Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
4 Minuten Lesezeit (716 Worte)

Den Garten winterfest machen

Bis zum Sommer haben die meisten Gartenbesitzer viel Zeit und Liebe in ihren Garten investiert. Sie haben bei trockenem Wetter mehr Zeit im Garten, als im Haus verbracht. Seit dem Frühling waren sie damit beschäftigt, Gemüse anzubauen, Blumen zu pflanzen, Rasen zu mähen, Sträucher zu stutzen oder Obst von den Bäumen zu pflücken. Es ist ratsam, den Garten bereits winterfest zu machen, bevor sich die ersten kalten Nächte ankündigen und die Tage kürzer werden.

Empfindliche Pflanzen abdecken

Nicht nur wir Menschen mögen es, wenn wir uns an kalten Tagen unter eine warme Decke kuscheln. Auch Tiere und Pflanzen sind auf der Suche nach einem warmen Unterschlupf. Im Garten sammeln sich im Herbst viel Laub sowie abgestorbenes Pflanzenmaterial. Die Blätter können bei Frost den Boden unter den empfindlichen Sträuchern und Bäumen schützen. Sie sind eine natürliche Isolierung. Besonders die flachwurzelnden Pflanzen wie Stachelbeeren benötigen einen besonderen Schutz. Pflanzen in Kübeln können mit Laub, Jute oder Tannenzweige abgedeckt werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass neben der Pflanze auch der Kübel mit eingepackt wird.

Reisig- und Laubhaufen anlegen

Damit auch Tiere sich in einem Laubhaufen verstecken können, sollte das restliche Laub zusammengerecht werden. Dadurch heißt jeder Gärtner die Tiere im Winter willkommen. Tiere wie Mäuse, Lurche, Igel oder Insekten verstecken sich gerne im Laub und verbringen den Winter darunter. Viele Tiere verwenden das Laub sogar bis zum Frühling. Wenn an den letzten frostfreien Tag das letzte Strauchgut gesammelt wird, sollte man sich nicht die Mühe machen, dieses zu entsorgen. Vielmehr kann es als unterste Schicht eines Hochbeets zu dienen oder für die Tiere zu einem Reisighaufen zusammengelegt werden.

Beete winterfest machen

Vor dem nahenden Winter benötigt auch ein Rasen noch einmal eine besondere Pflege. Das letzte Herbstlaub kann man liegen lassen, wenn es nicht zu viel ist. Oftmals ist es ratsam, wenn das Laub etwas zusammen geharkt wird. Dadurch kommt mehr Sonnenlicht und Sauerstoff an den Rasen. Zusätzlich freuen sich Mäuse und Igel darüber, wenn das Laub in einer ruhigen und abgelegenen Ecke als Haufen liegen bliebt. Vor dem harten Winter benötigt der Rasen etwas Herbstdünger, damit er gut gestärkt ist. Die Rasenkanten sollten bei Bedarf etwas abgestochen werden. Dadurch wird verhindert, dass das Gras sich in den kalten Monaten in die Beete ausbreitet. Um die Kanten optimal zu bearbeiten, ist ein Spaten oder Rasenkantenstecher gut geeignet. Damit eine gerade Rasenkante erzielt wird, kann eine Schnur gezogen oder ein gerades Brett ausgelegt werden. Der Rasenkantenstecher kann direkt daran entlangführen.

Nicht jede Pflanze kann draußen überwintern

Einige empfindliche Pflanzen lassen sich im Kübel durch etwas Laub, Reisig oder Gartenvlies abdecken. Exotische Kübelpflanzen wie Dattelpalme, Lorbeer, Oleander oder Zitrusarten, die auch im Winter Blätter tragen, sollten nicht draußen überwintern. Wenn möglich sollten sie an einen wärmeren Ort wie Wintergarten oder Keller getragen werden. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass sie nicht zu dunkel gelagert werden. Regen und Staub haben oftmals bei Kellerfenstern oder Wintergärten eine dünne Schutzschicht hinterlassen. Dieser Schmutz sollte entfernt werden, damit ausreichend Licht an die Pflanzen gelangt.

Komposthaufen errichten

Ein Komposthaufen ist für einen naturnahen funktionierenden Garten sehr wichtig. In ihnen werden die Reste des Gartens gesammelt. Mithilfe kleiner Mikroorganismen und Bodenlebewesen werden die Gartenabfälle in feinem Humus umgewandelt. Bei einem Komposthaufen kommt es auf die richtige Mischung an. Nicht alle Baumarten eignen sich für einen Kompost und Blätter haben häufig einen geringen Nährstoffgehalt. Walnussblätter haben beispielsweise zu viele Gerbstoffe und sollten daher nicht für einen Komposthaufen genutzt werden. Ein Komposthaufen ist mit etwas Geschick schnell gebaut. Rasenschnitt, Gartenabfälle und Laub sollten bereits im Frühjahr verrotten. Dadurch können sie als erste Pflanzennahrung genutzt werden. Im Herbst wird es Zeit, alle Pflanzen im Garten auf Krankheiten zu untersuchen. Wenn verdächtige Reste gefunden werden, sollten diese Pflanzen nicht in den Kompost gelangen.

Regentonnen und Gießkannen entleeren

Um Leitungsschäden durch Frost zu vermeiden, sollte die Wasserleitung zum Außenwasserhahn abgesperrt und der Hahn geöffnet werden. Dadurch kann sich in den Leitungen das beim Gefrieren entstehende Eis zur Seite ausdehnen. Auch Regentonnen und Gießkannen sollten vor dem ersten Frost entleert werden. Sie sollten im Keller, Geräteschuppen oder in der Garage gelagert werden. Dort ist das Material optimal vor den Frosteinwirkungen geschützt und kann keinen Schaden nehmen. Wenn Regentonnen oder Gießkannen draußen überwintern sollen, müssen sie kopfüber aufgestellt werden. Dadurch wird vermieden, dass es hineinregnet.

Weitere Tipps finden Sie übrigens auf https://ratgeber-gartenpflege.de/.

Vorfälligkeitsentschädigung: So geht man dem Ärger...
Steigende Baukosten: Damit muss 2019 gerechnet wer...

Ähnliche Beiträge

© 2019 Hausbauberater