Kontaktformular

Eine Bauberatung bringt mehr Vorteile, als sie kostet.

Persönlich beraten wir Sie momentan ausschließlich in den Regionen

  • Berlin
  • Bernburg
  • Dessau-Roßlau
  • Halle
  • Köthen
  • Leipzig
  • Magdeburg
  • Potsdam
  • Zerbst

Telefonisch oder auch online beraten wir Sie gern bundesweit.

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie Montag – Freitag (außer Feiertage) von 08:00 bis 20:00 Uhr unter 06831 89 423 055.

Für Nachrichten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Unsere Postanschrift
Frank Hartung
Albrechtstraße 116
06844 Dessau-Roßlau

Über unser Kontaktformular erreichen Sie uns unkompliziert und schnell. Sie können uns hier eine Nachricht oder eine Anfrage zukommen lassen, die wir direkt an den für Sie zuständigen Bauberater oder Architekten weiterleiten. Dieser nimmt schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen auf.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Datenschutzerklärung

Ihre persönlichen Angaben nutzen wir ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Wir löschen die Daten, sofern diese nicht mehr erforderlich sind und überprüfen die Erforderlichkeit spätestens alle zwei Jahre.
Wenn es zu einem Vertragsabschluss kommt, greifen die gesetzlichen Archivierungspflichten. Hier erfolgt die Löschung der Daten nach deren Ablauf. (Bei handelsrechtliche Archivierungspflichten (6 Jahre), bei steuerrechtlichen Archivierungspflichten (10 Jahre).


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.

Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
2 Minuten Lesezeit (496 Worte)

Bedenkenanzeige - Das sollten Bauherren und Handwerker wissen

Es kann etliche Gründe geben, aus denen sich ein Handwerksbetrieb veranlasst sieht, auf Mängel hinzuweisen: Das Spektrum reicht von Bedenken hinsichtlich der Güte der an die Baustelle gelieferten Materialien, der Arbeiten anderer an der Baustelle beteiligten Handwerksunternehmen bis hin zu Kundenwünschen, die aus rechtlichen oder bautechnischen Gründen nicht durchführbar sind. Ein Auftragnehmer hat jedoch die Pflicht, seinem Auftraggeber ein mangelfreies Werk wie z. B. ein Eigenheim zu erstellen. Wenn das unter den Voraussetzungen, die er antrifft oder die sich während der Bauphase ergeben, nicht möglich ist, muss er seine Bedenken dem vom Auftraggeber beauftragten Bauleiter schriftlich mitteilen.

Das rechtzeitige schriftliche Anzeigen von Bedenken befreit den Auftragnehmer von Mängelansprüchen gegen ihn, sofern die Mängel mit diesen geäußerten Bedenken zusammenhängen. Der richtige Adressat ist gem. § 4 Nr. 3 VOB/B der Auftraggeber, es ist jedoch grundsätzlich ausreichend, wenn der entsprechend bevollmächtigte Bauleiter über die Bedenken informiert wird. Sofern dieser jedoch nichts unternimmt, muss sich der Handwerker an den Auftraggeber wenden und auch ihm seine Bedenken fach- und sachgerecht und ebenfalls schriftlich erläutern. Wenn dann nichts geschieht, um die Mängel abzustellen, trägt der Auftraggeber die Verantwortung und der Auftragnehmer ist von der Haftung befreit. Sollte ein Auftragnehmer Zweifel daran haben, dass ein Bauleiter ausreichend bevollmächtigt worden ist, um die Bedenkenanzeige entgegenzunehmen, sollte er sich von vornherein an den Auftraggeber wenden.

Wie konkret muss die Bedenkenanzeige sein?

Der Auftraggeber muss der Bedenkenanzeige die konkreten Mängel entnehmen können. Dabei reicht es nicht, sie nur zu benennen, sondern es muss auch erläutert werden, welche Mängel voraussichtlich auftreten werden, wenn die Hinweise nicht beachtet werden. Der Auftragnehmer muss dabei alle Einzelheiten angeben, die bautechnisch relevant sind. Nur wenn er dabei ausreichend genau ist, kann er sich einer Haftung entziehen.

Die Problematik der Bedenkenanzeige wird in vielen Fällen vor Gericht ausgefochten, weil geklärt werden muss, ob diese ausreichend konkret formuliert war, um den Auftragnehmer haftungsrechtlich zu entlasten. Auch in den Fällen, in denen Baumängel aufgetreten sind, ohne dass es eine Bedenkenanzeige gegeben hatte, ist zu klären, ob der Mangel offensichtlich genug gewesen ist, dass er dem Auftragnehmer hätte auffallen müssen.

Hinweis: Die Nennung der Bedenken in einem Protokoll einer Baubesprechung reicht in keinem Fall aus, um eine schriftliche Bedenkenanzeige zu ersetzen.

Wie wird die Vergütung bei einer Auftragsänderung ermittelt?

Wenn ein Auftraggeber aufgrund der Bedenkenanzeige Änderungen anordnet, die eine Erhöhung der Baukosten nach sich ziehen, gelten diese als Vergütungsänderungen nach § 2 Nrn. 5 oder 6 VOB/B und sind dem Auftragnehmer entsprechend zu bezahlen. Die Einhaltung der Prüf- und Hinweispflicht ist also für einen Auftragnehmer nicht nur ein Risiko, sondern oft eine Chance, mit zusätzlichen Leistungen die Kalkulation „aufzubessern“.

 

Hinweis: Wir bieten keine Rechtsberatung und können aufgrund standesrechtlicher Bestimmungen keine rechtsberatenden Auskünfte geben. Unser Beitrag dient lediglich der  Information.  Da dieser Text mit der Unterstützung eines Juristen verfasst wurde, spiegelt er den derzeitigen Stand der deutschen Rechtsprechung wider. Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird jedoch nicht übernommen. Bitte kontaktieren Sie für juristische Fragen einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

 

 

Rückstau durch Regenwasser – Wer begleicht die Sch...
Möglichkeiten und Verfahren zur außergerichtlichen...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hausbauberater.de/

HausbauberaterUnabhängige Bauherrenberatung
Begleitung bei Planung und Hausbau | Unterstützung bei Konflikten am Bau