Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
6 Minuten Lesezeit (1178 Worte)

Checkliste für Mähroboterkauf

Ein Mähroboter ist ein Gerät, das zur Kategorie der Serviceroboter zählt. Er mäht selbstständig den Rasen und bietet den Vorteil, dass er als kabelloser Gartenhelfer überall hinkommt. Viele Roboter arbeiten autonom. Sie treffen selbstständig Entscheidungen. Bäume oder andere Hindernisse werden nicht beschädigt. Sollte ein Mähroboter auf ein Hindernis stoßen, wird er einfach die Richtung ändern. Die Geräte müssen, einmal eingerichtet, nur eingeschaltet werden. Dann arbeiten sie ganz eigenständig und frei. Sie können bei Bedarf aber mittels Bluetooth über das Handy überwacht werden.

Bevor es nun an den Kauf eines Mähroboters geht, sollte geprüft werden, welcher der richtige ist. Denn die kleinen Gartenhelfer unterscheiden sich in vielen Punkten. Eine kleine Checkliste hilft hier im Vorfeld, das richtige Gerät zu finden.

Wie groß ist die Mähfläche im Garten?

Beim Kauf eines Mähroboters sollte immer darauf geachtet werden, dass das Gerät zur Gartengröße und Geländebeschaffenheit passt. Für einen großen Garten sind dementsprechend große, leistungsstarke Geräte besser geeignet.

Welche Steigungen hat das Gelände?

Auch hier gibt es Unterschiede. Je nach Modell kann nur ein kleiner Anstieg vom Mähroboter bewältigt werden oder aber auch ein größerer Neigungswinkel.

Kann das Begrenzungskabel im Garten gut verlegt werden?

Die meisten Mähroboter arbeiten in Kombination mit einem Begrenzungskabel. Das wird einmal verlegt und steckt den Mähbereich ab.

Sollte es im Außenbereich zwei voneinander getrennte Grünflächen geben, zwischen denen es keine direkte Verbindung gibt, sollten die Bereiche mit einem Begrenzungskabel ausgelegt werden. Sobald der Mähroboter die erste Fläche komplett gemäht hat, wird er auf die zweite Rasenfläche getragen, so dass er seine Arbeit fortsetzen kann. Wenn ein Mähroboter auf ein Hindernis wie Zaun oder Baum trifft, wird er direkt die Richtung wechseln.

Gibt es auch Mähroboter ohne Begrenzungsdraht?

Der Großteil aller Mähroboter benötigt ein Begrenzungsdraht, welches im oder unter dem Rasen befestigt wird. Damit begrenzt man den Bereich, welchen der Mähroboter trimmen soll. Allerdings gibt es auch eine andere Möglichkeit. Rasenroboter, welche mit einem Rasensensor ausgestattet sind, können Rasen und Blumen voneinander unterscheiden und sind dadurch nicht mehr auf ein Begrenzungskabel angewiesen. Auf https://maehroboter-ohne-begrenzungskabel.de erfährt man auch, dass Mähroboter gegen Grasallergien helfen können. Man kann sich den Arbeitsaufwand sparen, dass Begrenzungskabel verlegen zu müssen, sowie die extra Kosten, wenn man in einen Rasensensor investiert. Wenn Sie auch gerne die passende Mähroboter Garage für Ihren Mähroboter kaufen möchten, sollten Sie unbedingt auf die richtige Größe achten. Auch das Material spielt eine wichtige Rolle. Die Ladestation des Rasenroboters sollte genug Platz haben, um in der Garage aufgebaut zu werden. Außerdem muss im Garten ein Platz gefunden werden, der in der Reichweite einer Steckdose ist.

Gibt es Kinder oder Haustiere im Garten?

In der Regel stellt ein Mähroboter kein großes Sicherheitsrisiko dar, wenn sich nicht grob fahrlässig verhalten wird. Viele Geräte verfügen über eine Vielzahl an Sicherheitsmaßnahmen, damit Schäden und Unfälle vermieden werden.

Die scharfen Schneidemesser sind fast komplett von einem Material umgeben und sicher an der Unterseite des Mähroboters montiert. Dadurch ist ein versehentliches Hineinfassen fast nicht möglich. Wenn Kinder oder Haustiere mit im Haushalt leben, sollten sich diese nicht unbeaufsichtigt im Garten aufhalten, während der Mähroboter eingeschaltet ist.

Dennoch hat Stiftung Warentest zwei Mähroboter gefunden, die den Sicherheitstest nicht ganz bestanden haben. Wenn sehr kleine Kinder im Garten spielen, sollte gerade hier ein geprüftes, sicheres Modell gewählt werden. Daher ist es wichtig sich über die einzelnen Produkte auf dem Markt im Vorfeld umfassend zu informieren.

Soll der Mähroboter per App gesteuert werden?

Je nach Verbindung kann von überall im Haus oder gar von überall auf der Welt der Mähroboter gesteuert und überwacht werden. Mit einem Mähroboter inklusive App lässt sich jeder Rasen schnell und einfach Mähen. Ein derartiger Mähroboter ist mit einer Basisstation ausgestattet und kann so programmiert werden, dass er zu bestimmten Zeiten einen festgelegten Bereich mäht. Hierbei wird das Mähgut häufig untergepflügt und ist somit ein guter Dünger für den wachsenden Rasen.

Einige Modelle sind mit einer App-Anbindung ausgestattet. Hierfür wird neben WLAN das Mobilfunknetz bzw. Bluetooth verwendet. Das hat den Vorteil, dass Gartenbesitzer sich jederzeit über den Fortschritt der Arbeit informieren können. Via Smartphone lässt sich das Gerät auch jederzeit steuern. Bei der Bluetooth Variante natürlich nur im Umkreis des Empfangsbereich.

Braucht der Mähroboter ein GPS System?

Auch ein GPS System bietet bei Mährobotern viele Vorteile, da sie ein globales Ortungssystem bieten. Rasenroboter mit GPS können bei ihrer Arbeit noch besser optimiert werden. Sie können selbstständig lernen und fahren das komplette Gebiet ab. Das Gerät lernt dadurch die Fahrstrecke. Mittels GPS wird die Fahrstrecke optimiert. Dadurch wird immer die geringste Zeit zum Mähen benötigt. Hierfür nutzt das Gerät neben dem GPS auch die zentrale Recheneinheiten im Inneren des Roboters. Sollte die GPS Funktion mit einer Smartphone Unterstützung gekoppelt sein, kann der Gärtner von überall sehen, wo genau der Roboter gerade mäht.

Möchte man das Mulchmähen und den Rasenschnitt auf dem Rasen?

Viele Geräte wirken sich sehr positiv auf die Rasenqualität aus. Sie sind nicht nur reine Rasenmäher, sondern Mulchmäher. Das Gras wird beim Mähen so fein zerkleinert, dass die Schnittreste nicht entsorgt werden müssen. Die Reste gelangen somit wieder in den Nährstoffkreislauf des Bodens. Wenn eine Rasenfläche regelmäßig mit einem Mähroboter bearbeitet wird, wird sie viel schöner und dichter.

Wie laut können Mähroboter werden?

Die Lautstärke von Rasenrobotern wird in Dezibel (dB) gemessen. Die Angabe findet man normalerweise auf der Produktseite. Mähroboter welche kein Begrenzungskabel benötigen, können mehr als 70 dB beim Mähen erreichen. Das Atmen, zum Vergleich, wird mit einer Dezibel-Zahl von 10 bemessen. Je nach Häufigkeit und Rasengröße kann der Rasenroboter an einem ruhigen Sonntagmorgen, sich schon bemerkbar machen. Erhöhte Lautstärke kann aber auch ein Zeichen sein, dass Messer bzw. Klingen festsitzen oder die Reifen eventuell geölt werden müssen. Sollten Sie eine spontane Erhöhung der Lautstärke feststellen, ist es sinnvoll den Rasenroboter auf irgendwelche Fehler zu kontrollieren. Ein weiterer häufiger Grund kann ein nicht gereinigtes Mähwerk sein.

Die Lautstärke variiert zwischen den verschiedenen Produkten und kann natürlich auch höher oder geringer ausfallen. Um sich ein gutes Bild von einem Rasenroboter zu machen, empfiehlt es sich, wenn möglich, den Mähroboter in Betrieb zu sehen.

Müssen die Messer regelmäßig geschärft werden?

Damit der Rasenroboter seine Arbeit zügig und genau verrichten kann, ist es wichtig, dass der Mähroboter scharfe Klingen hat. Zur Frage, ob man die Messerklingen schärfen sollte, gibt es verschiedene Ansichten. Wenn Sie einen sehr pflegeleichten Rasen haben, oder auch einen sogenannten englischen Rasen, ist es wahrscheinlich nicht notwendig, dass Sie Ihre Klingen schärfen müssen. Falls Sie allerdings einen Rasen haben, auf dem auch mal häufiger Zweige und andere Gegenstände liegen, kann es zu einer schnelleren Abnutzung der Klingen kommen. Bei häufiger und regelmäßiger Benutzung kann es dann Sinn ergeben, sich für das Schärfen der Klingen zu entscheiden. Es kann auch passieren, dass beim Schärfen die Oberflächenhärte der Messer verloren geht und diese dann schneller wieder stumpf werden.

Vorteile eines Mähroboters

Mähroboter bieten viele Vorteile, im Vergleich zu einem klassischen Rasenmäher. Durch den Einsatz des Roboters kann bei der Rasenpflege viel Zeit gespart werden Ein Rasen sollte immer regelmäßig gemäht werden. In der Sommerzeit ist die wöchentliche Rasenpflege Pflicht. Aus diesem Grund ist ein Mähroboter eine große Arbeitserleichterung.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.maehroboter-online.de/.

 

 

Heizen mit Holz ist gut für die Umwelt – wirklich?
Vorfälligkeitsentschädigung: So geht man dem Ärger...

Ähnliche Beiträge

© 2019 Hausbauberater