Bauratgeber Sachsen Anhalt

Haustürvordächer sehen gut aus und schützen vor Regen

Nicht mehr länger im Regen stehen: Ein Vordach gibt Schutz und lässt sich in Eigenregie montieren.

Im strömenden Regen vor der Haustür stehen und alle Taschen nach dem Schlüssel durchwühlen - in solchen Situationen fühlen sich wenige Sekunden wie Ewigkeiten an. Dabei lässt sich einfach für Abhilfe sorgen. Ein Vordach aus Edelstahl oder Aluminium mit einer Abdeckung aus Glas oder transparentem Kunststoff schützt vor den Unbilden der Witterung und ist schnell montiert. "Neben den praktischen Vorzügen prägt die Konstruktion wesentlich die Optik des Eingangsbereichs und sollte daher mit Bedacht ausgewählt werden", empfiehlt Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Das Angebot an Designs, Formen und Größen sei groß, eine gründliche Information vorab unverzichtbar.

 

Tipps für die eigene Planung

Ein gutes Vordach soll vor allem wirksam vor Regen, Schnee und kräftigen Windböen schützen. Doch den meisten Hausbesitzern dürfte auch das Design nicht egal sein. Ob als puristisch-modernes Pultdach oder als elegant geschwungenes Bogenvordach - die Formgebung soll sich harmonisch in die Architektur des Eigenheims einfügen. Tipps für die eigene Planung und eine Liste mit den fünf wichtigsten vorab zu klärenden Fragen gibt es unter www.rgz24.de/Vordach. Sinnvoll ist es beispielsweise, auf nützliche Details zu achten. Markenhersteller wie etwa die Gutta Werke bieten Modelle an, in die beispielsweise eine energiesparende LED-Beleuchtung integriert ist.

 

Leichte Aufgabe für den Heimwerker

Fast alle Vordächer sind bei diesem Hersteller in den gängigsten Größen mit 150, 160 oder 200 Zentimetern Breite lieferbar. Sie sind für fast jede Art von Haustür geeignet und lassen sich von erfahrenen Heimwerkern mühelos in Eigenregie montieren. Eine zweite Person, die zur Hand geht und beim Halten hilft, sollte dabei sein. Wer für einen zusätzlichen Witterungsschutz sorgen will, kann die Vordächer um Seitenblenden, die zu jedem Haustyp passen, ergänzen. Besonders praktisch: In den Sets, die in vielen Baumärkten erhältlich sind, ist das Befestigungsmaterial stets enthalten.

 

Auf örtliche Bestimmungen achten

In den meisten Fällen können Vordächer an der Haustür ohne vorherige Genehmigung montiert werden. Doch Vorsicht: Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Ob im Vorfeld eine Genehmigung erforderlich ist, hängt von regionalen Bestimmungen und nicht zuletzt von der Größe des geplanten Vordaches ab. Steht das Gebäude unter Denkmalschutz, geht ohne Antrag ohnehin nichts. Bei Zweifelsfällen empfiehlt es sich daher, vorher die örtlichen Behörden zu kontaktieren. Mehr Tipps gibt es unter www.gutta.com.

Bodenebene, geflieste Duschen überzeugen optisch u...
Immobilienmakler im Check

Ähnliche Beiträge

© 2017 Hausbauberater