Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (408 Worte)

Elektrosmog: Wie gefährlich es wirklich ist

Wer ein Haus baut, muss viel bedenken. Bewusst ist vielen, dass man sich über die richtige Raumaufteilung, die Anzahl der Bäder oder Kinderzimmer im Klaren sein sollte. Dass es noch so viel mehr abzuwägen gibt, lernen Hausbauer meist erst, wenn das Projekt Hausbau beginnt. Im 21. Jahrhundert machen sich zudem viele Hausherren Gedanken um Nachhaltigkeit und Schutz vor Strahlung.

Elektrosmog, eine Gefahr, über die man sich zumindest einmal informiert haben sollte. Ob man im Zusammenhang mit Elektrosmog wirklich von einer Gefahr sprechen kann, darüber streiten sich die Fachleute. Verlässliche Studien und Zahlen existieren nicht und doch gibt es da diese unbestimmte Befürchtung, dass Elektrosmog einen negativen Einfluss auf die eigene Gesundheit und die der Familie nehmen kann. Wir informieren hier, was es mit Elektrosmog auf sich hat und, wie man sich bereits beim Hausbau davor schützen kann.

Elektrosmog – was ist das?

Der Begriff Elektrosmog ist eigentlich ein unwissenschaftlicher Überbegriff für die Gesamtheit an elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Strahlung, ausgelöst durch Felder.

In diesem Zusammenhang gibt es den Begriff der elektromagnetischen Unverträglichkeit. Wissenschaftlich nicht belegt, gibt es Menschen, die sich selbst als elektrosensibel bezeichnen und darunter gibt es einige, die dem Elektrosmog negative gesundheitliche Wirkungen zuschreiben. Wie gesagt, wissenschaftlich belegt ist die negative Wirkung nicht. Doch wollen sich Bauherren dennoch davor schützen, können sie das dank moderner Bauweise. Vorsicht ist hier besser als Nachsicht und unbestritten ist in jedem Fall die Zunahme von Strahlen durch Mobiltelefone, Funkmasten und Hochspannungsleitungen.

Massive Wände schützen vor Elektrosmog

Wer auf Nummer sicher gehen will und den Elektrosmog lieber vor der Tür lassen möchte, sollte sich für eine massive Bauweise entscheiden. Diese schirmt Elektrosmog besser ab als die Holzständerbauweise von Fertighäusern. Auch bei der Grundstückswahl sollten Sie darauf achten, dass keine Hochspannungsleitungen oder Bahnstromanlagen in der näheren Umgebung zu finden sind. Speziell abgeschirmte Kabel im Inneren des Hauses tragen weiter dazu bei, dass Elektrosmog verringert wird. Außerdem können Sie über einen Netzabkoppler für die elektrischen Leitungen nachdenken. Dieser koppelt den Strom direkt am Zählerkasten ab, wenn gerade kein Strom benötigt wird.

Elektrosmog ist häufig hausgemacht

Wenn Sie das Gefühl haben, besonders elektrosmogsensibel zu sein, sollten Sie bei einem Neubau jedoch nicht nur auf die Maßnahmen beim Hausbau selbst zurückgreifen, denn: Elektrosmog entsteht häufig im Inneren des Hauses. Durch Handys, durch W-LAN-Router oder durch DECT-Heimtelefone. Auch Alarmanlagen oder Babyphones können Elektrosmog erzeugen. Achten Sie daher darauf, im Inneren auf unnötige Geräte zu verzichten oder das Handy bzw. den W-LAN-Router in der Nacht abzuschalten.

 

Frühlingskur für den Rasen
Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie: gelungener Ver...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau

Plagiate dieser Website werden entdeckt.