ein technologisch fortschrittliches System, das auf die Nutzung erneuerbarer Energiequellen abgestimmt ist. Eine Wärmepumpe hat die Fähigkeit, Wärme aus der Luft, dem Grundwasser oder aus der Erde in der unmittelbaren Umgebung des Einsatzortes zurückzugewinnen.

Sole-Wasser-Wärmepumpen sind speziell dafür ausgelegt, Erdwärme aus dem Erdreich zu gewinnen und durch einen Kühlkreislaufs auf ein Heizsystem auf Wasserbasis zu übertragen. Da Erdwärme ganzjährig zur Verfügung steht, kann eine Sole / Wasser-Wärmepumpe ganzjährig in Betrieb sein und auch zur Kühlung eines Hauses eingesetzt werden.

Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe besteht aus einem Verdampfer, der Wärme der Erde zurückgewinnt. Im Verdampfer befindet sich ein Kältemittel im flüssigen oder einen gasförmigen Zustand. Die gewonnene Wärme wird mithilfe des Kältemittels im Dampf umgewandelt und gelangt dann zum Kondensator. Dort werden die Dämpfe komprimiert, um Druck und Temperatur zu erhöhen. Die heißen Dämpfe werden in der Kondensatoreinheit einer Sole / Wasser-Wärmepumpe verflüssigt und geben dann die Wärme an das Heizmedium ab. Sodann passiert der Dampf ein Druckventil, wo der Druck wieder gesenkt wird, bevor er zurück zum Verdampfer geht, wo der Vorgang wiederholt wird. 

Siehe auch

 

Zugriffe - 2816

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau