Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (446 Worte)

Höhe der Bepflanzung bei Hanggrundstücken (BGH-Urteil)

Streitigkeiten zwischen Grundstücksnachbarn sind an der Tagesordnung, und oft schaukelt sich der Konflikt derart auf, dass sich die Parteien vor Gericht wiedersehen. So geschah es auch bei einem Nachbarstreit, der sich in Bayern ereignet hat. Das Besondere daran: Hier spielte die Hanglage der Grundstücke eine besondere Rolle.

Wie eindeutig ist das bayerische Gesetz?

Dem Kläger gehört ein Grundstück, das höher liegt als das seines beklagten Nachbarn. Die Grundstücke sind durch eine Geländestufe voneinander getrennt, die zwischen 1 und 1,25 m hoch ist und von einer Mauer gesäumt wird. Auf dem unteren Grundstück befindet sich eine Hecke, die eine Höhe von 6 m hat und entlang der Geländestufe verläuft. Das ist dem Kläger deutlich zu hoch: Er verlangt, dass die Hecke durch einen zwei Mal jährlich durchzuführenden Schnitt auf einer Höhe von 2 m gehalten werden soll. Der Messpunkt soll seiner Ansicht nach der obere Abschluss der Mauer sein. Er berief sich dabei auf Art. 47 des Gesetzes zur Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs Bayern (BayAGBGB), das den Grenzabstand von Bepflanzungen regelt. Danach kann ein Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn verlangen, dass Bepflanzungen, die in weniger als 2 m Entfernung von der Grundstücksgrenze stehen, höchstens 2 m hoch sind. Der Messpunkt ist dabei die Stelle, an der die Pflanze aus dem Boden austritt. Der letzte Schnitt der Hecke ist 2009 oder 2010 erfolgt, die Höhe der Hecke betrug danach 2,90 m, gemessen ab der Austrittsstelle.

So beurteilte der BGH die Rechtmäßigkeit der Heckenhöhe

Für Grundstücke, die sich in einer Hanglage tiefer als die Nachbargrundstücke befinden, gilt das so nicht: Das bayerische Gesetz stellt auf das Maß der Beeinträchtigung durch hohe Pflanzen ab, daher ist in diesem Fall nicht der Austrittspunkt der Bepflanzung, sondern das Bodenniveau des höheren Grundstücks maßgeblich. Für die Bepflanzung ergibt sich am niedrigeren Abschnitt der Mauer also eine Gesamthöhe von 3 m.

Nach Art. 52 Abs. 1 Satz 2 BayAGBGB tritt eine Verjährung eines Anspruchs auf einen Rückschnitt fünf Jahre ein, nachdem der Anspruch entstanden ist. Das heißt hier: Die Hecke hatte den höchsten Punkt der Grundstücksmauer frühestens 2009 um 2 m überragt. Durch die Einlegung von Rechtsmitteln ist die Verjährung gehemmt worden.

Der ebenfalls interessante umgekehrte Fall, also die Messung der Grenzbepflanzung auf einem höheren Hanggrundstück, wurde nicht erörtert.

(BGH-Urteil vom 2. Juni 2017, Az. V ZR 230/16)

 

Hinweis:
Wir bieten keine Rechtsberatung und können auf Grund standesrechtlicher Bestimmungen keine rechtsberatenden Auskünfte geben. Unser Beitrag dient lediglich der Information. Da dieser Text mit der Unterstützung eines Juristen verfasst wurde, spiegelt er den derzeitigen Stand der deutschen Rechtsprechung wider. Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird jedoch nicht übernommen. Bitte kontaktieren Sie für juristische Fragen einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

 

 

Gartenmöbel - Rattan, Holz oder Kunststoff/Metall ...
Straßenausbaubeiträge – wann Bürger zur Kasse gebe...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau

Plagiate dieser Website werden entdeckt.