hbb_de

Beim Hausbau die Nutzung regenerative Energien einplanen

Wer plant, ein Haus zu bauen, kommt schnell zum Thema Energie. Momentan geht es insbesondere Bauinteressenten um die Frage, ob z. B. eine Gas- oder eine Ölheizung installiert werden soll. Ferner fragen sich viele Menschen, ob es sich lohnt, den erforderlichen Bedarf an Strom selbst zu produzieren. Bereits während der Hausplanung sollte darüber nachgedacht werden, ob statt der herkömmlichen Energieträger eher regenerative Energiequellen eingesetzt werden können. Inzwischen werden nicht nur die Solarenergie, sondern viele andere Energieträger gefördert, sodass sich die Nutzung der regenerativen Energien doppelt auszahlen kann:

Die KfW-Bank unterstützt mit günstigen Krediten sowohl Umbauten als auch die Installationen von entsprechender Technik zur Nutzung der regenerativen Energien. Der doppelte Nutzen ergibt sich aus der Tatsache, dass die Immobilie auf lange Sicht unabhängig von den Preisen der Energieunternehmen ist. Nicht zuletzt leistet der Immobilienbesitzer einen positiven Beitrag zum Schutz der Umwelt. Nicht zu verachten ist ferner, dass der Wert einer Immobilie durch die Nutzung regenerativen Energien gesteigert wird.

 

KfW Darlehen ab 1,05 % Zinsen p. a. für die Nutzung regenerativer Energiequellen möglich

Die KfW bietet mit dem Förderprodukt 270 ein Darlehen ab 1,05 % Zinsen p. a. für alle, die regenerativen Energien nutzen möchten. Das Darlehen kann von Privatpersonen sowie von Freiberuflern, Landwirken und Unternehmen unabhängig von der Größe genutzt werden.  Je Vorhaben kann ein Kredit in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro aufgenommen werden, was gerade für Firmen von Interesse sein könnte. Gefördert werden durch das KfW Darlehen Anlagen, die zur Stromerzeugung genutzt werden können sowie Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme in Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen (kurz KWK-Anlagen) aus erneuerbaren Energien. Das Förderprodukt „Erneuerbare Energien – Standard“ der KfW Bank kann in Deutschland sowie im Ausland genutzt werden. Auch Batteriespeicher können damit finanziert werden – unabhängig davon, ob es sich um eine neu geplante Batterie, oder um eine Nachrüstung handelt.

 

Weitere Fördermöglichkeiten über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Über das KfW Darlehen hinaus gibt es die Möglichkeit, bei bestimmten Formen der Nutzung von regenerativen Energien, eine Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Anspruch zu nehmen. Gefördert werden unter anderem Modernisierungen der Heizungsanlagen ab dem 1. Januar 2016 sowie die Installation einer Solarkollektoranlage. Auch bei der Umrüstung der Heizung auf Biomasse können Fördergelder beantragt werden. Wer mit Wärme aus Wasser, Luft sowie Erde heizen möchte, kann Zuschüsse für eine Wärmepumpe beantragen.
Die Details und Bedingungen zu den Fördermöglichkeiten finden sich auf der Homepage des BAFA (siehe: http://www.bafa.de).
Bei einer Solarkollektoranlage ist es bis zu einer Fläche von 40 Quadratmetern z. B. möglich, dass je angefangenen Quadratmeter Bruttokollektorfläche eine Förderung in Höhe von 140 Euro erzielt werden kann. Die Mindestförderung beläuft sich auf 2.000 Euro.

 

Vor der Hausplanung: Exakte Bedingungen zur Fördermaßnahme lesen

Bevor die regenerativen Energieträger im neuen Haus genutzt werden können, bedarf es einer ausführlichen und intensiven Planung. Mit der Unterstützung eines Energieberaters sollte die Thematik ausführlich besprochen werden. Zu prüfen ist, welche Fördermaßnahmen für das eigene Haus am besten geeignet sind und wie sichergestellt wird, dass die Fördergelder auch zugeteilt werden.

Bei der Planung des Einsatzes der neuen Technik muss auch der Zeitraum der Amortisation berücksichtigt werden. Sehr viele Fördertechniken klingen auf den ersten Blick überzeugend, jedoch sollte im Detail durchgerechnet werden, wann sie sich lohnen. Wer z. B. sein Dach so ausgerichtet hat, dass kaum Sonne darauf scheint, wird deutlich länger brauchen, die Kosten für eine effiziente Anlage wieder herein zu bekommen als jemand, dessen Dach die perfekte Südausrichtung hat und die Solarenergie bestens nutzen kann.

Gartenmöbel - Rattan, Holz oder Kunststoff/Metall ...
Energieautark bauen und leben

© 2017 Hausbauberater