Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (390 Worte)

Dürfen hohe Bäume das Nachbargrundstück verschatten?

Streitigkeiten zwischen Nachbarn entzünden sich oft an Kleinigkeiten wie beispielsweise durch den Zaun hindurchwachsendes Unkraut oder der Frage, ob das Obst von Bäumen, die über die Grundstücksgrenze wachsen, geerntet werden darf. Ein richtiger Klassiker ist jedoch, wenn die Bäume auf dem Nachbargrundstück so groß werden, dass das eigene Grundstück kaum noch Sonnenlicht bekommt. In einem solchen Streit hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 10. Juli 2015 (Az. V ZR 229/14) entschieden.

Ab wann liegt eine Beeinträchtigung des Eigentums vor?

Im verhandelten Fall hatte ein Grundstückseigentümer geklagt, den es massiv störte, dass die sehr hohen Eschen, die im unmittelbar benachbarten Stadtpark wuchsen, sowohl den Erholungswert seines eigenen Gartens minderten als auch die Pflege seiner anspruchsvollen Bonsai-Pflanzen verhinderten. Der BGH hatte zu klären, ob in diesem Fall das Eigentum des Klägers beeinträchtigt sein  und er einen Beseitigungsanspruch gem. § 1004 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) haben könnte. Im Wesentlichen folgte er dabei der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung, wonach der Entzug von Licht und Luft nicht als negative Einwirkung gelten. Etwas anderes könnte allerdings gelten, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Abstandsregel nicht eingehalten worden wäre. Das hier maßgebliche nordrhein-westfälische Nachbargesetz schreibt für stark wachsende Bäume einen Mindestabstand von 4 Metern vor. Dieser wurde eingehalten.

Ein weiterer Grund, die Bäume wegen der Verschattung fällen zu lassen, hätte ein „ungewöhnlich schwerer und nicht mehr hinzunehmender Nachteil“ sein müssen, den das Gericht ebenfalls nicht erkennen konnte: Das Grundstück ist nicht das ganze Jahr über komplett verschattet, außerdem ist der Abstand der Bäume zum Grundstück des Klägers mehr als doppelt so groß wie im Landesgesetz vorgeschrieben.

Abschließend ging der BGH auf die besondere Funktion von öffentlichen Parks und Gärten ein: Sie sollen sowohl die Luftqualität verbessern als auch die Möglichkeit zur Naherholung für die Bürger bieten und als Rückzugsort für Tiere dienen. Dazu sind auch große Bäume nötig, für die auf den meisten Privatgrundstücken kein Platz ist. Die damit zusammenhängende Verschattung bezeichnete das Gericht als „Ausdruck der Situationsgebundenheit“. (siehe auch § 906 BGB)

 

Hinweis:
Wir bieten keine Rechtsberatung und können auf Grund standesrechtlicher Bestimmungen keine rechtsberatenden Auskünfte geben. Unser Beitrag dient lediglich der Information. Da dieser Text mit der Unterstützung eines Juristen verfasst wurde, spiegelt er den derzeitigen Stand der deutschen Rechtsprechung wider. Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird jedoch nicht übernommen. Bitte kontaktieren Sie für juristische Fragen einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

 

 

Dürfen Banken Immobilienkredite ohne Zustimmung ve...
Reservierungsgebühr beim Makler?

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau