Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
3 Minuten Lesezeit (686 Worte)

Einfamilienhäuser aus Holz - Worauf man beim Bau achten sollte

Das Bauen mit Holz ist spätestens seit dem gesellschaftlichen Umdenken vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung im Aufwärtstrend. Immer mehr Bauherren planen, ihr Haus zu einem großen Anteil oder möglichst komplett aus Holz zu bauen. Dabei gilt es einiges zu beachten. Beispielsweise sollten die Art der Bauweise und der Anteil der Eigenleistung diskutiert werden. Worauf es beim Bau eines Einfamilienhauses aus Holz ankommt und wo die Vor- und Nachteile gegenüber anderen Materialien liegen, erfahren Sie hier.

Bauen mit Holz

Einfamilienhaus aus HolzWer ökologische Gründe wie beispielsweise ein hohes Bewusstsein an Nachhaltigkeit als Grund für das Bauen eines Einfamilienhauses aus Holz ins Feld führt, der muss seine Strategie auch zu Ende denken: Nachhaltigkeit fängt schließlich bei der Wahl des richtigen Baumaterials gerade erst an. Auch wer beim Hausbau zum großen Teil Holz verwendet, muss trotz der wärmedämmenden Materialeigenschaften beispielsweise auf die gute Dämmung des Hauses achten.

Ebenso sind die Nutzung von regenerativen Energieträgern, Heizungssysteme mit modernen Technologien wie Wärmepumpen oder Geothermie und die Nutzung von Sonnenenergie überlegenswert. Die Gesamtheit der genannten Komponenten steht für zeitgemäßes und umweltbewussten Wohnens.

Nicht umsonst werden fast 80 Prozent der Effizienzhäuser in Fertigbauweise errichtet. In puncto Wärmedämmeigenschaften hat ein Fertighaus schon aus konstruktiven Gründen dem Vorteil, dass man das Ständerwerk mit einer nahezu beliebigen Dämmung umschließen kann. Die Stärke der gewünschten Dämmschichten lässt sich über den Querschnitt der Konstruktionshölzer beeinflussen. Während die Holzrahmenkonstruktion den tragenden Rahmen bildet, wirken die Decken- und Wandelemente aus Gips- oder Holzwerkstoffen aussteifend. Die Dämmstoffe finden sich in den Hohlräumen der Wände, sodass ein Einfamilienhaus aus Holz weniger starke Außenwände benötigt als ein Massivhaus. Auf der Außenseite wird die Konstruktion durch eine Windbremse und Fassadenschale vor Wind und Feuchtigkeit geschützt. Den Schutz der Konstruktion vor kondensierender Raumluft übernimmt auf der Innenseite die Dampfbremse.

Häuser aus Holz können als Blockhaus, Skelettbau oder Holzrahmenbau ausgeführt werden. Beim Skelett- oder Holzrahmenbau werden die Bauteile in einem Werk vorgefertigt und dann auf der Baustelle montiert. Dies führt nicht nur zu einer geringen Bauzeit sondern geduziert auch die Finanzierungskosten.

Wirtschaftliche Kompatibilität der Fertighäuser

Einfamilienhäuser aus Holz überzeugen also nicht nur durch die wirtschaftliche Kompatibilität mit einem nachhaltigen Rohstoff, sondern auch durch andere Vorteile, die gegenüber der Massivbauweise entscheidend sein können. Allem voran zählt dazu die große Zeitersparnis: Bei vorhandenem Fundament oder Keller lässt sich ein Fertighaus in wenigen Tagen errichten, ausgenommen des vollständigen Innenausbaus. Bei Letzterem kann der Bauherr verschiedene Ausbaustufen wählen und so durch einen wahlweise hohen Anteil an Eigenleistung Geld sparen.

Damit der Bau reibungslos verläuft: Gute Planung und Vergleich der Bauunternehmen

Zukünftige Bauherren eines Einfamilienhauses aus Holz sollten sich detailliert mit dem Thema auseinandersetzen und gezielt vertrauenswürdige Berater, Bauunternehmen oder Architekten heraussuchen. Ideal sind hier verifizierbare persönliche Erfahrungen, beispielsweise aus der Familie, dem Freundeskreis oder der (eventuell zukünftigen) Nachbarschaft. Natürlich bringt auch eine Webrecherche oft solide Ergebnisse. Trotz allen Vertrauens sollten Bauherren den Planungs- und Baufortschritt ständig und regelmäßig kontrollieren (lassen). So wird sichergestellt, dass es in der Bauphase und bei der Bauabnahme keine bösen Überraschungen gibt. Wie bei einem Massivhaus auch, erfordert der Neubau eine fachgerechte Planung und sorgfältige Bauausführung.

Das Holzhaus und seine Eigenheiten

Wer ein Holzhaus baut, sollte die typischen Schwachstellen kennen. Dies sind mitunter unzureichende Luftdichtheit und mangelhafter Schutz vor Starkregen. Vermeiden lassen sich diese Probleme durch eine fachgerechte Bauausführung. Soll das Haus eine Holzfassade haben, so sollten Bauherrn bedenken, dass sie mit der Zeit grau wird, wenn man sie nicht behandelt. Man muss insofern auch die Folgekosten für die regelmäßige Pflege der Fassade einplanen oder sich für eine Putz- oder Klinkerfassade entscheiden.

Das Holz in den ersten Jahren machtrocken kann, berücksichtigen die Haushersteller bereits. Sogenannte Gleitleisten und oberhalb Wandöffnungen angeordnete Bewegungsfugen ermöglichen das Setzen der Wandelemente.

Wer ein Einfamilienhaus aus Holz baut, sollte auch bedenken, dass im Gegensatz zu Massivhäusern einige Dinge zu beachten sind. So ist das Befestigen von schweren Objekten an Wand und Decke komplizierter. Es gibt keine Stahlbetondecke, an die man fast überall mit einem einzigen Dübel Hunderte Kilogramm montieren kann. Stattdessen gilt es beispielsweise für die Montage eines Boxsacks einen Holzbalken unter der Deckenverkleidung zu finden. Auch die Geräuschkulisse aus dem Obergeschoss ist bei einer für Fertighäuser üblichen Holzbalkendecke höher als bei Stahlbetondecken.

 

Steuern sparen bei einem Umzug – so geht’s
Baufinanzierungsrechner - Die Baufinanzierung opti...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau

Plagiate dieser Website werden entdeckt.