Dampfstrahlverfahren

BegriffDefinition
Dampfstrahlverfahren

Beim Dampfstahlverfahren wird Wasser verwendet, das auf eine so hohe Temperatur erhitzt wurde, dass Dampf entsteht, der durch eine Düse angetrieben wird. Das System basiert auf dem Zusammenspiel zwischen einem Hochgeschwindigkeitsluftstrom und gesättigtem Dampf. Wenn der Dampf auf eine Oberfläche gerichtet ist, entfernt er schnell Schmutz und Flecken. Die Methode ist so effektiv, da Dampf in poröse Oberflächen eindringt und Schmutz und Ablagerungen nach oben und außen hebt. Aufgrund der hohen Temperatur desinfiziert es auch Oberflächen.

Das Dampfstrahlverfahren ermöglicht ein sicheres und effizientes reinigen von Stein- und Mauerwerk sowie anderen Außenflächen oder Oberflächen. Das Gerät erzeugt bei niedrigem Druck überhitztes Wasser bei einer Temperatur bis zu 190 Grad Celsius. Durch dieses sanfte Verfahren wird die Oberfläche von Gebäuden oder Mauerwerk nicht beschädigt, solange es von einer geschulten und kompetenten Person korrekt angewendet wird. Es kann von Farbe, Graffiti über Ölflecken bis zu hartnäckige Kohlenstoffflecken fast alles entfernt werden. Bei der Dampfreinigung werden keine zusätzlichen Chemikalien verwendet und es gilt deshalb als besonders umweltfreundlich.

Die Dampfreinigung ist zudem wahrscheinlich auch der sicherste und schnellste Weg, um einen Gehweg zu reinigen ohne die zu reinigende Oberfläche zu beschädigen. Der Dampf / das überhitzte Wasser entfernt zuverlässig Moos, Algen, Pilze und andere biologische Stoffe und tötet auch Sporen ab. Das bedeutet, dass während des Entfernungsprozesses kein chemisches Biozid verwendet werden muss.

Synonyme: Fassadenreinigung,Dampfreinigung

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau