Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (492 Worte)

Fertighäuser - halten sie was sie versprechen?

Der Traum des eigenen Hauses kann durchaus erfüllt werden, sofern Sie über das nötige Geld und ein Baugrundstück verfügen. Gerade das Fertighaus bauen ist sehr beliebt, weil die Häuser relativ günstig sind und innerhalb weniger Tage bis Monate komplett einzugsfertig bereitstehen. Zurecht stellen Sie sich aber auch die Frage, ob diese Art von Haus sein Geld wert ist. Früher standen Fertighäuser in einem schlechten Ruf. Sie waren einfach gehalten und gaben kaum Spielraum bei der Gestaltung der Räume. Das hat sich jedoch geändert, denn mittlerweile kann der Bauherr sogar sehr viel planen.

Allgemeine Qualität der Immobilien

Was die Qualität betrifft, sollten Sie sich unbedingt an seriöse Anbieter halten. Diese führen das RAL-Gütesiegel Holzhausbau und sie werden zusätzlich von unabhängigen technischen Instituten überprüft. Somit können Sie sicher sein, dass die Qualität auch immer dem besten Standard entspricht. Sehr praktisch für den Bauherren ist auch die Tatsache, dass die Vorproduktion in Fabriken getätigt wird. Somit muss das Fertighaus nicht trocken gewohnt werden und Schimmelbildung in den Räumen ist kaum ein Problem. Ebenfalls verfügen die Fertighäuser über eine gute Wärmedämmung, weshalb sie auch als Energiesparhäuser gelten. Somit kann gesagt werden, die Qualität ist durchaus sehr gut.

Durchschnittliche Bauzeit

Am Anfang steht die Baugenehmigung, welche mehrere Wochen Wartezeit in Anspruch nehmen kann. Eine langwierige Planungsphase entfällt beim Fertighaus, jedoch kostet es Zeit, sich Musterhäuser anzusehen, bis endlich die Entscheidung steht, welches Haus in Betracht kommt. Ebenfalls kostet es Zeit sich für die ganzen Materialien wie Fliesen, Sanitäreinrichtungen und vieles mehr zu entscheiden. Auch das Unterkellern kostet wieder seine Zeit. Dann kommen noch Vorarbeiten auf Sie zu, wie die Einrichtung der Baustelle, Erdarbeiten und Vermessungen. Wenn das erledigt ist, kann der Keller erst gebaut werden. Somit müssen Sie alleine für die Unterkellerung mit einer Arbeitszeit von etwa 5 Wochen planen. Eine Bodenplatte dagegen ist innerhalb von 14 Tagen gelegt. Sobald diese Dinge erledigt sind, kann der verbindliche Vertrag für das Fertighaus unterzeichnet werden. Nun wird die Firma damit beginnen die einzelnen Teile zu produzieren. Das kann nochmals 4 Wochen in Anspruch nehmen. Jetzt geht es aber recht zügig, denn die gelieferten Fertighausteile stehen in der Regel innerhalb von 1 bis 2 Tagen. Doch das Haus ist noch nicht fertig. Jetzt geht es an die Feinarbeiten wie Elektroinstallationen, Sanitärinstallationen, Putzarbeiten, Estricharbeiten, Fliesenarbeiten, Trockenbauarbeiten und Malerarbeiten. Hier brauchen Sie nochmals einen langen Atem, den auch hier müssen Sie mit 8 bis 12 Wochen rechnen. Erst dann erfolgt die Schlüsselübergabe und Sie können einziehen.

Durchschnittlicher Erhalt der Immobilie

Es hängt davon ab, welche Ausführung gewählt wurde und wie gut die Qualität ist. In der Regel beträgt die Lebensdauer etwa 70 bis 90 Jahre. Dann muss langsam wieder Geld investiert werden oder aber ein neues Fertighaus her.

Durchschnittliche Kosten pro qm

Gehen Sie lediglich von den Kosten für das Fertighaus aus, so müssen Sie mit einem Quadratmeterpreis ab etwa 1300 Euro rechnen. Bedenken Sie aber, das auch noch Baunebenkosten, Formalitäten, Erschließung des Grundstücks und natürlich der Grundstückskauf selbst zu Buche schlagen.

Asbest: Ein einst beliebter Baustoff macht Problem...
In Küche und Bad täglich in Gebrauch: Das sollte m...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

Hausbauberater -  Unabhängige Bauherrenberatung | Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau