Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (415 Worte)

Rückstau durch Regenwasser – Wer begleicht die Schäden?

Dieses Szenario, das vor dem Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt wurde, ist so oder so ähnlich in Deutschland immer häufiger anzutreffen: Starkregen tritt in solch großen Mengen auf, dass die Regenwasserkanäle damit überfordert sind. Sehr häufig staut sich das Wasser in Gebäude zurück und hinterlässt dort nicht nur Schäden durch Feuchtigkeit, sondern auch durch starke Verschmutzungen. Wer dafür letztendlich aufkommen muss, wird von den Gerichten im Einzelfall entschieden. Den Richtern des BGH lag ein Streitfall vor, bei dem die Sachlage nicht so klar war, wie es die Urteile in den Vorinstanzen vermuten ließen.

Einhaltung der Nutzungsbedingungen

Die beklagte Kommune sieht in ihren Nutzungsbedingungen ausdrücklich vor, dass Hauseigentümer, die am kommunal betriebenen Regenwasserkanal angeschlossen sind, für eine Rückstausicherung sorgen müssen. Die Klägerin hatte allerdings darauf verzichtet.

Doch die Ursache für den Rückstau lag nicht nur bei den heftigen Regenfällen und der fehlenden Schutzvorrichtung:

Der Hauptgrund waren Wurzeln von eines Baums auf dem Grundstück der Gemeinde, die in den Abwasserkanal eingewachsen waren. Die Klägerin forderte von der Gemeinde nun 2/3 des ihr entstandenen Schadens von über 30.000 Euro, also ca. 20.000 Euro.

Für das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig war die Angelegenheit klar: keine Rückstausicherung, keine Schadensersatzansprüche gegen die Kommune.

Doch das sahen die Richter des BGH nicht so eindeutig:

Eine fehlende Rückstausicherung schließt eine Haftung durch die Gemeinde nicht von vornherein aus. Sie stellten klar, dass die Pflicht des Grundstückseigentümers, für eine Rückstausicherung zu sorgen, nur im Rechtsverhältnis zum Kanalbetreiber gilt. Im verhandelten Fall war die Kommune jedoch als Eigentümerin des Grundstücks, auf dem sich der Baum befindet, angesprochen. Es besteht zwar grundsätzlich keine Verpflichtung eines Baumeigentümers, nachzuprüfen, ob und inwieweit Baumwurzeln die unter ihnen liegenden Leitungen beschädigen, aber er muss die nötigen Maßnahmen ergreifen, sobald er als Betreiber dieser Leitungen erfährt, dass ein Schaden eingetreten ist oder eintreten könnte. Zur Beurteilung der Gefährdung sind der Abstand des Baums und seiner Wurzeln zum Abwasserkanal sowie dessen Art und Gattung, sein Alter und sein Wurzelsystem heranzuziehen. Deshalb kann der Schadensersatzanspruch der Klägerin nur gem. § 254 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) wegen Mitverschuldens in Betracht kommen. Die Angelegenheit wurde daher an das OLG Braunschweig zurückverwiesen.

 

Hinweis:
Wir bieten keine Rechtsberatung und können auf Grund standesrechtlicher Bestimmungen keine rechtsberatenden Auskünfte geben. Unser Beitrag dient lediglich der Information. Da dieser Text mit der Unterstützung eines Juristen verfasst wurde, spiegelt er den derzeitigen Stand der deutschen Rechtsprechung wider. Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird jedoch nicht übernommen. Bitte kontaktieren Sie für juristische Fragen einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

 

 

Grundausstattung an Werkzeugen für Hausbesitzer
Bedenkenanzeige - Das sollten Bauherren und Handwe...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau