Grenzbebauung

BegriffDefinition
Grenzbebauung

Um eine Grenzbebauung handelt es sich, wenn ein Gebäude direkt auf der Grundstücksgrenze gebaut werden soll, ohne den erforderlichen Abstand zum Nachbarn einzuhalten. Selbst der Bau eines Zaunes auf der Grenzlinie fällt unter die Grenzbebauung. Unabhängig davon, was für eine Grenzbebauung geplant ist, es wird in jedem Falle eine Genehmigung der zuständigen Behörde und / oder das Einverständnis des Nachbarn benötigt. Im Allgemeinen werden die Nachbarn von der Behörde über die Antragsstellung informiert und haben anschließend die Gelegenheit Stellung zum Antrag zu nehmen, jedoch nicht das Recht, darüber eine Entscheidung zu treffen. Vor Antragstellung wird empfohlen, den Bauwunsch mit dem Nachbarn zu besprechen, um mögliche Bedenken auszuräumen, bevor der Antrag eingereicht wird.

Darüber hinaus müssen bestimmte Bauvorschriften eingehalten werden. Möglicherweise muss das Gebäude mit bestimmten Materialien und in einem bestimmten Design errichtet werden, um die Möglichkeit eines Brandes oder Lärms zu verringern, die den Nachbarn vielleicht stören könnten.

Es gibt in einigen Bundesländern Sonderregelungen, die Garagen als Grenzbebauung ohne eine zusätzliche Genehmigung zulassen. Falls ein Grundstückeigentümer sich entscheiden sollte, eine Genehmigung für die Bebauung der Grenze zu beantragen, aber nach Genehmigung sein Recht nicht ausüben möchte, kann er dieses Recht ins Grundbuch eintragen lassen. Dadurch kann die Bebauung jederzeit stattfinden und das Recht darauf ist für eventuelle zukünftige Eigentümer gesichert.

 

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau