Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (410 Worte)

Entwicklung der Baukosten

Experten registrieren seit Anfang 2021 einen deutlichen Anstieg bei den Baukosten. Stark gestiegen sind neben den Kosten für Baumaterial die Deponiekosten, Energiekosten und Rohstoffkosten. So haben sich die Kosten für Betonstahl innerhalb von 4 Wochen um 10 % erhöht, bei den EPS-Dämmstoffen ist eine Preissteigerung von 25 % zu verzeichnen. Beklagt werden auch stark gestiegene Preise für Bauholz. Diese lassen sich auf den schlechten Zustand unserer Wälder zurückführen. Das zwingt die Bauwirtschaft, Holz im Ausland zu beziehen, was allein durch den Transport zu Preissteigerungen führt.

Nach Angaben der Statistiker sind die Baukosten im Februar 2021 um 3,1 % gegenüber Februar 2020 gestiegen (Quelle Statistischen Bundesamt). Hier muss allerdings auch berücksichtigt werden, dass seit Januar 2021 die Mehrwertsteuer wieder auf 19 % angepasst wurde. Da die Statistiken von den Bruttopreisen (Preise inkl. Mehrwertsteuer) ausgehen, verzerrt sich das Gesamtbild stark. Berücksichtigt man den Aspekt der Mehrwertsteueränderungen, ergibt dies einen Kostenanstieg von 1,9 %. So lässt sich auch die vergleichsweise moderate Steigerung der Baukosten im Jahr 2020 erklären. Sie ergibt sich faktisch aus der Tatsache, dass die Mehrwertsteuer gesenkt wurde. Um diesen Aspekt bereinigt, weisen die Zahlen eine Baupreissteigerung von 2,5 % aus.

Steigende Anforderungen, steigende Preise

Ein großer Kostentreiber sind die steigenden Anforderungen an Neu- und Altbauten, allen voran die Ansprüche an ein energetisches Wohnen. Gebäude sollen immer weniger Energie verbrauchen. Das erfordert höhere Investitionen in den Bereichen Gebäudehülle (Mauerwerk, Fenster, Dach) sowie in der Heizungs- und Lüftungstechnik.

Zudem sind die Qualitätsansprüche der Bauherren hinsichtlich der Ausstattung gestiegen und auch der barrierefreie Hausbau hat in den letzten Jahren zugenommen.

Kostengünstiges Bauen wird aufgrund der technischen Anforderungen an ein Effizienzhaus und den damit verbundenen Auflagen immer schwieriger. 2017 musste ein Bauinteressent für ein schlüsselfertiges Haus nach den verschärften Vorgaben der Energieeinsparverordnung noch mit Baukosten um die 2.100 € pro m² Wohnfläche rechnen. In Zukunft werden diese Kosten wohl eher zwischen 2.200 und 2.700 € pro m² Wohnfläche liegen.

Dies sollte Bauherren aber nicht verleiten, auf das vermeintlich billigste Hausangebot zurückzugreifen, kommt es doch gerade beim Bauen auf das Verhältnis von Preis und Leistung an. Wenn die Preisangebote verschiedener Hausanbieter exorbitant voneinander abweichen, sollten Sie die Bau- und Leistungsbeschreibung intensiv prüfen.

Die Gründe der Preissteigerungen

Als Verbraucher mag man glauben, dass die Baufirmen, Bauträger und Handwerker sich eine goldene Nase verdienen wollen und deshalb das Bauen immer teurer wird. Wir haben uns deshalb mit dem Thema ausführlich auseinandergesetzt. Das Ergebnis unserer Recherche finden Sie unter Bauen wird immer teurer – aber warum?.

 

 

Welches Vordach passt zu mir?
Bauen wird immer teurer – aber warum?

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau