Dehnfugen

BegriffDefinition
Dehnfugen

Im Bau ist eine Dehnungsfuge, auch Bewegungsfuge, eine Trennung in der Mitte der Struktur. Mithilfe der Dehnfuge sollen Baumaterialien entlastet werden, die durch folgende Bewegungen verursacht werden:

  • Wärmeausdehnung und -kontraktion durch Temperaturänderungen
  • Schwanken durch Wind
  • Seismische Ereignisse
  • Statische Lastablenkung

Da die Dehnfuge die gesamte Struktur teilt, markiert sie eine Lücke durch alle Gebäudebaugruppen, von Wänden, Decken, Fundamentböden, Dächer, Brandschutzwände und -böden, Innenböden und so weiter. Diese Lücke muss gefüllt werden, um die Abdichtung, den Brandschutz, den Schallschutz, die Luftbarriere, die Dachbahn, die nutzbare Oberfläche und andere Funktionen der von ihr geteilten Bauelemente wiederherzustellen.

Dehnungsfugensysteme werden verwendet, um die Lücke zu schließen und die Funktionen der verschiedenen Gebäudebaugruppe wiederherzustellen, während die erwarteten Bewegungen berücksichtigt werden.

Der Begriff Bewegungsfuge wird weitgehend bevorzugt verwendet, da er den Zweck angemessener erklärt, dass die Bewegung des Gebäudes sowohl zu einer Kompression als auch zu einer Ausdehnung des installierten Materials führt. Wenn sich beispielsweise eine Struktur erwärmt, erweitern sich die Baumaterialien, aus denen sie besteht. Das führt dazu, dass sich die Dehnungsfuge schließt und das im Spalt installierte Fugensystem komprimiert. Wenn jedoch die Temperatur sinkt, kühlen die Materialien ab, wodurch sich der Verbindungsspalt öffnet. Das erfordert, dass sich die Bewegungsfuge ausdehnt, um der Bewegung zu folgen.

Synonyme: Bewegungsfuge, Dehnungsfugensysteme,Dehnungsfuge

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau