hbb_de

Der Wissensschatz von Hausbauberater.de

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.
Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.

Pollen müssen draußen bleiben

Kaum blüht die Natur ringsherum wieder auf, sind bei vielen die lästigen Begleiterscheinungen der warmen Jahreszeit zurück: Dauerniesen, tränende Augen, im schlimmsten Fall Asthma.

In Deutschland leiden rund 16 Prozent der Bevölkerung unter einer Pollenallergie, das berichtet der Deutscher Allergie- und Asthmabund. Ausgelöst wird der Heuschnupfen durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern. Mit den folgenden Tipps können Allergiker die Beschwerden in der Saison zumindest etwas lindern und insbesondere die eigenen vier Wände so pollenfrei wie möglich halten.

  • Kontakt soweit wie möglich reduzieren
    Der beste Schutz bei Allergien ist, so wenig wie möglich mit den Auslösern in Kontakt zu kommen. Personen, die von Heuschnupfen geplagt werden, sollten sich daher regelmäßig über die Pollenflugsituation vor Ort informieren.

  • Pollen gar nicht ins Haus lassen
    Fenster und Türen sollte man tagsüber geschlossen halten oder mit Schutzgeweben ausstatten, damit keine Pollen ins Haus eindringen können. Elemente etwa aus dem Polltec-Gewebe von Neher können auf Maß gefertigt und an Fenstern sowie Türen befestigt werden. Aufgrund der Beschichtung bewirkt das Gewebe, dass die Allergene buchstäblich hängen bleiben und nur pollenarme Frischluft ins Innere gelangt.

  • Geprüfter Schutz
    Die Wirksamkeit wurde in Dauertests bestätigt und mit dem Ecarf-Siegel ausgezeichnet. Birken- und Gräserpollen werden demnach zu mehr als 99 Prozent und selbst die besonders kleinen Brennnessel- und die aggressiven Ambrosiapollen noch zu mehr als 90 Prozent zurückgehalten. Unter www.neher.de gibt es mehr Informationen und Adressen von Fachhändlern in der Nähe.

  • Gewohnheiten ändern
    Wäsche, die tagsüber getragen wurde, sollte man nicht im Schlafzimmer liegen lassen. Empfehlenswert für Allergiker ist es zudem, stets vor dem Schlafen zu duschen und die Haare zu waschen oder zumindest zu kämmen, damit Pollen abgespült werden.

  • Für eine Atempause von der Pollenbelastung sorgen
    Gerade für Allergiker bietet es sich an, die Hochsaison im Sommer in einer möglichst pollenfreien Urlaubsumgebung zu verbringen - ob am Meer oder im Hochgebirge. In der gesunden und pollenarmen Luft kann buchstäblich der gesamte Körper aufatmen.

Schutz auch vor Fliegen, Mücken und Co.

Pollenschutzgewebe an Fenster und Türen halten keineswegs nur Allergene außerhalb der eigenen vier Wände. Neben Pollen werden auch Mücken, Fliegen und sonstige ungebetene Besucher durch das Gewebe gestoppt. Das feinmaschige Material wird passend für jedes Fenster angefertigt und passgenau eingesetzt. Allzu viel Pflege benötigt es anschließend nicht. Aufgrund der glatten Oberfläche wäscht schon der Regen die meisten Pollen wieder ab. Ansonsten genügt es, den Pollenschutz einfach unter fließendem Wasser zu reinigen und mit einem Tuch trocken zu tupfen. Mehr Tipps gibt es unter www.neher.de.

Frühlingskur für den Rasen
Wohnen mit guter Ökobilanz: Baustoffe wählen

Ähnliche Beiträge

© 2017 Hausbauberater